Home  ->   Attualità  ->   News

33. ISAS Dortmund, 23-26 marzo

Forte reazione svizzera

Nina Christen.
Nina Christen.

24.03.2017 - Ai campionati europei all’aria compressa, non è andata troppo bene per gli svizzeri. Nessuno era riuscito ad accedere alla finale a Maribor ad inizio marzo. Ora, poco più di 20 giorni dopo, gli atleti svizzeri si sono riabilitati. Alla 33. gara internazionale di inizio stagione die tiratori sportivi, i 17 atleti svizzeri hanno ottenuto cinque vittorie, tre altri podi e varie qualifiche in finale.

 

Risultati

 

Il primo giorno di gara (giovedì, 23 marzo) gli svizzeri hanno iniziato tranquillamente. Steve Demierre (Pistola 50m) e Irene Beyeler (fucile 50m 3 posizioni) sono giunti entrambi all’ottavo rango. Venerdì 24 Sandro Loetscher ha rotto il ghiaccio vincendo alla pistola automatica 25m, Christian Klauenbösch è quarto. Medaglie anche per le tiratrici alla pistola: Sandra Stark è seconda alla P10, bronzo ad Heidi Diethelm Gerber. La terza giornata di gara è stata la migliore per il team svizzero: 4 finali erano in programma e per tre volte ritroviamo gli svizzeri in cima al podio battendo ogni volta il record svizzero. L’inizio è di Nina Christen al fucile 50m a terra e con 627.2 punti. Anche Petra Lustenberger (6.), Andrea Brühlmann (9.) e Irène Beyeler (10.) terminano tra le Top Ten. Heidi Diethelm Gerber ha ripreso il testimone e nella sua disciplina preferita, la pistola sport a 25m ha vinto con 38 colpiti e un nuovo record svizzero. Sandra Stark è terza. Con 244.3 punti, Steve Demierre vince alla P10. Anche questo risultato è nuovo record nazionale. I tiratori al fucile non sono stati così bravi: Jan Lochbihler si è imposto nella qualifica al fucile 50m a terra, in finale è giunto però 4.

Non ancora sazi… domenica 26 marzo, l’ultimo giorno di gara, troviamo ben tre svizzere in finale al f10. Nina Christen ha vinto con 251.5 e nuovo record svizzero. Marina Schnider (5.) e Petra Lustenberger (7.) portano punti all’ottimo risultato del team. Tra gli uomini si impone Jan Lochbihler in qualifica e termina 6. In finale battendo Pascal Loretan, secodo svizzero in finale.

Daniel Burger, capo sport d’elite FST, è contento dopo 4 giorni a Dortmund con i suoi atleti. Anche se il livello non era così alto come agli europei, i nostri si sono riabilitati. «La Svizzera c’era! Qui a Dortmund il duro lavoro delle ultime settimane e mesi ha dato i suoi frutti», si rallegra Burger e si arrabbia con i critici che dopo i CE 10m hanno messo tutto in discussione. «Calma e pazienza sono fattori molto importanti nello sport del tiro per poter progredire», sottolinea. «Per questo motivo sarebbe bello se avessimo un buon supporto anche nelle giornate di poco successo.»

 


Berichterstattung Sonntag, 26. März

Nina Christen siegt auch mit dem Luftgewehr

 

An den Druckluft-Europameisterschaften wollte es bei den Schweizer Gewehrschützinnen und –schützen nicht so recht klappen. Kein einziger schaffte es Anfang März in Maribor in den Final. Nun, keine 20 Tage später, haben sich die Schweizer Athletinnen und Athleten rehabilitiert. Am letzten Tag des Internationalen Saisonauftakts der Sportschützen ISAS in Dortmund haben drei Frauen und zwei Männer mit dem Luftgewehr den Finaleinzug geschafft. Überfliegerin war Nina Christen, die den Wettkampf mit neuem Schweizerrekord gewann.

