Home  ->   Actualités  ->   News  ->   2012

Jeux olympiques 2012 à Londres

Chaleureux accueil pour l’équipe suisse de tir de retour des JO

Warten auf die Olympiaathleten.
Warten auf die Olympiaathleten.

06.08.2012 - Plusieurs centaines de fans se sont retrouvés à l’aéroport de Zurich pour accueillir des athlètes suisses de retour des JO. Leur enthousiasme estb allé vers le médaillé d'or Steve Guerdat, ce qui est compréhensible. A l'ombre du cavalier, la délégation des tireuses et des tireurs a été accueillie avec un peu moins d'allégresse, mais avec tout autant de chaleur.

Non seulement une délégation de drapeau de la Suisse orientale et des journalistes se sont prise  le temps d’y aller, les tireurs ont également été salué par la présidente de la Fédération Dora Andres. Elle les a encouragés de travailler pour les prochaines compétitions avec autant de détermination comme pour Londres.

Manqué de peu la finale

Le tireur à la carabine St-Gallois Marcel Bürge a manqué de très peu la finale au match oylmpique trois positions petit calibre 50m de jeudi. Il a seulement été éliminé au Shoot-off pour la huitième et dernière place contre trois adversaires de classe mondiale.

Après une très forte finale au tir à genoux Bürge a totalisé à la qualification 1168 points lors de sa troisième participation à l’Olympia et se trouvait ainis à égalité au huitième rang avec le champion du monde et d’Europe de l’Hongrie Peter Sidi, le Coréen du Sud et deuxième du CM Han Jinseop et l’Ukrainen Artur Aiwazjan, le champion olympique couché de 2008. Sidi a emporté le Shoot-off des tireurs de classe mondial avec un dixième pour soi devant le Coréen du Sud. Bürge a terminé au 4e rang de cette mini décision (cinq coups chacun) et s’est ainsi classé au 11e rang final. Le Suisse peut être content de cette performamce même si un peu de nostalgie reste face à la qualification manquée pour la finale. Ainsi la délégation de la FST a égalemet manqué la place en finale aspiré à Londres.

Le Bernois Simon Beyeler s’est placé au 19e rang de 41 participants avec 1164 points. C’est surtout la quatrième passe au tir debout qui a été faltale à Beyeler. Avec seulement 91 points il a été pas ma rétrogradé. Bürge par contre a très bien tiré debout, avec 384 points il s’est amélioré au 6e rang intermédiaire après deux tiers du programme. A genou il a subi une petite baisse avec 94 et 96 points, mais avec 100 à la troisième et 97 à quatrième passe il a encore une fois ratrappé le cercle des huits meilleurs participants.

Comme attendu l’Italien et favorit Niccolo Campriani est devenu champion olympique. Il avait déjà mené le tableau après la qualification avec 1180 points. Le premier du classement mondial, entraîne par la Suisse Gaby Bühlmann, a tiré à côté de Bürge. Incontesté au deuxième rang jusqu’au dernier coup de la finale était Matthew Emmons. Un 7,6 – pas le premier malheur dans une finale olympique de l’Américain – a mis en danger une médaille. Emmons a assuré la médaille de bronze de 0,3 points devant le Français Cyril Graff. Deuxième a ainsi terminé le Coréen du sud Kim Jonghyun. Le gagnant du Shoot-off Sidi s’est encore avancé à la sixième place.

Carabine 50m, hommes, match trois positions petit calibre (3x40): 1. Niccolo Campriani (ITA) 1278,5 (Qualification 1180/Finale 98,5). 2. Kim Jonghyun (KOR) 1272,5 (1171/101,5). 3. Matthew Emmons (USA) 1271,3 (1172/99,3). 4. Cyril Graff (FRA) 1271,0 (1171/100,0). 5. Zhu Qinan (CHN) 1270,2 (1170/100,2). 6. Peter Sidi (HUN) 1269,0 (1168/101,0). 7. Ole Kristian Bryhn (NOR) 1267,8 (1169/98,8). 8. Juri Schtscherbazewitsch (BLR) 1267,3 (1171/96,3). – Shoot-off pour la huitème et dernière place en finale: 1. Sidi 48,2. 2. Han Jinseop (KOR) 48,1. 3. Artur Aiwazjan (UKR) 47,8. 4. Marcel Bürge (SUI/Lütisburg SG) 45,9.

11. Bürge 1168 (couché 397/debout 384/à genou 387). - Autres: 19. Simon Beyeler (SUI/Schwarzenburg BE) 1164 (394/379/391). – 41 participants classés.

Les résultats détaillés du match trois positions hommes

Dernier or pour la Croatie

Le 15e et dernier or des compétitions de tir olympqiques a été gagné pr le Croate Giovai Cernogoraz au Trap. Il a gagné au shoot-off pour la première place contre l’Italien Massimo Fabbrizi 6:5. Pour bronze il y a également eu un Shoot-off, que Fehaid Aldeehani de Koweït a gagné contre le gagnant de la qualification, l’Australien Michael Diamond avec 4:3. Aldeehani était quatrième au double-Trap.

Trap hommes: 1. Giovanni Cernogoraz (CRO)146 (Qualification 122), 6 au Shoot-off pour or. 2. Massimo Fabbrizi (ITA) 146 (123), 5. 3. Fehaid Aldeehani (KUW) 145 (124), 4 au Shoot-off pour bronze. 4. Michael Diamond (AUS) 145 (125, record mondial égalisé), 3. 5. Jesus Serrano (ESP) 144 (123). 6. Anton Glasnovic (CRO) 143 (122).

Résultats dédaillés Trap hommes

Chaque fois trois fois or pour la Corée du Sud et l‘Amérique

Avec un gain de trois médailles d’or chacun la Corée du Sud et l’Amérique ont été les meilleures fédérations aux Jeux Olympiques du tir 2012. Deux titres chacun ont eu l’Italie et la Chine, un titre chacun pour la Biélorussie, Croatie, Cuba, Grande Bretagne et Rumanie. Le plus de médailles a été gangé par la Chine avec 7 médailles. Seul une médaille a été obtenu par la Russie, l’Allemagne n’a même rien gagné. Le tireur au pistolet de la Corée du Sud Jin Jongoh a été le tireur avec le plus de succès avec deux médailles d’or.

Compétition manquée par Annik Marguet

La tireuse fribourgeoise à la carabine Annik Marguet s’est classée au 40e rang avec 570 points au match olympique trois positions petit calibre. La troisième du CM et finaliste au CE a surtout perdu beaucoup de points à la position debout.

Après une petite lueur à l’horizon avec le 14e rang par Marcel Bürge au match couché des hommes, les ambitions de la délégation de la FST a à nouveau été refroidi le samedi. Le début de la compétition d’Annik Marguet au stand 50m n’a déjà rien promis de bien. Le deuxième coup était déjà un 8. Après Marguet a pu s’améliorer à la première partie et n’a perdu que deux points de plus. Avec 196 points elle s’est placé 18e après un tiers de la compétition et seul un point derrière la huitième classée.

