Home  ->   Actualités  ->   News

Coupe H&N, 25.1. au 27.1.2018

Bilan mitigé à Munich

Nina Christen a confirmé à la coupe H&N <br>à Munich son excellente forme.
Nina Christen a confirmé à la coupe H&N
à Munich son excellente forme.

27.01.2018 - Avec sa victoire à la coupe H&N à Munich, Nina Christen a fait en sorte de corriger le bilan de la compétition d’une durée de trois jours très bien fréquentée. Mais beaucoup d’autres résultats ont provoqué une désillusion.

 

 

Livre de résultats

 

Pour l’équipe suisse à la carabine à air comprimé et au pistolet, la coupe H&N à Munich était la répétition générale pour les championnats d’Europe à Györ (16 au 26 février). Avec beaucoup de confiance en soi c’est surtout Nina Christen qui peut se réjouir du point fort de la saison. Avec un sixième rang à la première, la victoire à la deuxième compétition et le record suisse à la qualification, elle a montré, qu’elle était capable de supporter la concurrence au plus haut niveau et qu’elle avait également son mot à dire dans la course aux médailles dans la ville provinciale hongroise. Cependant elle demeure un cas isolé au niveau de la carabine à air comprimé. Ces collègues d’équipe Andrea Brühlmann (rangs 42 et 80), Petra Lustenberger (73 et 34) ainsi que Vanesse Hofstetter (77 et 59) ont vu les huit places de la finale que de loin. Le même sort attendait les hommes. Le meilleur des deux compétitions était Jan Lochbihler avec un 37e et un 36e rang. Pour les tops 30, il fallait plus que 625 points. Cela dit tout sur le niveau et la pointe large à la coupe H&N. Pascal Lorétan (rangs 46 et 61), Christophe Dürr (54 et 89) et Greuter (77 et 85) se sont classés à la deuxième moitié du classement.

Les performances des juniors donnent de l’espoir. Fabio Wyrsch et Chiara Leone se sont classés chacun une fois au 9e rang et ont manqué de peu la finale. Avec un peu plus de chance il y aurait eu matière à faire mieux. Les autres junior filles et juniors ont montré de très bons débuts dans des champs de participants de haut niveau.

Puissante performance au deuxième essai

Heidi Diethelm Gerber est également partie de Munich avec des sentiments mitigés. A la première compétition elle n’a pas pu réaliser sont rendement : le 46e rang n’était pas ce qu’on pouvait s’y attendre de sa part. Qu’elle peut faire mieux, elle a montré au deuxième essai. Avec la 12e place (et un record suisse à la qualification) elle s’est réhabilité et a déclaré ses ambition pour Györ. Rebecca Villiger et Sandra Stark ont du se contenter de places au milieu du tableau.

Chez les hommes, Steve Demierre a montré à la deuxième compétition une performance assez impressionnante. Il s’est classé au 20e rang. Sandro Loetscher et Dylan Diethelm n’ont pas pu sortir de la deuxième moitié du classement les deux jours.

 

Les juniors au pistolet ont montré leur potentiel

Comme chez les tireurs à la carabine, la relève des tireurs au pistolet a également donné de l’espoir. Anna Bastian a occupé à la première compétition l’excellent 7e rang et a obtenu un nouveau record suisse à la qualification. Pour la deuxième compétition elle a du déclarer forfait suite à des douleurs au bras droit.

Marvin Flückiger a également montré une performance puissante. Le junior a gagné après une pause de compétitions internationales la qualification et s’est classé quatrième à la finale. A la deuxième compétition il était également pendant longtemps en bonne voie, avant de perdre du terrain à la dernière série et de se faire reléguer jusqu’au 13e rang. Grâce à ces performances, Marvin Flückiger s’est assuré la sélection définitive pour les championnats d’Europe. Avec les rangs 16 et 22 le jeune Tessinois Jason Solari a montré sont grand potentiel. (van)

 


Berichterstattung vom 27.1.18

 

Sieg für Nina Christen

 

Der Bann ist gebrochen: Nina Christen sorgt für den ersten Schweizer Sieg am H&N Cup in München. Die Nidwaldnerin gewinnt den Luftgewehr-Final mit 251.8 Punkten. In der Qualifikation erzielte sie mit 629.0 Zählern neuen Schweizerrekord. Heidi Diethelm Gerber und Steve Demierre hat mit der Luftpistole nur wenig für den Final gefehlt.