 

Rangliste Gewehr 10m Frauen Final, Rangliste Gewehr 10m Männer Final

 

Nina Christen ist auf einem Höhenflug. Nach dem Sieg Gewehr 50m liegend und einem neuen Schweizerrekord am Samstag, 25. März, doppelte sie tags darauf mit dem Luftgewehr nach. Mit einem dritten Platz in der Qualifikation (417.2) zog sie problemlos in den Final ein. Dort legte sie noch eine Schippe drauf, siegte mit 251.5 Punkten und verbesserte ihren eigenen, erst wenige Wochen alten Schweizerrekord nochmals. Doch damit nicht genug: Mit Marina Schnider und Petra Lustenberger mischten zwei weitere Eidgenossinnen im Final der besten Acht mit. Marina Schnider hatte die Qualifikation mit dem Weltklasseresultat von 419.4 Punkten dominiert. Im Final konnte sie nicht mehr ganz daran anknüpfen. Ein fünfter Rang (183.4) in einem starken Teilnehmerfeld ist aber dennoch eine ganz starke Leistung. Petra Lustenberger rundete die Schweizer Teamleistung mit dem siebten Platz ab (141.5; Qualifikation: 5., 416.7). Auch die anderen Schweizerinnen vermochten zu überzeugen. Andrea Brühlmann wurde mit 413.7 Zählern gute 14. Knapp dahinter folgte mit 413.3 Vanessa Hofstetter als 17. Irène Beyeler belegte mit 411.8 Punkten den 37. Rang.

Was Marina Schnider bei den Frauen gelang, schaffte Jan Lochbihler bei den Männern. Der Solothurner gewann die Qualifikation mit 625.3 Punkten. Wie Schnider konnte aber auch Lochbihler nicht den ganzen Schwung in den Final mitnehmen. Ein sechster Platz (163.6) ist aber ein mehr als achtbares Resultat und Beweis dafür, dass der NLZ-Athlet sich auch mit dem Luftgewehr mit den Besten der Welt messen kann. Auch Lochbihler war nicht der einzige Schweizer in der Entscheidung. Als Achter der Qualifikation (623.7) hatte auch Pascal Loretan den Sprung geschafft. Er klassierte sich in der Endabrechnung mit 140.8 Punkten einen Rang hinter seinem Teamkollegen. Das hervorragende Schweizer Teamresultat rundete Christoph Dürr als 10. (623.4) ab. Den 19. Rang gab es mit 620.9 Punkten für Simon Beyeler. Sandro Greuter belegte mit 613.7 Zählern den 51. Platz.

Daniel Burger, Leiter Spitzensport im SSV, ist nach den vier Tagen in Dortmund mit seinen Schützlingen zufrieden. Fünf Siege konnten die Schweizer Schützinnen und Schützen am ISAS feiern. Hinzu kamen mehrere Podestplätze und zahlreiche Finalqualifikationen. Auch wenn das sportliche Niveau und vor allem die Dichte an Top-Athleten nicht ganz so hoch war wie an den Europameisterschaften, haben sich die Schweizerinnen und Schweizer für den missglückten Auftritt in Maribor rehabilitiert. «Die Schweiz meldet sich zurück. Hier in Dortmund haben sich die ganze Arbeit und die Mühen der letzten Wochen und Monate ausbezahlte», freut sich Burger und ärgert sich im gleichen Atemzug über die Kritiker, die nach den Europameisterschaften 10m alles in Frage gestellt hatten. «Ruhe und Geduld sind im Schiesssport die wichtigsten Faktoren, um vorwärts zu kommen», betont er. «Deshalb wäre es schön, wenn wir auch an weniger erfolgreichen Tagen breite Unterstützung erfahren würden.» (van)

 


Berichterstattung Samstag, 25. März

Drei Siege, drei Schweizerrekorde

 

Die Schweizer Schützinnen und Schützen sind am dritten Wettkampftag des Internationalen Saisonauftakts der Sportschützen in Dortmund in Feier- und Rekordlaune. Nina Christen siegt mit dem Gewehr 50m liegend und stellt einen neuen Schweizerrekord auf. Wenig später tun es ihr Heidi Diethelm Gerber und Steve Demierre gleich. Die Thurgauerin gewinnt mit der Sportpistole 25m mit neuem Final-Schweizerrekord. Dasselbe Kunststück gelingt Steve Demierre mit der Luftpistole.