Mais au lieu de pouvoir s’orienter contre devant, il y a eu une vraie chute : avec 183 points Annik Marguet a rétrogradé presque jusqu’à la fin du classement. Le point culminant négatif était un 7 au 27e coup. Avec 191 points à genou Marguet n’a pas vraiment pu s’améliorer. Elle a seulement pu laisser six participantes derrière elle. A Pékin en 2008 Marguet s’était classé 25e avec 577 points.

La Russie et l’Allemagne encore sans médailles

Or a été gagné de manière souveraine par l’Américaine Jamie Lynn Gray (née Beyerle) la championne junior fille de 2002. Elle a déjà dominé la qualification avec 592 points (record olympique) et a également tiré le meilleur résultat à la finale (99,9). Le deuxième rang allait à la Serbe Ivana Maksimovic (âgé de 22 ans), la sixième du CM. Bronze s’est assuré la Tchéque Adela Sykorova grâce à la deuxième meilleure finale. La Russe Daria Wdowina, qui était troisième après la qualification, a été dégradé au 7e rang. Ainsi la Russie comme l’Allemagne n’ont toujours pas de médailles au tir sur le compte après 11 de 15 décisions. La teneuse du record mondial Sonja Pfeilschifter a échoué à la qualification avec 581 points (19e), la championne du monde Barbara Engleder s’est classée seulement sixième.

Il reste encore une possibilité aux Suisses pour faire une correction. Lundi, Marcel Bürge et Simon Beyeler participeront au match trois positions 3x40 au petit calibre. Bürge était champion du monde dans cette discipline il y a dix ans, Beyeler a terminé la dernière coupe du monde avant les jeux olympiques au troisième rang.

Femmes carabine 50m petit calibre match trois positions 3x20: 1. Jamie Lynn Gray (USA) 691,9 (Qualification 592/Finale 99,9). 2. Ivana Maksimovic (SER) 687,5 (590/97,5). 3. Adela Sykorova (CZE) 683,0 (584/99,0). 4. Sylwia Bogacka (POL) 681,9 (583/98,9). 5. Snjezana Pejcic (CRO) 681,9 (584/97,9). 6. Barbara Engleder (GER) 680,8 (583/97,8). 7. Daria Wdowina (RUS) 680,8 (585/95,8). 8. Agnieszka Nagay (POL) 678,2 (584/94,2). – Autres: 40. Annik Marguet (SUI/Cormérod FR) 570 (couché 97, 99/debout 91, 92/à genou 94, 97). – 46 partcipantes classées.

Résultats détaillés match trois positions femmes

Marcel Bürge a manqué le shoot-off seul d’un point

Pour la première fois au tournoi de tir à Londres, vendredi un Suisse s’est trouvée proche de la finale. Le tireur à la carabine Marcel Bürge a tiré 594 points au match couché 50m petit calibre et a manqué la participation au shoot-off pour une place en finale seul d’un point. Bürge s’est finalement classé au 14e rang. Le novice de l’Olympia Pascal Lorétan a atteint 591 points est s’est placé 31e de 50 participants.

Marcel Bürge de Toggenburg a montré une performance acceptable lors de ses troisièmes jeux Olympiques et après la moitié du programme il s’est trouvé au 5e rang avec des passes de 99, 99 et 100. Mais deux neuf à la quatrième passe ont compromis ses chances. Deux passes de 99 pour terminer la compétition n’ont pas suffit pour se qualifier pour le shoot-off des places 4 à 8 en finale. Neuf participants ont eu 595 points et se sont battus entre eux pour les cinq places restantes de la finale. L’Ukrainien Artur Aiwazian, champion olympique de 2008, a obtenu un point de moins à la qualification que Bürge.

A Londres Bürge s’est trouvé dans une situation semblable qu’en 2004 à Athènes, où il a également manqué la finale d’un seul point. En vu du match trois positions de lundi le Suisse peut être confiant après cette performance de vendredi. Le meilleur résultat Suisse dans un match olympique couché à 50m a été obtenu par Toni Müller, qui s’est classé 4e en 1976 avec 595 points.

Le Fribourgeois Pascal Lorétan, âgé de 23 ans, s’est tiré de l’affaire jusqu’à la moitié de la compétition avec des passes de 98, 99 et 100. Mais les trois prochaines passes de 98 l’ont fait dégrader. L‘Australien Warren Potent, troisième de l’Olympia de Pékin, est resté clairement en dessus de ses moyennes avec 591 points. L’Américain Matthew Emmons, champion olampique de 2004 et deuxième de l’Olympia de 2008, s’est même pas qualifié pour le match couché

Deux records mondiaux pour le favorit

Le favorit, le biélorusse Sergej Martinow, s’est assuré de manière souveraine le titre qui manquait encore dans son riche palmarès. A la qualification, qu’il a tirée entre les deux Suisses, le champion du monde était le seul qui a tiré 60 fois dix et a ainsi égalisé le record mondial. A la finale, Martinow a annoncé le tarif avec un 10,8 au premier coup et après il s’est seulement battu pour le record mondial de la finale de l’Allemand Christian Klees (704,8). Il a surpassé le champion Olympique de 1996 de sept dixièmes. L’avance de Martinow sur l’outsider Belgique Lionel Cox, qui a atteint à la qualification 599 points, se montait à la fin 4,3 points. Cox a finalement pu se tenir a distance l’ancien champion slovénique, le champion d’Europe de 49 ans Rajmond Debevec.

Samedi, c’est à nouveau le tour d’Annik Marguet. La Fribourgeoise commence à 10h00 le match trois positions petit calibre des femmes, après qu’elle a déjà participé au match à air comprimé le samedi passé.

Hommes petit calibre match couché carabine 50m : 1. Sergej Martinow (BLR) 705,5 (Qualification 600, record mondial égalisé/Finale 105,5), record mondial de la finale. 2. Lionel Cox (BEL) 701,2 (599/701,2). 3. Rajmond Debevec (SLN) 701,0 (596/105,0). 4. Joydeep Karmakar (IND) 699,1 (595/104,1). 5. Daniel Brodmeier (GER) 698,2 (595/103,2). 6. Han Jinseop (KOR) 698,2 (595/103,2). 7. Bojan Durkovic (CRO) 698,0 (595/103,0). 8. Niccolo Campriani (ITA) 697,6 (595/102,6). – Autres (pas en finale): 14. Marcel Bürge (SUI/Lütisburg SG) 594 (99, 99, 100, 98, 99, 99). 31. Pascal Loretan (SUI/Düdingen FR) 591 (98, 99, 100, 98, 98, 98). – 50 participants classés.