 

Live-Ticker

Resultate:
​Frauen Pistole 10m: Qualifikation, Final
Männer Pistole 10m: Qualifikation, Final
​Frauen Gewehr 10m: Qualifikation, Final
Männer Gewehr 10m: Qualifikation, Final

 

Für Nina Christen (Wolfenschiessen NW) können die Europameisterschaften kommen: Sie holte sich am dritten und letzten Wettkampftag am H&N Cup in München in einem spannenden Final den Sieg mit dem Luftgewehr. Lange lag sie knapp hinter Jade Bordet, erst mit den letzten vier Schüssen fing sie die Französin noch ab und siegte mit 251.8 Zählern. Alle 24 Schüsse gingen in die 10. Bordet erzielte nur 0.3 Punkte weniger. Bronze ging an die Rumänin Laura-Georgeta Coman. Bereits in der Qualifikation hatte Nina Christen ihre gute Form und den 6. Rang vom Vortag bestätigt. Mit 629.0 Punkten (und damit neuem Schweizerrekord) belegte sie den hervorragenden 4. Rang. Klare Aufwärtstendenz zeigte Petra Lustenberger (Rothenburg LU). Mit 624.3 Punkten sicherte sie sich den 34. Rang. Für den Final wären 3.5 Punkte mehr nötig gewesen. Etwas weiter hinten klassierten sich die anderen Schweizerinnen. Vanessa Hofstetter (Neuenegg BE) konnte sich mit 620.7 Punkten den 59. Rang sichern. Andrea Brühlmanns (Arbon TG) 617.1 Zähler reichten für den 80. Platz.

Ohne Finalchancen waren die Schweizer Luftgewehr-Männer. In einem hochklassigen Wettkampf waren 628.9 Punkte für den Finaleinzug nötig. Qualifikationssieger Sergey Kamenskii (RUS) erzielte gar 632.7 Zähler. Den Finalplätzen am nächsten kam Jan Lochbihler (Holderbank SO). Seine 624.1 Punkte reichten für den 37. Platz. Mit 621.2 Zählern sicherte sich Pascal Loretan (Düdingen FR) den 61. Rang. Sandro Greuter (Heiligkreuz SG) und Christoph Dürr (Gams SG) konnten ihr Können ebenfalls nicht abrufen. Den beiden Ostschweizern blieben mit 612.5 und 611.6 Punkten die Ränge 85 und 89. Wollen die Schweizer Männer an den Europameisterschaften in Györ um Medaillen mitreden, müssen sie ein paar Schippen zulegen. Gold ging an Qualifikationssieger Kamenskii. Er fing in einem spannenden, ausgeglichenen Final mit dem letzten Schuss Maximilian Dallinger ab. Mit 249.8 Punkten überflügelte er den Deutschen um 0.3 Zähler. Bronze sicherte sich Vitali Bubnovich (BLR).