 

Rangliste Final Pistole 25m Frauen, Rangliste Final Gewehr 50m liegend Männer, Rangliste Final Pistole 10m Männer

Schussbild von Nina Christen Gewehr 50m liegend

 

105.0, 104.9, 103.5, 104.5, 104.6 und 104.7: Das sind die sechs Serien von Nina Christen mit dem Gewehr 50m liegend, die ihr am 33. ISAS in Dortmund einen neuen Schweizerrekord einbrachten. Die 627.2 Punkte sind eine sensationelle neue Bestmarke. Von den 60 Schüssen landeten 59 in der Zehn. 44 Schüsse waren Innenzehner. Damit liess die Wolfenschiesserin die gesamte Konkurrenz hinter sich. Sie siegte mit 0.4 Punkten Vorsprung auf die Norwegerin Karoline Hansen und schon über zwei Zählern auf die Deutsche Jaqueline Orth. Lange auf Podestkurs war auch Petra Lustenberger. Erst in der letzten Serie (101.0) musste sie die Medaillenträume begraben. Mit 621.7 Punkten wird sie sehr gute Sechste. Auch die anderen Schweizerinnen zeigten in Dortmund, dass sie ganz vorne mithalten können. Auf den Rängen 9 und 10 klassieren sich Andrea Brühlmann und Irene Beyeler. Brühlmann erzielte 621.1 Punkte, Beyeler 620.5. Knapp dahinter folgen auf den Rängen 21 und 22 Vanessa Hofstetter mit 617.8 und Marina Schnider mit 617.6 Punkten. «Das war eine sehr gute Teamleistung», windet denn auch Daniel Burger, Leiter Spitzensport, seinen Athletinnen ein Kränzchen.

 

Im zweiten Wettkampf stehen die zwei Schweizerinnen zum zweiten Mal auf dem Podest. Heidi Diethelm Gerber (Mitte) siegt, Sandra Stark (rechts) wird Dritte.

 

Einen starken Auftritt haben in der Qualifikation Pistole 25m auch Heidi Diethelm Gerber und Sandra Stark hingelegt. Diethelm Gerber legte 581 Punkte vor, 13 mehr als die zweitplatzierte Ukrainerin Yuliia Korostylova. Sandra Stark klassierte sich mit 562 Punkten auf dem vierten Rang. Im Final machte Diethelm Gerber nahtlos weiter. Sie lieferte eine Topleistung ab, erzielte 38 Treffer und stellte damit einen neuen Final-Schweizerrekord auf. Keine Konkurrentin vermochte mit ihr mitzuhalten. Die zweitklassierte Kateryna Zelenska aus der Ukraine kam auf 31 Treffer. Erfreulicherweise zeigte Sandra Stark in ihrem ersten internationalen Sportpistolen-Wettkampf eine Topleistung. Mit 23 Treffern wurde sie hervorragende Dritte. Etwas weiter hinten haben sich Daniela Merki (12., 536) und Myriam Lasry (18., 512) eingereiht. Die beiden Zürcherinnen haben als Vertreterinnen des kantonalen Verbands am ISAS teilgenommen.

Erfolgreich verlief der dritte Wettkampftag in Dortmund auch für Steve Demierre. Der Romand qualifizierte sich mit der Luftpistole 10m als Vierter mit 575 Punkten souverän für den Final. Und dort zeigte Demierre, wie gross die Fortschritte sind, die er in den letzten Wochen gemacht hat. Mit dem neuen Trainer-Team (Claudia Loher, Matthias Hahn und Nik Marty) hat er seine Technik umgestellt, was sich in Dortmund nun ausbezahlt hat. Er startete mit 52.0 und 52.2 Punkten – bärenstarke Werte. Den Vorsprung liess Demierre sich nicht mehr nehmen. Er siegte mit 244.3 Punkten vor dem jungen Italiener Paolo Monna (242.4). Nicht ganz so rund lief es dem zweiten Schweizer. Dylan Diethelm klassierte sich mit einer soliden Leistung und 563 Punkten auf dem 21. Rang.

 

Grosser Sieg für Steve Demierre mit der Luftpistole.