Résultats détaillés match couché 50m

Klimow: Zuerst Weltrekord, dann nur Vierter

Der neue Modus im olympischen Schnellfeuerprogramm wurde am Freitag dem russischen Topfavoriten Alexej Klimow zum Verhängnis. Der Weltmeister hatte nach der Qualifikation 592 Punkte und damit vier Zähler mehr auf dem Konto als der zweitplatzierte Chinese Ding Feng. Weil im Final aber alle sechs Teilnehmer wieder bei Null starteten und ab der 4. von 8 Serien jeweils der Letzte ausschied, wurde Klimow nach zwei schwächeren Serien als Dritter eliminiert. So blieb dem Weltranglisten-Ersten bloss der 4. Platz. Olympiasieger wurde mit eingestelltem Final-Weltrekord von 34 Treffern der kubanische Aussenseiter Leuris Pupo, der Siebente der Olympischen Spiele von 2008. Silber holte unerwartet der Inder Vijay Kumar. Bronze errang Ding, der Zweite des vorolympischen Weltcups. Leer gingen die Deutschen aus. Christian Reitz, der Bronzemedaillengewinner von 2008, schied als erster Finalist aus, der dreifache Olympiasieger Ralf Schumann wurde bei seiner siebenten Olympia-Teilnahme nur 16. und damit Drittletzter.

Olympische Schnellfeuerpistole 25m: 1. Leuris Pupo (CUB) 34, Final-Weltrekord eingestellt. 2. Vijay Kumar (IND) 30. 3. Ding Feng (CHN) 27. 4. Alexej Klimow (RUS) 23 (mit 592 in der Qualifikation den eigenen Weltrekord um 1 Punkt verbessert). 5. Zhang Jian (CHN) 17. 6. Christian Reitz (GER) 13, alle im Final. – Ferner (in der Qualifikation ausgeschieden): 16. Ralf Schumann (GER). - 18 Teilnehmer klassiert.

Auch Heidi Diethelm Gerber gelang kein Exploit

Auch Heidi Diethelm Gerber hat die Negativspirale, in der sich die Schweizer Schützen-Delegation an den Olympischen Spielen befindet, nicht aufhalten können. Die Europameisterin erreichte am Mittwoch mit der Sportpistole 25m mit 575 Punkten nur den 29. Rang.

Nach dem Präzisionsteil befand sich Heidi Diethelm Gerber mit einem Total von ordentlichen 289 Punkten (95, 98, 96) als 14. noch in Lauerstellung, im Schnellfeuerprogramm (97, 94, 95 = 286) geriet die in Märstetten wohnende Thurgauerin aber ins Hintertreffen. Bloss zehn Konkurrentinnen vermochte sie schliesslich hinter sich zu lassen; 30 Schützinnen schnitten im Schnellfeuerprogramm besser ab als die Schweizerin. Für die Finalteilnahme wären mindestens 583 Punkte notwendig gewesen. Diethelm Gerbers Landesrekord liegt seit dem Gewinn des EM-Titels im vergangenen Jahr bei 587 Zählern.

Ihr Sturm an die Weltspitze wurde mithin abrupt gestoppt. Erst vor acht Jahren hatte Heidi Diethelm Gerber mit dem Leistungssport begonnen. Mit EM-Gold und der Qualifikation für London hatte sie grosse Ziele erreicht. Jeweils auf Platz 29 landeten auch schon Diethelm Gerbers Schweizer Vorgängerinnen im olympischen Sportpistolen-Wettbewerb der Frauen: Sandra Kolly 2008 mit 574 Punkten und Monika Rieder 2004 (568). Es ist für Heidi Diethelm Gerber gewiss kein Trost, dass sie die erste Top-30-Klassierung für den Schweizer Schiesssportverband (SSV) in London verbucht hat. In den vorangegangenen Wettbewerben gab es für den SSV die Plätze 32, 34, 35, 37, 38 und 39.

Im Final gab die überlegene Qualifikationssiegerin Kim Jangmi zwar vorübergehend gegenüber der chinesischen Titelverteidigerin Chan Ying sechs Punkte Vorsprung preis, in der vierten und letzten Serie schaffte die noch nicht 20-jährige Südkoreanerin aber nochmals die Wende. Kim hatte in London im April schon den vorolympischen Weltcup überlegen und mit Final-Weltrekord für sich entschieden. Bronze ging wie schon mit der Pistole 10m an die Ukrainerin Olena Kostewitsch.

Als nächste Schweizer kommen am Freitag der Toggenburger Marcel Bürge und der Deutschfreiburger Pacsal Loretan im Kleinkaliber-Liegendmatch Gewehr 50m zum Einsatz.

Frauen Sportpistole 25m: 1. Kim Jangmi (KOR) 792,4 (Qualifikation 591/Final 201,4). 2. Chen Ying (CHN) 791,4 (585/206,4). 3. Olena Kostewitsch (UKR) 788,6 (585/203,6). 4. Zorana Arunovic (SRB) 787,3 (583/204,3). 5. Kira Mozgalowa (RUS) 786,9 (585/201,9). 6. Zsofia Csonka (HUN) 784,0 (584/200,0). 7. Jo Yong Suk (PRK) 782,3 (583/199,3). 8. Tanyaporn Prucksakorn (THA) 778,4 (584/192,4). - Ferner (nicht im Final der besten 8): 29. Heidi Diethelm Gerber (SUI/Märstetten TG) 575 (95/98/96/97/94/95).

Resultate Frauen Sportpistole 25m

Gold für Grossbritannien

Im Doppel-Trap-Wettbewerb ergatterte am Donnerstag der Weltranglisten-Zweite Peter Wilson die ersten Schiess-Medaille 2012 für Grossbritannien. Der 1,98m grosse Final-Weltrekordhalter setzte sich mit 188 Zählern mit zwei Punkten Vorsprung auf den zweitklassierten Schweden Hakan Dahlby durch. Es war ein Duell der Generationen: Dahlby ist 47 Jahre alt, Wilson 25-jährig. Wilson war die grösste Medaillenhoffnung der Briten im Schiessen. Bronze holte im Shoot-off (2:1) der Russe Wassili Mosin gegen Fehaid Aldeehani aus Kuwait. Der amerikanische Titelverteidiger Walton Eller musste sich mit dem 22. und vorletzten Platz begnügen. Der Weltranglisten-Erste Joshua Richmond (ebenfalls USA) wurde nur 16.

Männer Doppel-Trap: 1. Peter Wilson (GBR) 188 (Qualifikation 143). 2. Hakan Dahlby (SWE) 186 (137). 3. Wassili Mosin (RUS) 185 (140), 2 im Shoot-off um Bronze. 4. Fehaid Aldeehani (KUW) 185 (140), 1. 5. Witali Fokejew (RUS) 184 (139). 6. Richard Bognar (HUN) 182 (137).

Fabio Ramella zahlte Lehrgeld

Auch Fabio Ramella vermochte die bislang dürftige Olympia-Bilanz der Schweizer Schützen nicht aufzuhellen. Der Schaffhauser WM-Fünfte beendete am Dienstag das Skeetschiessen mit 109 Treffern bloss im 34. und drittletzten Rang.

