Home  ->   Attualità  ->   News

Coppa del mondo juniores a Suhl (GER), 22-29 giugno

Tre juniores emergono dal collettivo

29.06.2018 - I talenti svizzeri del tiro hanno saputo convincere solo parzialmente alla coppa del mondo juniores a Suhl. Muriel Züger, Franziska Stark e Jason Solari hanno mostrato con le loro prestazioni che possono dire la loro ai campionati del mondo in settembre a Changwon (KOR).

 

Result Book

 

Da disillusi fino a euforici: alla coppa del mondo juniores a Suhl trag li svizzeri vi era tutto. Ha generato euforia soprattutto il bronzo di Muriel Züger (Galgenen SZ) nelle tre posizioni al fucile 50m. Molto buona anche la prestazione di Franziska Stark (Adliswil ZH), che nella stessa gara si è qualificata per la finale terminando 8. Anche Jason Solari (Malvaglia TI) ha fatto buone cose. Il giovane ticinese ha mostrato alla pistola ad aria compressa che fa parte dei migliori della sua età anche se terminando 10. ha mancato di poco l’accesso alla finale. Anche gli altri svizzeri e svizzere a Suhl hanno avuto sprazzi di classe. Si è però visto che altre nazioni sono un passo avanti alla Svizzera. Soprattutto India e Cina, che conducono in modo chiaro il medagliere. Soprattutto al fucile i nostri si ritrovano nella seconda parte della classifica. Nella gare al fucile 50m emergono le giovani citate sopra. Chiara Leone e Julia Oberholzer come pure gli juniores Lukas Roth, Sven Riedo e Fabio Wyrsch non sono riusciti a mettere in funzione il loro potenziale e dunque non hanno potuto lottare per i posti in finale.

Se al fucile vi è comunque una certa base, Jason Solari e Anna Bastian (Villaz-St-Pierre FR) sono un po’ soli alla pistola. Mentre Solari come indicato ha venduto cara la pelle, Anna Bastian non è riuscita ad ottenere il suo livello standard. Ha sparato in modo solido ma è in grado di ottenere di più. Anche lei ha dovuto accontentarsi di piazzamenti nella seconda metà della classifica.

Per gli juniores vi sono ora gli Shooting Masters 7 e 8 (6-8 e dal 13-15 luglio) per qualificarsi per il punto culminante della stagione, i campionati del mondo a Changwon (31 agosto – 15 settembre). I selezionati saranno comunicati a fine luglio. (van)

 


Berichterstattung vom 28. Juni

 

Rang 22 für das Duo Bastian/Solari

 

Anna Bastian und Jason Solari konnten im Mixed-Wettkampf mit der Luftpistole erwartungsgemäss nicht um einen Finalplatz mitschiessen. Dem Schweizer Duo gelang aber ein sehr ansprechender Wettkampf.

 

Resultate
Pistole 10m Mixed Team: QualifikationFinal
Gewehr 50m Dreistellung Junioren: QualifikationTeamFinal

Weitere Informationen

 

Insbesondere Jason Solari (Malvaglia TI) zeigte im Mixed-Wettkampf sein Potenzial auf. Er erzielte starke 383 Punkte sowie hervorragende 18 Innenzehner und gehörte damit zu den zehn besten Schützinnen und Schützen. Anna Bastian (Villaz-St-Pierre FR) rief mit 363 Punkten eine solide Leistung ab. Die 746 Punkte im Total reichten für den 22. Rang bei 47 klassierten Teams. Für einen Finalplatz wären 760 Punkte nötig gewesen. Qualifikationssieger war das chinesische Duo Li Xue/Hu Pengqi mit 768 Punkten, dicht gefolgt von den beiden indischen Teams. Und diese indischen Teams liessen den anderen drei Finalteilnehmern keine Chance. Indien 2 gewann mit 478.9 Punkten vor Indien 1 mit 474.4. Bronze ging an das Duo aus Südkorea.

 

Anna Bastian und Jason Solari zeigten im Mixed-Wettkampf eine ansprechende Leistung.