 

Eine Kostprobe seines Könnens gab zudem Jan Lochbihler mit dem Gewehr 50m liegend ab. Mit 628.2 Punkten blieb er nur knapp unter dem Schweizerrekord. Er qualifizierte sich damit als Sieger für den Final. Dort spielte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit, in dem Jan Lochbihler am Schluss nicht mehr ganz vorne mithalten konnte. Mit 207.9 Punkten wurde er sehr guter Vierter. Die anderen Schweizer haben den Sprung in die Endausmarchung nicht geschafft. Am nächsten dran war Sandro Greuter, der sich eindrücklich für den missglückten Auftritt im 3-Stellungswettkampf rehabilitierte. Mit 624.2 Punkten und dem 12. Rang hat er sein Potenzial mehr als angedeutet. Für den Final fehlten ihm nur 0.5 Punkte. Die anderen Schweizer zeigten solide Leistungen, auf denen sich aufbauen lässt. Christoph Dürr belegte den 21. Rang (622.6), Simon Beyeler (27., 621.5) und Pascal Loretan (35., 620.2) folgen knapp dahinter. (van)

 


Berichterstattung Freitag, 24. März

Sandro Loetscher siegt in Dortmund

 

Erster Sieg für das Schweizer Team am Internationalen Saisonauftakt der Sportschützen (ISAS) in Dortmund. Sandro Loetscher siegt mit der Schnellfeuerpistole 25m. Teamkollege Christian Klauenbösch wird guter Vierter. Überzeugen konnten auch die Pistolenschützinnen: Sandra Stark wird mit der Luftpistole hervorragende Zweite, direkt vor Heidi Diethelm Gerber.

 

Rangliste Schnellfeuerpistole 25m Männer Final, Rangliste Gewehr 50m 3-Stellung Männer Final, Rangliste Pistole 10m Frauen Final

 

Schon am ersten Wettkampftag haben Sandro Loetscher (Gelterkinden) und Christian Klauenbösch (Bottenwil) ihr Potenzial aufgezeigt. Die beiden Nordwestschweizer lagen nach der Hälfte der Qualifikation auf den Rängen drei und vier. Am zweiten Wettkampftag machten sie dort weiter, wo sie am Donnerstag aufgehört hatten. Beide qualifizierten sich souverän fürs Finale. Loetscher belegte mit 572 Punkten den zweiten Rang, Klauenbösch folgte mit 566 Zählern auf dem vierten Platz. In der Entscheidung konnte insbesondere Loetscher nochmals zulegen. Mit 29 Treffern sicherte er sich Gold vor dem Inder Shivraj Sase und dem Qualifikationssieger Ruslan Lunev aus Azerbaidjan. Mit 14 Treffern landete Christian Klauenbösch auf dem vierten Platz.

 

Sandro Loetscher gewinnt vor Shivraj Sase (links) und Ruslan Lunev (rechts).

 

Am zweiten Wettkampftag ebenfalls im Einsatz waren die Pistolenschützinnen (10m Luftpistole). Heidi Diethelm Gerber und Sandra Stark haben sich fürs Finale qualifziert. Diethelm Gerber siegte in der Qualifikation mit 385 Punkten und deutlichem Abstand vor der Deutschen Sarah Kiesewetter. Sandra Stark wurde mit 370 Punkten gute Sechste. Im Final waren die Rollen dann plötzlich vertauscht: Nach einem sehr guten Start musste sich Heidi Diethelm Gerber von Teamkollegin Sandra Stark und Polina Konarieva überholen lassen. Die Ukrainerin distanzierte die beiden Schweizerinnen und konnte einen überlegenen Sieg feiern. Mit 234.4 Punkten (3.5 weniger als Konarieva) wurde Sandra Stark hervorragende Zweite. Heidi Diethelm Gerber durfte sich mit 212.8 Punkten über Bronze freuen.

 

Mit Sandra Stark (2., links) und Heidi Diethelm Gerber (3., rechts) standen gleich zwei Schweizerinnen auf dem Podest.

 

Im 3-Stellungswettkampf Gewehr 50m der Männer konnten sich Jan Lochbihler und Christoph Dürr für den Final qualifizieren. Mit je 1170 Punkten belegten sie in der Qualifikation die Ränge 7 und 8. Christoph Dürr konnte im Finale in einem Weltklassefeld nicht über sich hinauswachsen. Ihm blieb mit 395.2 Punkten der achte Rang. Jan Lochbihler hingegen war während des gesamten Finals auf Podestkurs – bis zu den letzten drei Schüssen. Mit zweimal 8.5 und einmal 9.5 musste er seine Ambitionen begraben. Letztlich blieb dem Solothurner mit 433.6 Punkten der gute vierte Rang. Auf dem Podest dominierte auch ohne Schweizer Beteiligung rot-weiss: Die Österreicher Alexander Schmirl, Bernhard Pickl und Gernot Rumpfler feierten einen Dreifachsieg. Nicht in den Final schafften es die anderen drei Schweizer: Simon Beyeler als 12. mit 1168 Punkten fehlte nur wenig für den Finaleinzug. Pascal Loretan klassierte sich mit 1165 Zählern auf dem 21. Rang. Überhaupt nicht in die Gänge kam am zweiten Wettkampftag in Dortmund der St. Galler Sandro Greuter. Er musste sich mit 1148 Punkten und Rang 47 begnügen. (van)