Der 32-jährige Olympia-Debütant Ramella zahlte olympisches Lehrgeld. Er geriet schon am ersten Wettkampftag mit Runden von 21, 23 und 22 entscheidend ins Hintertreffen. Am zweiten Tag schaffte er 23 und 20 Treffer. Insbesondere am Montag hatte der erste Schweizer Skeet-Olympionike seit 44 Jahren mit widrigen Bedingungen zu kämpfen. Windböen und schwierige Lichtverhältnisse betrafen vorab die Gruppe mit Ramella. Auch der spanische Weltmeister Juan Aramburu (115 Punkte/23. Platz) und der norwegische Olympia-Zweite Tore Brovold (113/26.), die mit dem Schweizer schossen, blieben weit unter ihren Möglichkeiten. Ramella erreichte in dieser Saison schon 123 Tauben.

Der erst 23-jährige amerikanische Titelverteidiger Vincent Hancock schaffte als einziger Finalist nochmals das Maximum von 25 Treffern. Der aus Port Charlotte, Florida, stammende US-Army-Sergeant Hancock gewann überlegen vor dem Dänen Anders Golding und Nasser Al-Attiya. Al-Attiya holte die dritte olympische Medaille für Katar (nach einem Gewichtheber und einem Leichtathleten). Der fünffache Olympia-Teilnehmer setzte sich im Shoot-off um Platz 3 mit 6:5 gegen den Russen Waleri Schomin durch. Al-Attiya ist vielseitig begabt: Am Steuer eines Autos gewann er 2011 das Rallye Dakar.

Männer Skeet: 1. Vincent Hancock (USA) 148 (Final 25). 2. Anders Golding (DEN) 146 (24). 3. Nasser Al-Attiya (QAT) 144 (23), 6 im Shoot-off um Bronze. 4. Waleri Schomin (RUS) 144 (23), 5. 5. Luigi Lodde (ITA) 143 (23). 6. Jan Sychra (CZE) 143 (23). – Ferner (nicht im Final der besten 6): 34. Fabio Ramella (SUI/Hallau SH) 109 (21/23/22/23/20). – 36 Teilnehmer klassiert.

Detaillierte Resultate Skeet Männer

Schweizer Luftgewehrschützen enttäuschen

Die mit einigen Vorschusslorbeeren gestarteten Luftgewehrschützen Pascal Loretan und Simon Beyeler enttäuschten an den Olympischen Spielen in London. Loretan landete am Montag mit 589 Punkten im 37. Rang, Beyeler wurde unter 47 Teilnehmern mit 588 Zählern nur 39.

Der olympische Wettkampf mit dem Gewehr 10m begann am Montagmorgen schon reichlich unglücklich für das Schweizer Duo: Aus den ersten drei Schüssen resultierten zwei Neuner. Olympia-Debütant Loretan fing sich dann zwar auf und schoss 22 Zehner in Folge. Nach 40 von 60 Schüssen hatte er immer noch die Chance, sich für den Final der besten acht zu qualifizieren. Zum Verhängnis wurde dem Deutschfreiburger aus Düdingen jedoch die fünfte Passe. Bloss 94 Punkte warfen Loretan weit zurück. Der 44. Schuss war sogar eine 8.

Noch am vorolympischen Weltcup im April an der gleichen Stätte mit in etwa gleich starker Konkurrenz hatte der 23-jährige Loretan noch den hervorragenden fünften Platz belegt. Ausgerechnet im olympischen Wettkampf wartete er mit einer der schlechtesten Leistungen in diesem Jahr auf. Ende Januar hatte Loretan den Schweizer Rekord noch auf 599 Zähler verbessert.

Der Berner Simon Beyeler fiel schon im ersten Durchgang hoffnungslos in Rücklage. Erst sein vierter Schuss war ein Volltreffer. 95 Zähler aus der ersten Passe waren eine zu grosse Hypothek für den 30-Jährigen. In der Folge schoss Beyeler ordentlich, aber das Malheur der Startphase war nicht mehr wettzumachen. Für die Finalqualifikation waren in London mindestens 596 Zähler notwendig.

Loretan wie Beyeler bleibt noch je eine Gelegenheit zur Rehabilitation. Loretan startet am Freitag zum Liegendmatch 50m, Beyeler am kommenden Montag zum Kleinkaliber-Dreistellungsmatch. Bester Schweizer 10m-Schütze an Olympischen Spielen bleibt weiterhin der Berner Oberländer Hanspeter Ziörjen, der 1988 mit 587 Punkten den 17. Platz erreichte.

Im Final zeigte der Rumäne Alin George Moldoveanu allen den Meistern, auch dem von der Schweizerin Gaby Bühlmann gecoachten Weltmeister und Weltranglisten-Führenden Niccolo Campriani aus Italien. Campriani war als Bester der Qualifikation zum Final gestartet, aber dem punktgleichen Herausforderer gelang erstmals in seiner Karriere der ganz grosse Coup. In Peking vor vier Jahren war Moldoveanu Vierter geworden, zwei Jahre zuvor in Zagreb WM-Zweiter. Bronze holte der Inder Gagan Narang, der WM-Dritte 2010.

Ein Inder, der ebenfalls von Gaby Bühlmann betreut wurde, war 2008 10m-Olympiasieger geworden. Diesmal scheiterte Titelverteidiger Abhinav Bindra (594) ebenso wie sein chinesischer Vorgänger Zhu Qinan (595), der Silbermedaillen-Gewinner von 2008, in der Qualifikation. Auch der Ungar Peter Sidi (594), der Europameister 2011, schied vorzeitig aus.

Männer Gewehr 10m: 1. Alin George Moldoveanu (ROU) 702,1 (Qualifikation 599/Final 103,1). 2. Niccolo Campriani (ITA) 701,5 (599/102,5). 3. Gagan Narang (IND) 701,1 (598/103,1). 4. Wang Tao (CHI) 700,4 (598/102,4). 5. Peter Hellenbrand (NED) 699,8 (596/103,8). 6. Pierre-Edmond Piasecki (FRA) 699,1 (596/103,1). 7. Illja Tscharheika (BLR) 698,6 (597/101,6). 8. Ole Magnus Bakken (NOR) 691,5 (597/94,5). – Ferner (nicht im Final der besten 8): 37. Pascal Loretan (SUI/Düdingen FR) 589 (99/100/99/99/94/98). 39. Simon Beyeler (SUI/Schwarzenburg BE) 588 (95/99/100/98/98/98). – 47 Teilnehmer klassiert.

Die komplette Rangliste der Qualifikation Männer Gewehr 10m

Heidi Diethelm Gerber kam zu spät in Fahrt

So hatte sich Heidi Diethelm Gerber ihr Olympia-Debüt gewiss nicht vorgestellt: Mit zwei 91er-Passen geriet sie mit der Pistole 10m hoffnungslos ins Hintertreffen. In der Folge schoss sie zwar sehr ansprechend, zu mehr als Platz 35 mit 375 Punkten reichte es aber nicht mehr.