 

Die Schweizer Gewehr-Junioren absolvierten am letzten Wettkampftag des Junioren Weltcups in Suhl den Dreistellungsmatch Gewehr 50m. Bester Schweizer war Lukas Roth (Rubigen BE). Seine 1148 Zähler reichten für den anständigen 27. Rang. Mit 383 Punkten kniend und 395 Punkten liegend hielt er mit der Konkurrenz mit. Die 370 Punkte stehend warfen ihn etwas zurück. Sven Riedo kam auf 1141 Punkte. Er verlor sowohl liegend als auch stehend ein paar Punkte zu viel. Fabio Wyrsch (Schattdorf UR) konnte mit seinen Teamkollegen nicht Schritt halten. Er belegte mit 1126 Punkten den 69. Rang. Kniend konnte er mit 378 Punkten wenigstens noch einigermassen den Anschluss halten. 375 Punkte liegend spülten ihn aber in die Untiefen der Rangliste. Die 373 Punkte stehend brachten kaum nach vorne. Für den Final wären 1158 Punkte nötig gewesen. Qualifikationssieger Filip Nepejchal (CZE) erzielte 1170 Zähler. Dieser blieb im Final aber ohne Medaille. Der Sieg ging an den Italiener Marco Suppini (455.0) vor Artem Filippov aus Russland (452.7) und dem Chinesen Zhang Changhong (440.5). In der Teamwertung konnten die Schweizer um die Medaillen nicht mitreden. Der Sieg ging an das tschechische Team mit 3469 Punkten vor Russland und Ungarn. Auf Bronze fehlten den Schweizern 36 Punkte. Mit 3415 Zählern belegte das Trio den 12. Rang unter 16 Mannschaften. (van)

 


Berichterstattung vom 27. Juni

 

Anna Bastian hält die Schweizer Fahne hoch

 

Mit Jahrgang 2002 ist Anna Bastian (Villaz-St-Pierre FR) eine der Jüngsten im Luftpistolen-Starterfeld am Junioren-Weltcup in Suhl. Deshalb ist Rang 64 für sie ein achtbares Resultat.

 

Resultate
Pistole 10m Juniorinnen: QualifikationTeamFinal
Gewehr 10m Mixed Team: QualifikationFinal

Weitere Informationen

 

Anna Bastian hat es nicht immer einfach: Sie ist in der Regel die einzige Pistolen-Juniorin, die an internationalen Wettkämpfen die Schweiz vertritt. Auch am Junioren-Weltcup in Suhl war sie allein auf weiter Flur. Der Konkurrenzdruck innerhalb des Teams fehlt. Dazu wäre sie mit Jahrgang 2002 in der U17-Kategorie startberechtigt. In Suhl aber trat sie gegen U21-Schützinnen an. Einen Finalplatz von ihr zu verlangen, wäre deshalb vermessen. Die junge Fribourgerin zog sich im Feld der 100 Pistolenschützinnen achtbar aus der Affäre. Sie begann mit einer guten 93er-Serie. In der zweiten Serie passierte ihr aber der eine oder andere Fehler zu viel. 89 Punkte sind auch für sie zu wenig. Zwei Innenzehnern standen ein Siebner und drei Achter gegenüber. Anna Bastian konnte sich in der Folge fangen und lieferte mit 93, 94, 93 und 91 Punkten solide Arbeit ab. Ihr Total von 553 Punkten reichte in einem starken Feld für den 64. Rang. Für den Final fehlten ihr 15 Punkte. In der Endausmarchung waren für Asiatinnen und vier Europäerinnen dabei. Die beiden Italienierinnen, die Ungarin und die Deutsche schieden in dieser Reihenfolge als Erste aus. Ganz an der Spitze drehte die Inderin Manu Bhaker einsam ihre Kreise. Sie führte zeitweise mit fast 7 Punkten Vorsprung. Am Ende sicherte sich mit 242.5 Punkten Gold und verbesserte dabei den Junioren-Weltrekord um 2.4 Zähler.

 