 

 


Berichterstattung Donnerstag, 23. März

Steve Demierre wird guter Achter

 

Steve Demierre hat am 33. Internationalen Saisonauftakt der Sportschützen (ISAS) Dortmund eine hervorragende Qualifikation geschossen. Als Dritter qualifizierte er sich fürs Finale. Dort lief es nicht mehr ganz so rund. Auch Gewehrschützin Irène Beyeler (50m 3-Stellung) war im Kampf um die Podestplätze dabei.

 

Rangliste Pistole 50m Männer Final, Rangliste Gewehr 50m 3-Stellung Frauen Final

 

Die Ausmasse der Schiesshalle in Dortmund sind beeindruckend: 28 Scheiben auf die 50m-Distanz und 108 Scheiben 10m Druckluft stehen den Athletinnen und Athleten zur Verfügung. Beeindruckend waren am ersten Tag des Internationalen Saisonauftakts der Sportschützen (ISAS) aber auch die Schweizer Leistungen. Insbesondere Steve Demierre (Auboranges) vermochte zu überzeugen. Mit der Freien Pistole 50m zeigte er in der Qualifikation, wie gross sein Potenzial ist. In den ersten vier Serien war er die Konstanz in Person: 93, 94, 94 und nochmals 94 Punkte sind eine Marke, die sich sehen lassen kann. Nach 87 und 90 Punkten in den letzten beiden Serien hatte der Romand 552 Zähler auf seinem Konto. Das reichte für den hervorragenden dritten Rang hinter dem jungen, aufstrebenden Italiener Paolo Monna und dem Slovaken Juraj Tuzinsky. Im Final lief es dem Polizisten nicht mehr nach Wunsch. Mit 108.6 Punkten nach zwölf Schüssen musste er als erster Finalist die Segel streichen. Der Sieg ging an Monna. Mit dem achten Rang in einem gut besetzten Wettkampf darf Demierre aber zufrieden sein. Das sieht auch Daniel Burger, Leiter Spitzensport im SSV, so. «Steve Demierre hat in den letzten Wochen eine gute Entwicklung gezeigt. Er hat mit seinen Trainern intensiv gearbeitet.» Nicht ganz nach vorne reichte es Dylan Diethelm, dem zweiten Schweizer. Mit 527 Punkten belegte der Thurgauer den 17. Rang. Burger lobt vor allem den Mittelteil von Diethelms Wettkampf. Für den Sohn von Heidi Diethelm Gerber war es der erste internationale Wettkampf mit der Freien Pistole, der Königsdisziplin der Pistolenschützen.

 

Steve Demierre zeigt in Dortmund mit der Freien Pistole eine starke Leistung.

 

Gegen starke (vor allem deutsche) Konkurrenz mussten sich auch die Schweizer Gewehrfrauen behaupten. In der Qualifikation Gewehr 50m 3-Stellung schaffte es nur Irène Beyeler unter die besten Acht. Mit 584 Punkten belegte die Schwarzenburgerin den siebten Rang. Knapp am Final vorbei schlitterte Nina Christen (Wolfenschiessen). Die Olympia-Sechste in dieser Disziplin totalisierte 583 Punkte und 28 Innenzehner – neun zu wenig, um die deutsche Beate Köstel vom 8. Rang zu verdrängen. In der Endausmarchung erging es Irène Beyeler ähnlich wie Steve Demierre. Zusammen mit der Österreicherin Franziska Peer schied sie als erste aus. Mit 397.0 Punkten wurde die Schwarzenburgerin Achte. Triumphieren durften die Einheimischen: Die deutschen Frauen feierten mit Jolyn Beer, Beate Köstel und Selina Gschwandtner einen Dreifachsieg.