Heidi Diethelm Gerber startete am Sonntagmorgen in London denkbar unglücklich zu ihrem ersten olympischen Wettkampf: Auf eine 8 folgten eine 9 und wieder eine 8. In der zweiten Passe resultierten für die Thurgauerin zu Beginn erneut zwei Achter. Da half es auch nicht mehr viel, dass Diethelm Gerber in den beiden finalen Runden so gut abschnitt wie die serbische Weltmeisterin Zorena Arunovic. Mit Passen von 97 und 96 bewies die Schweizerin in der zweiten Hälfte der Qualifikation immerhin, dass im Hinblick auf den Wettkampf mit der Sportpistole 25m mit ihr zu rechnen ist. Am Mittwoch, 1. August, tritt sie als amtierende Europameisterin in ihrer Paradedisziplin an.

Unangefochten beste Schweizer Olympia-Schützin mit der Luftpistole bleibt somit die Zürcherin Cornelia Froelich, die 2004 den siebenten Platz belegte.

Arunovic qualifizierte sich mit 385 Ringen als Fünfte für den Final, den sie im siebenten Rang beendete. Noch am vorolympischen Weltcup hatte Diethelm Gerber in London punktgleich mit der Weltmeisterin eine Top-10-KIassierung um bloss einen Zähler verpasst. Olympiasiegerin wurde wie 2008 die 28-jährige Chinesin Guo Wenjun, obschon sie im ersten Finalschuss eine 8,0 verkraften musste. Weil die Französin Céline Goberville mit dem zehnten Finalschuss als Führende bloss eine 8,8 erreichte, gelang Guo doch noch die erfolgreiche Titelverteidigung. Bronze ging an die Weltrangliste-Erste Olena Kostewitsch aus der Ukraine.

Kimberly Rhode zum Fünften

Herausragend schoss die 33-jährige Weltrekordhalterin Kimberly Rhode im Skeet-Wettkampf der Frauen. Sie schaffte es als erste Amerikanerin in einer Einzel-Sportartart fünf Mal in Folge auf das olympische Podest! Die aus Kalifornien stammende Rhode traf 99 von 100 Tauben und siegte mit acht Punkten Vorsprung auf die zweitklassierte Chinesin Wei Ning. Die italienische Titelverteidigerin Chiara Cainero landete nur auf Platz 5.

Am Montag stehen der Freiburger Pascal Loretan und der Berner Simon Beyeler mit dem Gewehr 10m im Einsatz. Zudem bestreitet der Schaffhauser Fabio Ramella im Skeetschiessen den ersten Teil der Qualifikation.

Frauen Pistole 10m: 1. Guo Wenjun (CHN) 488,1 (Qualifikation 388/Final 100,1). 2. Céline Goberville (FRA) 486,6 (387/99,6), 10,6 im Shoot-off um Silber. 3. Olena Kostewitsch (UKR) 486,6 (387/99,6), 9,7. 4. Ljubow Jaskewitsch (RUS) 486,0 (385/101,0). 5. Viktoria Tschaika (BLR) 485,2 (385/100,2). 6. Su Yuling (CHN) 484,6 (386/98,6). 7. Zorana Arunovic (SRB) 483,5 (385/98,5). 8. Lenka Maruskova (CZE) 482,6 (385/97,6). – Ferner: 35. Heidi Diethelm Gerber (SUI/Märstetten TG) 375 (91/91/97/96). – 49 Teilnehmerinnen klassiert.

Frauen Skeet: 1. Kimberly Rhode (USA) 99 (Qualifikation 74). 2. Wei Ning (CHN) 91 (68). 3. Danka Bartekova (SLK) 90 (70). 4. Marina Belkowa (RUS) 90 (69). 5. Chiara Cainero (ITA) 89 (67). 6. Christine Wenzel (GER) 89 (68). - Shoot-off um Bronze: Bartekova - Belikowa 4:3.

Die kompletten Qualifikationsresultate Frauen Pistole 10m

Detaillierte Resultate Frauen Skeet

Annik Marguet erst in der Reprise eine Championne

In der zweiten Hälfte des olympischen 10m-Gewehr-Wettkampfs der Frauen schoss Annik Marguet wie eine Championne. Weil ihr aber der Beginn missriet, kam sie mit 392 Punkten bloss auf den 38. Platz. Patrick Scheuber belegte mit der Pistole 10m mit 569 Zählern den 32. Rang.

Annik Marguet vergab am Samstagmorgen in London ein besseres Abschneiden schon in der ersten und zweiten Passe. Drei ihrer ersten fünf Versuche waren Neuner. Sie erreichte im ersten Viertel ein Total von 97 Zählern. Die zweite Passe begann und beendete Marguet mit je zwei Neunern. Nach halbem Pensum lag die Freiburgerin mit 193 Punkten (und 7 Ringe vom Maximum entfernt) schier aussichtslos im Hintertreffen

In der Folge zeigte Annik Marguet freilich, was in ihr steckt. 19 der restlichen 20 Schüsse der 31-jährigen Schweizerin waren Volltreffer. Ähnlich war ihr Wettkampf vor vier Jahren in Peking mit Passen von 97, 96, 98 und 100 verlaufen. Mit 391 Zählern hatte sie 2008 den 33. Platz erreicht. Für die Final-Qualifikation in London waren mindestens 397 Ringe notwendig. Beste Schweizer 10m-Schützin an Olympischen Spielen bleibt unangefochten Gaby Bühlmann, die 1988 den achten Rang erreichte.

Der formidable Finish mit 15 Zehnern in Serie dürfte Annik Marguet freilich reichlich Selbstvertrauen für den Kleinkaliber-Dreistellungsmatch 3x20 verleihen. Am kommenden Samstag tritt sie in ihrer Spezialdisziplin an, in der sie WM-Dritte ist.

Wie Marguet überstanden auch die beiden deutschen Teilnehmerinnen die Qualifikation nicht. Der Schachzug, die Weltranglisten-Zweite Sonja Pfeilschifter pausieren zu lassen, ging nicht auf. Jessica Mager landete bloss im 20. Rang, Playboy-Model Beate Gauss wurde mit derselben Punktzahl wie Marguet sogar nur 32. Ebenfalls auf 392 Punkte kam die im neunten Monat schwangere Suryani Taibi aus Malaysia.

Erste Olympiasiegerin 2012 wurde die 23-jährige Chinesin Yi Siling. Die favorisierte Weltmeisterin und Final-Weltrekordhalterin setzte sich mit 502,9 Punkten sieben Zehntel vor der überraschenden Qualifikationssiegerin Sylwia Bogacka aus Polen durch. Die Entscheidung fiel mit dem achten (von zehn) Finalschuss. Die bis dahin führende Bogacka erzielte nur eine 9,7, derweil Yi eine 10,7 glückte. Bronze holte mit Yu Dan eine weitere Chinesin. Für Titelverteidigerin Katerina Emmons aus Tschechien blieb nur der vierte Platz.