Schweizer ohne Finalchance

Es ist nichts Neues: Mit dem Luftgewehr können die Schweizer nicht mit der Weltspitze mithalten. Das hat sich auch im Mixed-Wettkampf einmal mehr gezeigt. Das Team Schweiz 2 mit Muriel Züger (Galgenen SZ) und Fabio Wyrsch (Schattdorf UR) konnte sich mit 820.9 Punkten auf dem 41. Rang einreihen. Züger steuerte 410.4 Punkte zum Teamergebnis bei, Wyrsch einen Zehntel mehr. Auch Julia Oberholzer (Stans NW) und Sven Riedo (St. Ursen FR) schossen ausgeglichen. Oberholzer erzielte 408.8 Punkte, Riedo 0.5 Punkte weniger. Das Teamergebnis von 817.1 Punkte reichte für den 45. Rang bei 55 klassierten Mannschaften. Von einer Finalteilnahme waren beide Schweizer Duos weit entfernt. 832.2 Punkte wären für den Sprung unter die besten Fünf nötig gewesen. Die Qualifikationssieger Anna Janssen und Maximilian Ulbrich aus Deutschland erzielten gar 836.7 Punkte. Janssen war mit 420.4 Punkten beste Schützin im gesamten Feld. Neben Deutschland sind Indien, Iran, Italien und Tschechien im Final vertreten. Im Kampf um die Medaillen setzten sich Elavenii Valarivan und Divyansh Singh Panwar durch aus Indien durch. Das Duo gewann mit 498.6 Punkten und erhöhte damit den Junioren-Weltrekord um 0.2 Zähler. Silber ging an Deutschland, Bronze an Italien. (van)

 


Berichterstattung vom 26. Juni

 

Weltcup-Bronze für Muriel Züger

 

Nach der Enttäuschung mit dem Luftgewehr zeigen die Schweizer Gewehr-Juniorinnen im Dreistellungsmatch Gewehr 50m, was in ihnen steckt: Muriel Züger steht als Dritte auf dem Podest, Franziska Stark wird im Final gute Achte. Eine starke Leistung zeigte auch Jason Solari mit der Luftpistole.

 

Resultate
Sportpistole 25m Juniorinnen: QualifikationFinal
Sportpistole 25m Junioren
Gewehr 50m Dreistellung (3x40) Juniorinnen: QualifikationTeamFinal
Pistole 10m Junioren: QualifikationTeamFinal
Gewehr 50m liegend Junioren: EinzelTeam

Weitere Informationen

Impressionen

Medienmitteilung

 

81, 96, 101 und 107: Das waren die Rangierungen der Schweizer Gewehr-Juniorinnen im Luftgewehr-Wettkampf vom 25. Juni. Tags darauf im Dreistellungsmatch Gewehr 50m bewiesen die Schweizerinnen, dass sie einerseits weit unter Wert geschlagen wurden und dass ihnen andererseits das Kleinkalibergewehr besser liegt. Mit Franziska Stark (Adliswil ZH) und Muriel Züger (Galgenen SZ) konnten sich gleich zwei Schweizerinnen für den Final der besten Acht qualifizieren.  Die Zürcherin schoss kniend beeindruckende 395 Punkte, liegend kam sie auf 396 Zähler. Mit 379 Punkten stehend schaukelte sie den Finalplatz souverän nach Hause. Ihre 1170 Punkte sind gleichbedeutend mit einem neuen Schweizerrekord. Muriel Züger kam kniend (388) und liegend (395) nicht ganz an ihre Teamkollegin heran. Dafür trumpfte sie stehend gross auf – und das unter Zeitdruck. Sie erzielte 386 Punkte, wobei ihr eine makellose zweite Serie glückte: 100 Punkte sind eine schöne Visitenkarte. Mit 1169 Punkten platzierte sich die Schwyzerin auf Rang 5 unmittelbar hinter Franziska Stark.

 

Franziska Stark erzielte mit 1170 Punkten einen neuen Juniorinnen-Schweizerrekord Gewehr 50m Dreistellung.

 

Im Final waren die Verhältnisse umgekehrt: Muriel Züger setzte sich mit der ersten Kniend-Serie an die Spitze und gab diese lange nicht mehr her. Nach den 15 Kniend-Schüssen lag sie 1.1 und mehr Punkte vor der Konkurrenz, nach den 15 Liegend-Schüssen war der Vorsprung gar auf 2.4 Punkte angewachsen. Franziska Stark hatte sich zu diesem Zeitpunkt auf Rang 6 etabliert. Doch entschieden wird ein Dreistellungsmatch in den Stehend-Schüssen. Und hier verloren die Schweizerinnen etwas an Boden. Stark fiel auf den 8. Rang zurück und musste zusammen mit der siebtplatzierten Österreicherin Sheileen Waibel als Erste die Koffer packen. Muriel Züger musste sich nach den ersten zehn Stehend-Schüssen um 0.1 Punkte von der US-Amerikanerin Morgan Phillips überholen lassen. Und dahinter rückte die Chinesin Wang Zeru mit einer starken Stehend-Performance immer näher. Nach einre 9.2 und einer 8.4 in den Schüssen 41 und 42 war Zügers Hoffnung auf Gold verloren. Die Schwyzerin konnte aber die ebenfalls aufrückende Chinesin Zhang Yu auf Distanz halten und durfte sich über ihr erstes Weltcup-Podest und Bronze freuen. Wang Zeru fing derweil auch noch Phillips ab und gewann mit 456.3 Punkten.