 

Irène Beyeler konnte sich als einzige Schweizerin für den Dreistellungs-Final qualifizieren.

 

Die weiteren Schweizerinnen mussten sich mit Rängen zwischen 16 und 26 begnügen. Vanessa Hofstetter (Gümmenen) wurde mit 580 Punkten Sechzehnte. Mit einem Zähler weniger belegte Marina Schnider (Ennetbürgen) den 20. Rang. Ebenfalls 579 Punkte schossen Andrea Brühlmann (Arbon) und Petra Lustenberger (Rothenburg). Die beiden belegten die Ränge 24 und 26. «Die Frauen haben heute eine konstante und gute Leistung gezeigt», ist Daniel Burger mit dem Start in den ISAS zufrieden. Gefallen haben ihm insbesondere die Leistungen im Stehendschiessen (Die Schweizerinnen erzielten 196, 194, zweimal 193, 192 und 188 Punkte). «An der Kniend- und der Liegend-Stellung werden wir in den kommenden Wochen hart arbeiten, damit wir die fehlenden Punkte aufholen können.»

Gut in den Wettkampf gestartet sind auch die beiden Schnellfeuerpistolenschützen Christian Klauenbösch (Bottenwil) und Sandro Loetscher (Gelterkinden). Nach dem ersten Wettkampftag belegen die beiden im Zwischenklassement die Ränge 3 und 4. Klauenbösch erzielte 284, Loetscher 283 Punkte. (van)

 


Vorschau

17 Athletinnen und Athleten treten in Dortmund an

Nachdem die Luftdruck-Europameisterschaften in Maribor für das Schweizer Team ernüchternd ausgegangen sind, bietet sich den besten Schweizer Schützinnen und Schützen am 33. Internationalen Saisonauftakt der Sportschützen (ISAS) in Dortmund die Gelegenheit zur Rehabilitation.

Ohne Medaille und ohne Finalplatz ist das Schweizer Nationalteam von den Europameisterschaften Gewehr/Pistole 10m in Maribor zurück in die Schweiz gereist. Viel Zeit, um über die ernüchternden Resultate nachzudenken, bleibt den Schweizer EM-Athletinnen und Athleten nicht. Über die Hälfte der Delegation fokussiert sich bereits auf die nächsten Aufgaben, konkret auf den 33. Internationalen Saisonauftakt der Sportschützen (ISAS) in Dortmund. Vom 23. bis 26. März sind 17 Schweizer Athletinnen und Athleten im Einsatz. Hinzu kommen weitere Schweizer Schützinnen und Schützen, die aus regionalen Kadern an den gut besetzten Wettkampf in Westfalen reisen.

 

 

Vom EM-Team fehlen die drei Gewehrjuniorinnen Julia Oberholzer, Lisa Suremann und Chiara Leone, Elite-Gewehrschützin Marina Bösiger sowie Pistolenschützin Rebecca Villiger. Die Gewehrfrauen treten neben den EM-Fahrerinnen Nina Christen und Petra Lustenberger mit Andrea Brühlmann, Irene Beyeler, Marina Schnider und Vanessa Hofstetter an. Das EM-Team der Männer (Christoph Dürr, Pascal Loretan und Jan Lochbihler) wird komplettiert mit Sandro Greuter und Luftgewehr-Schweizermeister Simon Beyeler. Alle Gewehrschützen werden alle Wettkämpfe (Luftgewehr 10m, Gewehr 50m 3-Stellung und liegend) bestreiten. Dasselbe gilt für die Frauen.

 

Das Pistolen-Team besteht aus den EM-Fahrerinnen Heidi Diethelm Gerber und Sandra Stark, die sowohl mit der Luftpistole als auch der Pistole 25m antreten. Bei den Männern kommen Steve Demierre und Dylan Diethelm (Pistole 50m, Luftpistole) sowie Sandro Loetscher und Christian Klauenbösch (Schnellfeuerpistole 25m) zum Einsatz. (van)

 

 

Programm 33. ISAS Dortmund, 23. bis 26. März 2017

(ohne Gewähr)

       

