Home  ->   Attualità  ->   News

Kadertag in Magglingen, 23. September

Das Nationalteam schwört sich auf die Saison ein

Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport <br>und Nachwuchs weist dem Nationalteam <br>den Weg in die neue Saison.
Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport
und Nachwuchs weist dem Nationalteam
den Weg in die neue Saison.

24.09.2017 - Die besten Schweizer Schützinnen und Schützen trafen sich praktisch in globo – für einmal nicht an einem Wettkampf, sondern am Kadertag. In Magglingen fiel damit der Startschuss für die neue Schiesssportsaison.

Acht Weltcup-Finalplätze, eine Weltcupmedaille dank Jan Lochbihler, vier Gold- und eine Silbermedaille an den Europameisterschaften und 22 neue oder egalisierte Schweizerrekorde: So präsentiert sich in aller Kürze die Schiesssport-Saisonbilanz 2016/2017. Doch Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport und Nachwuchs im Schweizer Schiesssportverband, beschränkte sich in seinem Rückblick nicht auf nackte Zahlen. Er strich am Kadertag in Magglingen einen Punkt heraus, der ihm auch für die nächste Saison enorm wichtig ist. «Wir sind als ganzes Team einen Schritt weitergekommen», betonte er. Diese Entwicklung – als Individuum aber eben auch als Team – wollen er und sein Trainerteam auch in der neuen Schiesssportsaison, die am 1. Oktober beginnt, sehen. Was für die Athletinnen und Athleten gilt, ist auch die Zielvorgabe für den Betreuerstaff und den Verband. Das Nationale Leistungszentrum soll gefestigt und ausgebaut werden, die Kontakte zum Bundesamt für Sport und zur Spitzensportförderung der Armee sollen intensiviert werden. So lauten einige der Ziele fürs nächste Jahr. Wichtig ist Daniel Burger dabei insbesondere etwas: Er verlangt von all seinen Leuten loyales, korrektes und souveränes Verhalten. Nur so – mit intensiver Zusammenarbeit, mit Loyalität und mit einer realistischen Selbsteinschätzung – seien Erfolge möglich.

 

Das gesamte Elite- und Nachwuchskader versammelte sich in Magglingen.

 

All seine Leute: Das sind einerseits die Trainerinnen und Trainer, das sind aber andererseits insbesondere die Athletinnen und Athleten, die Mitglied der neuen Elite- und Nachwuchsnationalteams sind. Vor wenigen Tagen wurde die Kadereinstufung veröffentlicht. Nun versammelten sich bis auf wenige unabkömmliche Schützinnen und Schützen praktisch alle der über 70 Teammitglieder in Magglingen. Die Juniorinnen und Junioren wurden oftmals von ihren Eltern begleitet. Der Kadertag dient insbesondere dem Informationsaustausch. So nutzte Daniel Burger die Gelegenheit, um beispielsweise die verschiedenen Entschädigungen vorzustellen, die die Schützinnen und Schützen erhalten. So erhalten die Mitglieder des Nationalteams Material-, Leistungs-, Trainings-, Essens- und Reiseentschädigungen.

Einen Auftritt hatte am Kadertag auch Manfred Rüefli. Er ist Inhaber und Geschäftsführer von Champion Brillen, einem langjährigen Partner des Schweizer Schiesssportverbands. Rüefli erklärte die Vorteile einer Schiessbrille gegenüber einem Dioptersystem. Seine Firma passt die Brillengestellte für die Athletinnen und Athleten perfekt an – und das kostenlos. Gross Werbung machen musste Rüefli eigentlich nicht. Die Erfolge sprechen für sich. So setzen beispielsweise Anna Korakaki, Monika Karsch und Heidi Diethelm Gerber – also das komplette Olympiapodest Sportpistole 25m – auf Champion Brillen. Zu den treuen Kunden zählen auch viele Gewehrschützen wie Matthew Emmons.

 

Manfred Rüefli stellte die Vorteile seiner Champion-Schiessbrillen vor.