 

Muriel Züger (rechts) gewinnt Bronze im Dreistellungsmatch hinter Morgan Phillips (links) und Wang Zeru.


Nicht ganz so rund lief es den beiden anderen Schweizerinnen. Leone Chiara kam auf 1136 Punkte. Sie verlor in allen drei Positionen ein paar Punkte zu viel. Dasselbe gilt für Julia Oberholzer (Stans NW). Ihr Total: 1130 Zähler.

Dank den Top-Leistungen von Franziska Stark und Muriel Züger konnte sich das Schweizer Team auch in der Mannschaftswertung weit nach vorne arbeiten. Mit 3469 Punkten belegte das Trio Stark/Züger/Oberholzer den 7. Rang unter 24 Teams. Auf die Deutschen auf dem Bronzerang fehlten lediglich 10 Zähler. Die 3469 Punkte sind gleichbedeutend mit Schweizerrekord. Einen neuen Weltrekord stellten die Chinessinen auf. Sie erzielten 3497 Punkte. Beide Rekorde waren bis jetzt wegen des neuen Wettkampf-Modus (3x40 statt 3x20) noch nicht etabliert.

 

Muriel Züger bewies Nervenstärke: Sie gewann in ihrem ersten Weltcupfinal Bronze im Dreistellungsmatch.

 

Gute 574 Punkte und Top-Ten-Platz von Jason Solari mit der Luftpistole

Eine starke Leistung zeigte auch Jason Solari (Malvaglia TI). Er war zum zweiten Teil des Wettkampfs mit der Sportpistole 25m (Schnellfeuer) nicht angetreten. Es blieb ihm nichts anderes übrig, da er in der ersten Ablösung des Luftpistolen-Wettkampfs zum Einsatz kam, die gleichzeitig mit dem Sportpistolen-Wettkampf angesetzt war. Der Tessiner lieferte mit der Luftpistole, seinem bevorzugten Sportgerät, eine hervorragende Leistung ab. Mit 574 Punkten klassierte er sich auf Rang 7 der ersten Ablösung. Er legte eine hohe Konstanz an den Tag und konnte insbesondere in der vierten Serie mit 98 Punkten brillieren. Zu diesem Zeitpunkt lag Solari, der der Schweiz mit der Luftpistole einen Quotenplatz für die Youth Olympic Games in Buenos Aires gesichert hat, auf Finalkurs. Mit 95 und 94 Punkten in den letzten beiden Serien verlor er mickrige zwei Punkte zu viel. Im Gesamtklassement reichten seine 574 Punkte (12 Innenzehner) zum hervorragenden zehnten Rang. Mit zwei Zählern mehr hätte er den achtklassierten Wang Zhehao aus China (575, 23 IZ) hinter sich gelassen und wäre in die Endausmarchung eingezogen. Trotz verpasstem Final: Jason Solari hat eindrücklich bewiesen, dass er mit der Luftpistole zu den Besten seines Alters weltweit gehört. Qualifikationssieger wurde der Weissrusse Abdul-Aziz Kurdzi mit 586 Punkten. Er bliebt damit lediglich zwei Zähler unter dem über elf Jahre alten Weltrekord. Zumindest egalisiert wurde dafür der Team-Weltrekord. Das indische Trio schoss mit 1730 Punkten gleich viel wie das chinesische Junioren-Trio im Jahr 2009 an den Asien-Meisterschaften.

 