Donnerstag, 23. März

       
Pistole 50m Männer 8.15-9.45 Qualifikation,
1. Ablösung
 
10.40-12.10 Qualifikation,
2. Ablösung
 
13.05-14.35 Qualifikation,
3. Ablösung
Dylan Diethelm, Steve Demierre
18.15 Final  
       
Gewehr 50m 3-Stellung Frauen 8.15-10.00 Qualifikation,
1. Ablösung
 
10.40-12.25 Qualifikation,
2. Ablösung
Nina Christen, Andrea Brühlmann
13.05-14.50 Qualifikation,
3. Ablösung
Petra Lustenberger, Marina Schnider
15.30-17.15 Qualifikation,
4. Ablösung
Vanessa Hofstetter, Irene Beyeler
19.30 Final  
       
Schnellfeuerpistole 25m Männer 9.00-13.00 1. Tag Christian Klauenbösch (11.30), Sandro Loetscher (12.30)
       
       

Freitag, 24. März

       
Gewehr 50m 3-Stellung Männer 8.30-11.15 Qualifikation,
1. Ablösung
Simon Beyeler, Christoph Dürr, Christian Wismer*
12.00-14.45 Qualifikation,
2. Ablösung
Pascal Loretan, Jan Lochbihler, Sandro Greuter
15.30-18.15 Qualifikation,
3. Ablösung
 
19.30 Final  
       
Luftpistole 10m Frauen 15.00-15.50 Qualifikation,
1. Ablösung
Myriam Lasry*, Daniela Merki*
16.35-17.25 Qualifikation,
2. Ablösung
Heidi Diethelm Gerber, Sandra Stark
18.30 Final  
       
Schnellfeuerpistole 25m Männer 9.00-13.30 2. Tag Christian Klauenbösch, Sandro Loetscher
15.00 Final  
       
       

Samstag, 25. März

       
Gewehr 50m liegend Frauen 8.15-9.05 Qualifikation,
1. Ablösung
 
9.45-10.35 Qualifikation,
2. Ablösung
Nina Christen, Andrea Brühlmann, Irene Beyeler
11.15-12.05 Qualifikation,
3. Ablösung
Marina Schnider, Vanessa Hofstetter, Petra Lustenberger
       
Gewehr 50m liegend Männer 12.45-13.35 Qualifikation,
1. Ablösung
 
14.15-15.05 Qualifikation,
2. Ablösung
Christian Wismer*, Marc-André Häfeli*, Patrick Krenger*
15.45-16.35 Qualifikation,
3. Ablösung
Pascal Loretan, Sandro Greuter, Jan Lochbihler
17.15-18.05 Qualifikation,
4. Ablösung
Christoph Dürr, Simon Beyeler
18.45-19.35 Qualifikation,
5. Ablösung
 
20.00 Final  
       
Pistole 25m Frauen 9.15-10.15 Präzision,
1. Ablösung
Daniela Merki*, Myriam Lasry*
10.30-11.30 Präzision,
2. Ablösung
 
11.45-12.45 Präzision,
3. Ablösung
Sandra Stark, Heidi Diethelm Gerber
13.30-16.15 Schnellfeuer Sandra Stark, Heidi Diethelm Gerber, Daniela Merki*, Myriam Lasry*
16.15 Final  
       
Luftpistole 10m Männer 10.30-11.45 Qualifikation,
1. Ablösung
 
12.30-13.45 Qualifikation,
2. Ablösung
 
14.30-15.45 Qualifikation,
3. Ablösung
 
16.30-17.45 Qualifikation,
4. Ablösung
Dylan Diethelm, Steve Demierre
       
       

Sonntag, 26. März

       
Luftgewehr 10m Männer 9.30-10.45 Qualifikation Christoph Dürr, Jan Lochbihler, Sandro Greuter, Simon Beyeler, Pascal Loretan, Robin Frund*
13.00 Final  
       
Luftgewehr 10m Frauen 11.30-12.20 Qualifikation Irene Beyeler, Marina Schnider, Petra Lustenberger, Nina Christen, Vanessa Hofstetter, Andrea Brühlmann
14.00 Final  
 
* = kein Mitglied des Schweizer Nationalkaders

 

partner FST

 

 

Member
Swiss Olympic ISSF
Federazione sportiva svizzera di tiro
Lidostrasse 6
6006 Lucerna
tel.: 041 / 370 82 06
fax : 041 / 370 57 17
info@swissshooting.ch