Patrick Scheuber baute ab

Im Gegensatz zu Annik Marguet vermochte sich Patrick Scheuber im Wettkampf nicht zu steigern. Nach sehr ordentlichen 97 Punkten im ersten Durchgang erreichte der Nidwaldner diese Marke hernach nie mehr. Zwar befreite sich der 25-jährige Olympia-Debütant aus Büren in der dritten Passe aus einer Krise, als er zwei Achter zu korrigieren hatte. Mit einer 91er- und 94-er-Runde zum Abschluss der Qualifikation fiel er aber immer weiter zurück in der Rangliste. Schliesslich schnitt er aber noch um zwei Plätze besser ab als der Amerikaner Jason Turner, der 2008 Olympia-Dritter geworden war.

Scheuber landete in London exakt auf dem gleichen Rang wie der Berner Oberländer Christoph Schmid vor vier Jahren in Peking. Scheuber wurde vorab dank seines Potenzials für London 2012 selektioniert. Er soll 2016 in Rio de Janeiro höhere Ziele anstreben.

Gold mit der Luftpistole ergatterte ungefährdet der Südkoreaner Jin Jongoh, der schon nach der Qualifikation geführt hatte. Bereits nach dem zweiten Finalschuss wies Jin 3,1 Zähler Vorsprung auf. Hinter dem Sieger wechselten aber die Positionen häufig. Schliesslich behielt der italienische Aussenseiter Luca Tesconi im Kampf um Silber die Oberhand. Dritter wurde der WM-Zweite Andrija Zlatic aus Serbien, Vierter der entthronte Titelverteidiger Pang Wei aus China. Für Jin ist es der zweite Olympiasieg nach jenem 2008 mit der freien Pistole.

Am Sonntag steht Heidi Diethelm Gerber, die Europameisterin mit der olympischen Sportpistole (25m), mit der Luftpistole im Einsatz.

Frauen, Gewehr 10m: 1. Yi Siling (CHN) 502,9 (Qualifikation 399/Final 103,9). 2. Sylwia Bogacka (POL) 502,2 (399/103,2). 3. Yu Dan (CHN) 501,2 (398/103,5). 4. Katerina Emmons (CZE) 500,3 (397). 5. Jamie Gray (USA) 499,7 (397/102,7). 6. Elaheh Ahmadi (IRI = Iran) 499,1 (397/102,1). – Ferner (nicht im Final der besten 8): 38. Annik Marguet (SUI/Cormérod FR) 392 (97/96/99/100). - 56 Teilnehmerinnen klassiert.

Männer, Pistole 10m: 1. Jin Jongoh (KOR) 688,2 (588/100,2). 2. Luca Tesconi (ITA) 685,8 (584/101,8). 3. Andrija Zlatic (SRB) 685,2 (585/100,2). 4. Pang Wei (CHN) 683,7 (586/100,6). 5. Oleg Omeltschuk (UKR) 683,6 (583/100,6). 6. Pablo Carrera (ESP) 683,3 (585/98,3). - Ferner: 32. Patrick Scheuber (SUI/Büren NW): 569 (97/95/96/96/91/94). - 44 Teilnehmer klassiert.

Die kompletten Qualifikationsresultate Frauen Gewehr 10m

Die kompletten Qualifikationsresultate Männer Pistole 10m

Le drapeau suisse flotte au village olympique

Drapeau en tête et hymne national, la délégation suisse a fait son entrée au village olympique , à Londres . Des membres  du «National Youth Theatre Group» ont dansé, chanté et lu des extraits de poèmes en l'honneur des athlètes de Chypre, d'Israël, du Sénégal, de l'Espagne et de Suisse. Le plus beau moment  fut la monté des drapeaux et les cinq hymnes nationaux.

Bilder aus London

 

Schweizer Team mit rosigen Aussichten

Für die Schweizer Schützinnen und Schützen zeichnen sich im Vorfeld der Olympischen Spiele ansehnliche Perspektiven ab. Das Team des Schiesssportverbandes (SSV) ist schlagkräftig und kompakt. Die in den letzten Monaten erzielten Spitzenresultate nähren die Zuversicht.

Die Zielsetzung ist defensiv formuliert. Ein Finalplatz ist im Visier der SSV-Delegation. Die Qualifikation für die Endausmarchung der besten acht blieb vor vier Jahren in Peking für die acht Schweizer Olympia-Teilnehmer ausser Reichweite. Der 16. Platz von Irene Beyeler im 10-m-Gewehrschiessen blieb 2008 das beste Schweizer Resultat.

Die Vorzeichen stehen gut, dass die Ausbeute der Schweizer in London besser ausfallen wird als in China. Mit Heidi Diethelm Gerber etwa stellt die Schweiz die amtierende Europameisterin im Sportpistolen-Wettbewerb der Frauen. Im Schiessen freilich ist die Leistungsdichte an der Spitze gross wie in kaum einer anderen Sportart. Die Europameisterin von 2007 mit der Sportpistole (25 m), die Albanerin Lindita Kodra, landete in Peking 2008 im 35. Rang.

Es wurde viel vorgekehrt in der Schweiz, um das schlechte Abschneiden von Peking zu korrigieren. Das siebenköpfige Schweizer Team konnte sich bestmöglich vorbereiten. Es erhöhte die Trainingsintensität, und im Training wurde wettkampforientiert gearbeitet. Die konkrete psychologische Vorbereitung auf London 2012 erfolgte in enger Zusammenarbeit mit Teampsychologen. Es gab einfache und klare Selektionsrichtlinien, das bedeutete Transparenz für die Sportler. Das Kompetenzzentrum Spitzensport des SSV führte im Weiteren diverse teambildende Massnahmen durch. In sämtlichen Bereichen (Karriereplanung, Sportmedizin, Sportarten übergreifender Support, Psychologie) wurde den Athletinnen und Athleten verbesserte Unterstützung gewährleistet.

Olympische Medaillen gab es für die Schweiz bis dato 20 (6 Gold/6 Silber/8 Bronze). Damit gehören die Schützen zu den erfolgreichsten Schweizer Olympioniken. Zuletzt holten sie Edelmetall allerdings nur noch im 16-Jahr-Rhythmus: 2000 Michel Ansermet (olympische Schnellfeuerpistole), 1984 Daniel Nipkow (Kleinkaliber-Dreistellungsmatch), 1968 Kurt Müller (300 m Dreistellung). Mit dem für London selektionierten Team sollte es freilich möglich sein, der Arithmetik ein Schnippchen zu schlagen.

Neben Heidi Diethelm Gerber, die die erste Schützin aus der Schweiz auf einem olympischen Podest wäre, nehmen weitere international höchst wettbewerbsfähige Schweizer Schützen Mass an den Ständen in der Wettkampfanlage «Royal Artillery Barracks» vor den Toren Londons. Auch in den Gewehrdisziplinen hat die Schweiz einige heisse Eisen im Feuer. Der Ostschweizer Marcel Bürge etwa war schon vor zehn Jahren Weltmeister im olympischen Kleinkaliber-Dreistellungsmatch. Der Berner Simon Beyeler stand im letzten Weltcup-Wettkampf vor den Olympischen Spielen als Dritter auf dem Podest. Die Freiburgerin Annik Marguet ist WM-Dritte im Kleinkaliber-Dreistellungsmatch. Und der Jüngste im Bunde, der Deutschfreiburger Pascal Loretan, belegte am vorolympischen Weltcup im April den hervorragenden 5. Platz.