 

Natürlich blickte Daniel Burger auch in die Zukunft. Die nächste Saison ist reich an Höhepunkten, birgt aber auch logistische und finanzielle Herausforderungen. So finden drei der vier Weltcups in Übersee statt. Die Weltelite misst sich in Guadalajara (Mexico), Changwon (Südkorea) und Fort Benning (USA). Der Trainerstab wird deshalb einen strengen Massstab bei den Selektionen anwenden müssen. Titelwettkämpfe stehen gleich vier an: Im Februar finden in Györ (Ungarn) die Indoor-Europameisterschaften statt. Ende Mai steht die 50. CISM-Weltmeisterschaft in Thun auf dem Programm und Ende August folgt mit der WM in Südkorea der unbestrittene Höhepunkt. Und natürlich hofft die gesamte Schützenfamilie auf Quotenplätze für die Youth Olympic Games vom Oktober in Buenos Aires (Argentinien). Dort können Schützinnen und Schützen mit Jahrgang 2000 und höher teilnehmen.

 

Auch das war ein Programmpunkt des Kadertags: Die Athletinnen und Athleten am Nationalen Leistungszentrum wurden professionell fotografiert. Hier kniet Nina Christen vor der Linse.

 

Der Wettkampfkalender 2018 ist dicht gedrängt, der Konkurrenzkampf – sowohl intern als auch international – ist hart. Entsprechend gefordert werden die Schweizer Spitzenschützen sein. Das gilt auch für den Nachwuchs, dem Daniel Burger und Urs Jenny, abtretender Leiter der Abteilung Nachwuchsförderung, klarmachten, dass sie viel investieren müssen, um an die Spitze zu kommen – und dass es nicht für alle reichen wird. Wer nun glaubt, im Schweizer Team mache sich Angst breit, liegt aber falsch. Der Kadertag in Magglingen war geprägt von einer positiven Stimmung und der Lust, sich den Herausforderungen zu stellen – und dabei die Freude und den Spass nicht zu vergessen. «Wenn wir Erfolg haben wollen, brauchen wir auch eine gewisse Leichtigkeit, die Freude am Schiesssport», schwor Daniel Burger sein Team auf die neue Saison ein. «Zu einem guten Training gehört auch gemeinsames Lachen. Dann können wir zusammen viel erreichen.» (van)

 

Sportlerehrungen am Kadertag

Daniel Burger nutzte den Kadertag auch, um verdienste Schützinnen und Schützen auszuzeichnen, die nicht an der SSV-Sportlerehrung von Ende April anlässlich der Delegiertenversammlung teilnehmen konnten. Diese Schützinnen und Schützen wurden geehrt:
Christoph Dürr (links) und Pascal Bachmann: Gold an der Junioren-EM 2016 in Tallinn Gewehr 50m liegend. Manuel Lüscher hat seinen Rücktritt gegeben und war deshalb am Kadertag nicht dabei. Adrian Schaub (links), Marvin Flückiger und Frederik Zurschmiede: Gold an der Junioren-EM 2016 in Tallinn Standardpistole 25m Team.
   
Vanessa Hofstetter (links), Myriam Brühwiler und Nina Christen: Silber an den CISM-Weltmeisterschaften 2016 in Doha Gewehr 50m Dreistellung Team. Frederik Zurschmiede: Gold an der Junioren-EM 2016 in Tallinn Standardpistole 25m.
   
Nina Christen: Diplom an den Olympischen Spielen 2016 in Rio Gewehr 50m Dreistellung. Jan Lochbihler: Topplätze an den Olympischen Spielen 2016 in Rio.
   
 
Annik Marguet trat Ende letzter Saison zurück. Die Olympiateilnehmerin und WM-Dritte wurde für ihre Verdienste geehrt. Marguet arbeitet heute als Gewehrtrainerin am Nationalen Leistungszentrum.  

 

partner FST

 

 

Member
Swiss Olympic ISSF
Federazione sportiva svizzera di tiro
Lidostrasse 6
6006 Lucerna
tel.: 041 / 370 82 06
fax : 041 / 370 57 17
info@swissshooting.ch