Der erste Luftpistolen-Wettkampf am H&N Cup in München vom 25. Januar verlief für Heidi Diethelm Gerber ernüchternd. Mt 562 Punkten klassierte sie sich lediglich auf dem 46. Rang. Bei ihrem zweiten Auftritt am 27. Januar zeigte die Thurgauerin, dass sie mehr drauf hat und dass mit ihr an den Europameisterschaften in Györ zu rechnen ist. Heidi Diethelm Gerber erzielte sehr gute 574 Punkte. Das reichte für den guten 12. Rang, drei Zähler hinter den Finalrängen. Die 574 Punkte von Heidi Diethelm Gerber sind gleichbedeutend mit neuem Schweizerrekord. Etwas steigern konnte sich auch Rebecca Villiger (Bad Ragaz). Die Sankt Gallerin erzielte 563 Punkte und klassierte sich damit auf dem 47. Rang. Nicht auf Touren kam Sandra Stark (Münchwilen TG). Die dritte Schweizerin baute nach starkem Beginn ab, kam nur auf 549 Zähler, was Rang 78 bedeutete. Ihre hervorragende Form bestätigte erneut die Ukrainerin Olena Kostevych. Sie gewann die Qualifikation überlegen mit 586 Punkten und liess auch im Final keinen Zweifel daran, dass sie derzeit die Pistolenschützin ist, die es zu schlagen gilt. Sie erzielte 247.0 Punkte (inoffizieller Weltrekord) und distanzierte Zorana Arunovic (SRB) um 7.4 Ringe. Bronze ging an die Mexikanerin Alejandra Zavala.

Steigern konnte sich auch Steve Demierre (Auboranges FR). Im Luftpistolen-Bewerb der Männer erhöhte er seine Punktzahl gegenüber dem ersten Wettkampf um drei auf 577 Punkte. Damit klassierte er sich auf dem ansprechenden 20. Rang. Auf einen Finalplatz fehlten lediglich drei Zähler. Sandro Loetscher (Gelterkinden BL) und Dylan Diethelm (Weinfelden TG) bewegten sich in ähnlichen Gefilden wie im ersten Wettkampf. Loetscher belegte mit 568 Zählern den 67. Rang, drei Plätze dahinter folgt Dylan Diethelm mit einem Punkt weniger. Der Sieg ging etwas überraschend an den Ungaren Milos Tatrai. Er setzte sich mit 241.4 Punkten gegen Pavlo Korostylov durch. Der Ukrainer hatte lediglich 0.1 Punkte Rückstand. Bronze ging an den Japaner Tomoyuki Matsuda. (van)

 


Berichterstattung vom 26.1.18

Guter sechster Rang für Nina Christen​

Am zweiten Wettkampftag des H&N Cups griffen erstmals die Elite-Gewehrschützinnen ins Geschehen eingegriffen. Mit einer hervorragenden Leistung qualifizierte sich Nina Christen für den Final, den sie schliesslich als Sechste beendete.​

 

Resultate:
Junioren  Gewehr 10m: Qualifikation, Final
Juniorinnen Gewehr 10m: Qualifikation, Final
Frauen Gewehr 10m: Qualifikation, Final
Herren Pistole 10m: Qualifikation, Final
Junioren Pistole 10m: Qualifikation, Final

 

 

626.6 Punkte waren am zweiten Wettkampftag des H&N Cup in München nötig, um den Einzug in den Luftgewehr-Final der Frauen zu schaffen. Diese hohe Hürde hat vom Schweizer Team einzig Nina Christen geschafft. Die Nidwaldnerin schoss hervorragende 628.2 Zähler. Damit klassierte sie sich in einem hochkarätig besetzten Feld auf Rang fünf in der Qualifikation.
Den Final begann sie furios und lag nach fünf Schuss mit 52.9 Punkten in Führung. Auch nach 2 x 5 Schuss lag sie noch in Front, nach 12 noch auf Rang zwei, (gleichauf mit der Russin Iuliia Karimova), nach 14 Schuss sogar vor deren Landsmännin Daria Vdovina. Erst die 9.6  und die 10.1 reichten dann nicht für mehr, weil alle dermassen dicht beisammen waren. Schliesslich klassierte sich Christen am Ende mit 164.7 Punkten auf dem sechsten Rang. Gold und Silber gingen an Vdovina (248.8) und Karimova (248.2). Bronze holte sich Martina Lindsay Veloso aus Singapur (227.2).
Für die weiteren Schweizerinnen lag der Einzug ins Finale ausser Reichweite: Zweitbeste Schützin wurde Andrea Brühlmann mit 622 Punkten, was Rang 42 in der Qualifikation bedeutete. Petra Lustenberger reihte sich mit 616.9 Zählern auf Rang 73 ein, gefolgt von Vanessa Hofstetter mit 616.5 Punkten auf dem 77. Platz.