Als WM-Fünfter könnte auch der Schaffhauser Fabio Ramella für eine Überraschung gut sein. Der erste Schweizer Skeetschütze an Olympischen Spielen seit 1968 gewann Anfang Juni das Scandinavian Open und liess dabei auch den Norweger Tore Brovold, Weltrekordhalter und Olympia-Zweiter von 2008, hinter sich.

Der Innerschweizer Patrick Scheuber schliesslich, der Pistolenschütze mit Perspektiven, kann völlig unbelastet zu seinen ersten grossen Titelkämpfen antreten. In der Bundesliga hat Scheuber schon mehrfach bewiesen, dass er mit der Weltelite mithalten kann.

Insgesamt beteiligt sich die Rekordzahl von 108 Verbänden (390 Schützen) an den olympischen Schiess-Wettkämpfen. Es fallen 15 Entscheidungen. Das meiste Edelmetall dürften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus China, Russland, Deutschland und den USA gewinnen.

Die sieben Schweizer Olympia-Schützen im Steckbrief

SIMON BEYELER. - Gewehr. - Wohnort: Schwarzenburg BE. - Geburtsdatum: 11. Juni 1982. - Grösse/Gewicht: 170 cm/63 kg. - Beruf: Bankkaufmann. - Hobbys: Armbrustschiessen, Badminton, Fitness, Gesellschaftsspiele, Radsport. - Bisherige Olympia-Teilnahmen: 2008 (45. Gewehr 10 m, 48. 50 m liegend). - Wichtigste Erfolge: WM. 2006: 5. 50 m liegend. - WC. 2011: 3. Dreistellungsmatch Fort Benning/USA. 2012: 3. Dreistellungsmatch München. - Teilnahme am Weltcup-Final 2011.

MARCEL BÜRGE. - Gewehr. - Wohnort: Lütisburg SG. - Geburtsdatum: 28. März 1972. - Grösse/Gewicht: 180 cm/89 kg. - Beruf: Sales&Marketing-Angestellter. - Hobbys: Fischen, Langlauf, Radfahren, Tennis. - Bisherige Olympia-Teilnahmen: 2004 (9. 50 m liegend, 18. Dreistellungsmatch, 47. Gewehr 10 m), 2008 (32. 50 m liegend, 35. Dreistellungsmatch). - Wichtigste Erfolge: OS. 2004: 9. 50 m liegend. - WM. 2002: 1. Dreistellungsmatch. - Mehrere WM-Titel in nicht-olympischen Disziplinen. - WC. 2002: 2. Dreistellungsmatch Atlanta/USA. - Mehrere Teilnahmen an Weltcup-Finals. - Mehr als 40 Schweizer Meistertitel. - Weltschütze des Jahres 2002.

HEIDI DIETHELM GERBER. - Pistole. - Wohnort: Märstetten TG. - Geburtsdatum: 20. März 1969. - Grösse/Gewicht: 168 cm/89 kg. - Beruf: Kauffrau. - Hobbys: Skifahren, Familie, Musik. - Bisherige Olympia-Teilnahmen: keine. - Wichtigste Erfolge: EM. 2011: 1. Sportpistole 25 m. - WC. 2012: 8. Sportpistole 25 m München. - Mehrfache Schweizer Meisterin.

PASCAL LORETAN. - Gewehr. - Wohnort: Düdingen FR. - Geburtsdatum: 20. Januar 1989. - Grösse/Gewicht: 167 cm/65 kg. - Beruf: Polymechaniker. - Hobbys: Sport allgemein (u.a. Badminton, Hockey, Tennis). - Bisherige Olympia-Teilnahmen: keine. - Wichtigste Erfolge: WC. 2012: 5. Gewehr 10 m London. - Mehrfacher Schweizer Meister.

ANNIK MARGUET. - Gewehr. - Wohnort: Cormérod FR. - Geburtsdatum: 30. Juni 1981. - Grösse/Gewicht: 163 cm/60 kg. - Beruf: Chemielaborantin. - Hobbys: Sport allgemein, Berge, Lesen. - Bisherige Olympia-Teilnahmen: 2008 (25. Dreistellungsmatch, 33. Gewehr 10 m). - Wichtigste Erfolge: WM. 2010: 3. Dreistellungsmatch. - WC. 2008: 3. Dreistellungsmatch Rio de Janeiro. - Teilnahme an den Weltcup-Finals 2010 und 2011. - Mehrfache Schweizer Meisterin.

FABIO RAMELLA. - Skeet. - Wohnort: Hallau SH. - Geburtsdatum: 18. Juni 1980. - Grösse/Gewicht: 160 cm/65 kg. - Beruf: Zimmermann, Schulabwart, Werklehrer, in Ausbildung zum Arbeitsagogen. - Hobbys: Familie, Jagd, Musik, Sport allgemein (u.a. Badminton, Radfahren). - Bisherige Olympia-Teilnahmen: keine. - Wichtigste Erfolge: WM. 2011: 5. - EM. 2011: 15. - Sieg am Scandinavian Open 2012 in Dänemark.

PATRICK SCHEUBER. - Pistole. - Wohnort: Dallenwil NW. - Geburtsdatum: 10. Dezember 1986. - Grösse/Gewicht: 182 cm/75 kg. - Beruf: Schreiner. - Hobbys: Sport allgemein, Natur, Jagd. - Bisherige Olympia-Teilnahmen: keine. – Wichtigste Erfolge: EM. 2006: 2. Pistole 10m (Junioren). 2012: 17. Pistole 10m. - Mehrfacher Schweizer Meister.

Schweizer Einsatzplan

Samstag, 28. Juli, Gewehr 10 m Frauen: Annik Marguet (Qualifikation 9.15 Uhr MESZ/Final 12.00 Uhr MESZ). Pistole 10 m Männer: Patrick Scheuber (13.00/16.30).

Sonntag, 29. Juli, Pistole 10 m Frauen: Heidi Diethelm Gerber (10.00/12.45).

Montag, 30. Juli, Gewehr 10 m Männer: Pascal Loretan, Simon Beyeler (10.00/13.15). Skeet Männer: Fabio Ramella (10.00).

Dienstag, 31. Juli, Skeet: Fabio Ramella (10.00/15.00).

Mittwoch, 1. August, Sportpistole 25 m Frauen: Heidi Diethelm Gerber (10.00/16.30)

Freitag, 3. August, Gewehr 50 m, Liegendmatch Männer: Marcel Bürge, Pascal Loretan (10.00/13.00).

Samstag, 4. August, Kleinkaliber-Dreistellungsmatch Frauen: Annik Marguet (10.00/13.45).

Montag, 6. August, Kleinkaliber-Dreistellungsmatch Männer: Marcel Bürge, Simon Beyeler (10.00/14.45 Uhr).