Bei den Juniorinnen Gewehr war am zweiten Wettkampftag erneut Chiara Leone beste Schweizer Schützin. Nachdem gestern nur ein Zehntel für die Finalqualifikation gefehlt hatten, waren es am zweiten Wettkampftag 3.5 Punkte, die Leone vom Finaleinzug trennten. Sie erreichte mit 622 Zählern (Rang 24) zwar ein ordentliches Resultat, die Konkurrenz schiesst jedoch auf sehr hohem Niveau: Um die Qualifikation zu erreichen wäre ein Schweizerrekord fällig gewesen. Die Resultate der weiteren Schweizerinnen: Lisa Suremann steigerte sich im Vergleich zum Vortag und schoss 619.3 Punkte (Rang 44), dicht gefolgt von Sarina Hitz, die ebenfalls zulegte und sich mit drei Zehntel weniger auf dem 45. Platz einreihte. Julia Oberholzer klassierte sich mit 614.2 Punkten auf Rang 62.

Nachdem auch Fabio Wyrsch am Wettkampfauftakt Gewehr nur haarscharf den Finaleinzug verpasste (623.7 Punkte) konnte er diese sehr gute Leistung am zweiten Wettkampftag nicht bestätigen. Der Urner schoss 617.5 Punkte, was Rang 37 in der Qualifikation bedeutete. Auch für die anderen Junioren lag die Finalqualifikation in weiter Ferne: Lukas Roth verbesserte sich jedoch um 4.5 Zähler und klassierte sich mit 616.3 Punkten auf dem 42. Platz. Sven Riedo erzielte 612.3 Punkte (Rang 56), gefolgt von Ludovic Rohrbasser mit 608.3 Zählern (Rang 63). Die Qualifikation gewann der Tscheche Filip Nepejchal mit 628.1 Punkten.


Pistolenwettkampf Juniorinnen ohne Anna Bastian

Der Wettkampf der Juniorinnen Luftpistole fand leider ohne Beteiligung von Anna Bastian statt. Grund: Schmerzen im rechten Arm, die der 15jährigen Fribourgerin zu schaffen machten. Gerade in Hinblick auf die anstehende Luftdruck-EM in Györ (HUN) wurde deshalb vom Trainerstab entschieden, Bastian den Wettkampf gar nicht erst antreten zu lassen. Das Nachwuchstalent, das am Vortag einen neuen Schweizerrekord erzielte, legt jetzt eine Woche Schiesspause ein, um den betroffenen Arm zu schonen. «Anna soll die letzten Vorbereitungen ab dem 7. Januar schmerzfrei angehen können, wir wollten absolut kein Risiko eingehen,» erklärt Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport.


Luftpistole 10m Männer: Steve Demierre bester Schweizer

Auch im Wettbewerb der Pistolenschützen war das Niveau am H&N Cup hoch – zu hoch für die drei Schweizer Schützen: Steve Demierre erzielte achtbare 574 Punkte, reihte sich damit aber nur auf Rang 30 ein – fünf Punkte fehlten auf Rang acht und somit zur Finalqualifikation. Sandro Loetscher schoss 569 Punkte, was Rang 68 ergab, gefolgt von Dylan Diethelm, der sich mit 565 Zählern auf Rang 68 klassierte. Insgesamt waren 100 Schützen zur Qualifikation angetreten. Diese gewann der Serbe Damir Mikec mit 590 Punkten vor dem Ukrainer Pavlo Korostylov (585) und dem Georgier Tsotne Machavariani (582). Letzterer liess dann im Final nichts anbrennen und holte sich Gold vor Korostylov. Bronze ging an den Japaner Tomoyuki Matsuda.


Bei den Junioren Luftpistole schoss Marvin Flückiger 569 Zähler und klassierte sich auf dem 13. Rang – zwei Punkte fehlten zur Finalteilnahme. Am Vortag wurde der Ostschweizer noch Qualifikationssieger mit hervorragenden 582 Punkten und Vierter im Final. «Marvin hat sich heute angesichts eines sehr guten Starts schlecht belohnt», so Burger. «Leider hatte er einen Totalaussetzer mit einer Sechs und zwei Achter in der letzten Serie.» Dennoch habe Flückiger auch heute wieder über weite Strecken sein «Riesen-Talent» unter Beweis gestellt.

Der zweite Eidgenosse im Bunde, der Tessiner Jason Solari, erzielte erneut ein gutes Resultat und verbesserte sich mit 568 Zählern um einen Punkt im Vergleich zum Vortag. Der Tessiner klassierte sich so auf dem 16. Rang. Insgesamt bestritten 71 Athleten den Wettkampf. Qualifikationssieger wurde der Russe Aleksandr Kondrashin mit 579 Punkten. (cpe)


_____________________________________________________________________________________________
Berichterstattung vom 25.1.18

Zwei Finalqualifikationen für Schweizer Junioren

Starker Start für die Schweizer Junioren am H&N Cup: Anna Bastian klassierte sich im Final Luftpistole auf dem siebten Rang. In der Qualifikation erzielte die junge Fribourgerin einen neuen Schweizerrekord. Marvin Flückiger gewann die Qualifikation – und wurde im Final sehr guter Vierter.


Resultate:
Juniorinnen Pistole 10m: Qualifikation, Final
Frauen Pistole 10m: Qualifikation, Final
Junioren Pistole 10m: Qualifikation, Final
Juniorinnen Gewehr 10m: Qualifikation, Final
Junioren Gewehr 10m: Qualifikation, Final
Herren Gewehr 10m: Qualilfikation, Final


Der H&N Cup – ehemals IWK – in München hat für die Schweizer Pistolenschützen vielversprechend begonnen. Juniorin Anna Bastian klassierte sich in der Qualifikation mit hervorragenden 567 Punkten als Achte für den Finale. Damit verbesserte sie ihren eigenen Schweizerrekord um 10 Zähler.
Den Final beendete die 15jährige Fribourgerin – mit Abstand die jüngste Teilnehmerin der besten Acht – schliesslich auf Rang sieben. «Zu Beginn etwas nervös, konnte sie sich im Verlauf des Finals wieder auffangen, allerdings war der Abstand zur Konkurrenz dann zu gross», so Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport. Gerade in Anbetracht der hochkarätig besetzten Konkurrenz sei die Leistung der jungen Nachwuchshoffnung jedoch «top» gewesen, freut sich Burger.
 

Erzielte mit der Luftpistole einen neuen
Schweizerrekord: Juniorin Anna Bastian

 

Hervorragend war die Leistung von Junior Marvin Flückiger: Er schoss 582 Punkte und gewann somit die Qualifikation. Im Finale schliesslich wurde der Zuzwiler (SG) sehr guter Vierter. «Nach einem Jahr internationaler Wettkampfpause meldet sich Marvin so eindrücklich zurück», hält Burger fest.
Auch der Tessiner Jason Solari erreichte mit 567 Punkten ein gutes Resultat und klassierte sich so auf Rang 22 – dies bei einem Teilnehmerfeld von insgesamt 71 jungen Athleten.

Gold holte sich der Russe Anton Aristarkhov, Silber ging an Paolo Monna aus Italien und Bronze an den Russen Alexander Petrov.
 

Sieger in der Qualifikation Pistolen Junioren:
Marvin Flückiger



Keine Finalqualifikation bei den Damen Pistole

577 Punkte – dies war die hohe Marke, die bei der Elite für Rang acht und somit den Einzug ins Finale nötig gewesen wäre. Sandra Stark als beste Schweizer Pistolenschützin trennten davon 10 Punkte, sie klassierte sich in der Qualifikation auf Rang 33. Heidi Diethelm Gerber schoss 562 Zähler (Rang 46). Mit diesem Resultat ist die Olympia-Bronzemedaillengewinnerin nicht dort, wie sie sicherlich hinwollte respektive wo sie letztlich hingehört. Die dritte Eidgenossin im Bunde, Rebecca Villiger, beendete die Qualifikation auf Rang 54 mit 560 Zählern.