Auch Patrick Scheuber wurde für die Olympischen Spiele selektioniert

Der SSV wird an den Olympischen Spielen in London vom 27. Juli bis 12. August von sieben Schützen vertreten. Auch der 25-jährige Nidwaldner Pistolenschütze Patrick Scheuber wurde nachträglich selektionert. Nun stösst er zu den sechs bereits selektionierten Athleten

Scheuber hatte im Februar zwar einen Olympia-Quotenplatz ergattert, aber das erforderliche Bestätigungsresultat brachte er an den vorgegebenen Wettkämpfen nicht zustande. Auf Grund seines Potenzials und seiner Perspektiven im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro schaffte es der gelernte Schreiner nun doch noch nach London.

Scheuber, der diesen Winter in der Bundesliga für Broistedt reichlich Wettkampfhärte an den Tag legte, kommt mit der Pistole 10m am Samstag, 28. Juli, zum Einsatz.

Für die Olympischen Spiele 2008 in Peking waren im Sportschiessen insgesamt acht Schweizerinnen und Schweizer selektioniert gewesen.

Schweizer Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Olympischen Spiele 2012 (27. Juli bis 12. August) in London: Heidi Diethelm Gerber (Märstetten TG, 20. März 1969, Pistole 10m und Sportpistole 25m/1. OS-Teilnahme), Annik Marguet (Cormérod FR, 30. Juni 1981, Gewehr 10m und Dreistellungsmatch 3x20/2.), Simon Beyeler (Schwarzenburg BE, 11. Juni 1982, Gewehr 10m und Dreistellungsmatch 3x40/2.), Marcel Bürge (Lütisburg SG, 28. März 1972, Dreistellungs- und Liegendmatch/3.), Patrick Scheuber (Dallenwil NW, 10. Dezember 1986, Pistole 10m/1.), Pascal Loretan (Düdingen FR, 20. Januar 1989, Gewehr 10m und Liegendmatch/1.), Fabio Ramella (Hallau SH, 18. Juni 1980, Skeet/1.).

London naht: Medienevent am 5. Juli in Bern mit den Schweizer Olympia-Schützen

«Wir sind alle höchst motiviert»

Im Schützenmuseum in Bern standen am Donnerstag, 5. Juli, die bis dato sechs selektionierten Schweizer Olympia-Teilnehmer/innen den zahlreichen Medienvertretern Red und Antwort. Der gelungene Anlass beeinhaltete auch eine Museumsbegehung und ein Foto-Shooting.

SSV-Präsidentin Dora Andres begrüsste die Gäste und sagte: «Wir sind alle höchst motiviert.» Der Vorstand des Schweizer Schiesssportverbandes (SSV) erwarte in London mindestens einen Finalplatz. In den letzten Jahren habe die Schweiz zumindest in den Kleinkaliber-Disziplinen und mit der Sportpistole der Frauen den Anschluss an die europäische Spitze geschafft. Die dominierende Nation im Schiesssport ist China, gefolgt von Russland und Deutschland. Die Schweiz ist im Ländervergleich zwischen den Positionen 18 und 24 anzusiedeln.

Auch Beat Matti, der Präsident der Swiss Clay Shooting Federation (SCSF), berichtete vom Wirken seines Verbandes. Es gebe der SCSF natürlich Auftrieb, dass mit Fabio Ramella erstmals seit 44 Jahren wieder ein Schweizer Skeetschütze für die Olympischen Spiele selektioniert ist. Dank guter Nachwuchsarbeit sollen 2016 gleich mehrere Athleten der SCSF an Olympia teilnehmen.

Die SSV-Sportchefin Ines Michel informierte über die Anlagen, stellte die für London selektionierten Heidi Diethelm Gerber, Annik Marguet, Simon Beyeler, Marcel Bürge, Pascal Loretan und Fabio Ramella mit ihren Erfolgen vor und sagte: «Die Sportler stehen nicht ohne Grund da.»

Unter den Gästen befanden sich auch Teilnehmer an der Olympiareise des SSV und Ursula Stäuble, die an den Olympischen Spielen in London als Richterin in den Pistolenwettkämpfen amtet.

Der erste olympische Schiess-Wettkampf 2012 findet am 28. Juli statt.

Zur Bildergalerie

Olympische Spiele mit mindestens sechs Schweizer Sportschützen

Sechs Schützinnen und Schützen aus der Schweiz sind von Swiss Olympic für die Olympischen Spiele 2012 in London selektioniert worden: Heidi Diethelm Gerber, Annik Marguet, Simon Beyeler, Marcel Bürge, Pascal Loretan und Fabio Ramella. Über eine Teilnahme von Patrick Scheuber befindet Swiss Olympic am 9. Juli.

Der Toggenburger Marcel Bürge, der für den Liegend- und Dreistellungsmatch selektioniert ist, hat sich zum dritten Mal für die Olympischen Spiele qualifiziert. Zum zweiten Mal mit von der Partie sind der Berner Simon Beyeler (Gewehr 10m und Dreistellungsmatch) und die Freiburgerin Annik Marguet (Gewehr 10m und Dreistellungsmatch). Debütanten sind die Thurgauer Europameisterin Heidi Diethelm Gerber (Pistole 10m und Sportpistole 25m), der Freiburger Pascal Loretan (Gewehr 10m und Liegendmatch) sowie der Schaffhauser Fabio Ramella, der sich als erster Schweizer Skeet-Schütze seit 44 Jahren für Olympia qualifiziert hat.

Noch hängig ist der Fall des Luftpistolenschützen Patrick Scheuber (25). Der Nidwaldner hat zwar nicht alle Selektionskriterien erfüllt, verfügt aber über grosses Potenzial, insbesondere im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.

2008 in Peking war der Schweizer Schiesssportverband SSV mit acht Sportlerinnen und Sportlern an den Olympischen Spielen vertreten.

Schweizer Selektion für die Olympischen Spiele 2012 in London (27. Juli bis 12. August): Heidi Diethelm Gerber (Märstetten TG, 20. März 1969, Pistole 10m und Sportpistole 25m/1. OS-Teilnahme), Annik Marguet (Cormérod FR, 30. Juni 1981, Gewehr 10m und Dreistellungsmatch 3x20/2.), Simon Beyeler (Schwarzenburg BE, 11. Juni 1982, Gewehr 10m und Dreistellungsmatch 3x40/2.), Marcel Bürge (Lütisburg SG, 28. März 1972, Dreistellungs- und Liegendmatch/3.), Pascal Loretan (Düdingen FR, 20. Januar 1989, Gewehr 10m und Liegendmatch/1.), Fabio Ramella (Hallau SH, 18. Juni 1980, Skeet/1.). – Hängig (Entscheid am 9. Juli): Patrick Scheuber (Dallenwil NW, 10. Dezember 1986, Pistole 10m).

partenaire FST

 

 

Member
Swiss Olympic ISSF
Fédération sportive suisse de tir
Lidostrasse 6
6006 Lucerne
tél.: 041 / 418 00 10
fax : 041 / 370 57 17
info@swissshooting.ch