In welchem hochklassigen Feld sich die Schweizer Schützinnen am H&N Cup beweisen müssen, zeigten die Resultate der Osteuropäerinnen, welche den Wettkampf insgesamt dominierten: Die erstplatzierte Ukrainerin Olena Kostevych schoss 587 Punkte, gefolgt von der Russin Vitalina Batsarashkina (584) und Veronika Major aus Ungarn (579). Den Final gewann Kostevych vor der Serbin Zorana Arunovic und der Bulgarin Viktoria Chaika.


Leone und Wyrsch: Knapper gehts nicht

Ein Zehntel mehr, bloss ein Zehntel – und auch bei den Juniorinnen Gewehr hätte mit der Finalteilnahme geklappt. Aber es sollte nicht sein, Fortuna war Chiara Leone nicht hold – schoss die Aargauerin doch im letzten Schuss eine 9.9. So klassierte sich die Aargaurin als beste Schweizerin mit einem – notabene sehr guten Resultat von 626.1 Punkten – auf dem 10. Rang.
Julia Oberholzer erzielte insgesamt 620.7 Zähler, was Rang 33 bedeutete. Lisa Suremann folgt mit 614.6 Punkten auf Rang 61. Sarina Hitz klassierte sich mit 613.9 Punkten auf Rang 66. Letztere erlebte ihr Debut in München, kam beim Start etwas in Rücklage. «Sie hat sicher noch sehr viel Potential, was sich in Zukunft auch zeigen wird», ist Daniel Burger überzeugt.
Im Final gingen Gold und Silber an zwei Deutsche, Anna Jahnsen und Lisa-Marie Haunerdinger. Bronze holte sich die Russin Daria Boldinova.

Das nötige Quäntchen Glück fehlte bei den Junioren Gewehr auch Fabio Wyrsch. Tatsächlich war es auch bei ihm gerade mal ein Zehner, der zum Finaleinzug gefehlt hat – knapper gehts effektiv nicht. So klassierte sich der Urner mit 623.7 Punkten als bester Eidgenosse auf dem sehr guten neunten Rang.

Die weiteren Schweizer Junioren konnten in München nicht um die Finalteilnahme mitreden: So schoss Sven Riedo 612.1 Punkte (Rang 50), Lukas Roth erzielte 611.8 Zähler (Rang 59), gefolgt von Ludovic Rohrbasser auf Platz 59 mit 610.6 Punkten  dies bei einem Teilnehmerfeld von insgesamt 76 Junioren.


Dem hochklassigen Teilnehmerfeld mussten auch die Männer Luftgewehr Tribut zollen. Am besten schnitt Jan Lochbihler ab, der sich mit 624.5 Punkten auf dem 36. Rang einreihte. 3.8 Punkte fehlten für die Finalqualifikation. «Das Niveau, auf welchem heute geschossen wurde, war enorm», hält Daniel Burger fest. «625 Ringe reichten nicht für die Top 30!»
Pascal Loretan wurde mit 623.3 Punkten 46., mit nur neun Zehntel weniger folgt Christoph. Dürr. Sandro Greuter beendete die Qualifikation mit 618 Punkten auf Rang 77.
Gewonnen wurde die Qualifikation vom Russen Vladimir Maslennikov mit 632.9 Punkten vor dem Ungarn Istvan Peni (630.4) und dem Israeli Sergey Richter (630.1). Peni holte im Final Gold, Silber der Österreicher Alexander Schmirl, Maslennikov wurde Dritter. (cpe)

 

partenaire FST

 

 

Member
Swiss Olympic ISSF
Fédération sportive suisse de tir
Lidostrasse 6
6006 Lucerne
tél.: 041 / 418 00 10
fax : 041 / 370 57 17
info@swissshooting.ch