Gewehr 50m liegend: Junioren klassieren sich in der zweiten Ranglistenhälfte

Sven Riedo (St. Ursen FR), Lukas Roth (Rubigen BE) und Fabio Wyrsch (Schattdorf UR) konnten mit ihren Kolleginnen nicht mithalten. Die drei Gewehr-Junioren konnten im Wettkampf Gewehr 50m liegend nicht um Spitzenplätze mitreden. Bester Schweizer war Riedo mit 609.3 Punkten auf dem 48. Rang. Eine bessere Klassierung vergab er sich in der dritten Serie, in der er nur auf 97.6 Punkte kam. Lukas Roth hatte eine noch etwas schwächere Serie in seinem Palmarès. Er schoss mit 97.4 Punkten aus. Sein Total von 607.2 Zählern reichte für den 54. Rang. Fabio Wyrsch musste seine Ambitionen schon früh abschreiben. Er begann den Wettkampf mit einer 9.0. Zwar lief es danach etwas besser für den Urner. Für mehr als 604.7 Punkte und Rang 61 (bei 71 Startenden) reichte es aber nicht. Der Sieg ging an den US-Amerikaner Will Shaner mit 623.4 Zählern. Die durchzogenen Leistungen der Schweizer wirkten sich naturgemäss auch in der Teamwertung aus. Mit 1821.2 belegte das Schweizer Trio den 13. Rang bei 15 klassierten Nationen. Hinter den Schweizern reihten sich das zweite deutsche Team sowie Schweden ein. An der Ranglistenspitze lieferten sich Russland und Deutschland 1 ein enges Duell. Am Ende siegten die Russen mit 1856.8 Punkten, 0.6 Punkte vor den Deutschen.

 

Leichte Steigerung für Anna Bastian

Nach der Präzision Sportpistole 25m vom 25. Juni lag Anna Bastian (Villaz-St-Pierre FR) auf Zwischenrang 69. An einen Finalplatz war nicht mehr zu denken. Der jungen Romande gelang im Schnellfeuer-Teil aber zumindest eine leichte Verbesserung – punkte- und rangmässig. Sie begann mit 94 Punkten in der ersten Serie sehr ansprechend, konnte aber in den beiden folgenden Serien mit 89 und 88 Punkten nicht an diese Leistung anknüpfen. Mit 271 Zählern Schnellfeuer und damit 537 Punkten total verbesserte sich Bastian auf den 66. Schlussrang. Der Sieg ging an die Französin Camille Jedrzejewski. Sie setzte sich in einem packenden und lange ausgeglichenen Final mit 35 Treffern vor Qiu Danhong (CHN) mit 34 Punkten durch. (van)

 


Berichterstattung vom 25. Juni

 

Schweizer sehen Finalplätze nur von Ferne

 

Die Schweizer Gewehr-Juniorinnen und -Junioren können im Luftgewehr-Wettkampf nicht mit den Besten mithalten. Auch Anna Bastian und Jason Solari müssen ihre Ambitionen auf einen Spitzenplatz im Pistolen-Wettkampf 25m bereits bei Wettkampfhälfte begraben.

 

Resultate
Gewehr 10m Juniorinnen: QualifikationTeamFinal
Gewehr 10m Junioren: QualifikationTeamFinal
Pistole 25m Juniorinnen Präzision
Pistole 25m Junioren Präzision

Weitere Informationen

 

Der Montag, 25. Juni, ist kein Schweizer Tag: das Junioren-Team musste am Junioren-Weltcup in Suhl einige schmerzliche Niederlagen einstecken. So beispielsweise die Luftgewehr-Schützinnen: Mit 626.2 Punkten war die Hürde für eine Finalqualifikation allerdings auch sehr hoch gelegt. Zum Vergleich: der aktuelle Juniorinnen-Schweizerrekord liegt bei 626.1. Zumindest Julia Oberholzer hat schon bewiesen, dass sie diese Marke knacken kann. Am RIAC Luxemburg erzielte sie am 16. Dezember 2017 hervorragende 630.4 Punkte. Dieser Wert zählte zwar nicht als Schweizerrekord, da das 60-Schuss-Programm damals noch nicht offiziell eingeführt war, trotzdem ist das Resultat Beweis für das Potenzial von Julia Oberholzer. Die mittlerweile in Stans wohnhafte Zürcherin kam aber nicht an diese Leistung heran. Mit 612.3 Punkten belegte sie den 101. Rang und war damit drittbeste Schweizerin. Am besten schloss Chiara Leone (Frick AG) ab. Die Inhaberin des besagten Schweizerrekords war mit 616.3 Punkten beste Eidgenossin. Auf Rang 96 reihte sich Muriel Züger (Galgenen SZ) ein. Sie totalisierte 613.2 Zähler. Franziska Stark (Adliswil ZH) schliesslich kam auf 611.0 Zähler. Das reichte für den 107. Rang bei 146 Teilnehmerinnen.

 

Den Schweizer Luftgewehrschützinnen wurden in Suhl die Limiten aufgezeigt. Beste Schweizerin war Chiara Leone auf dem 81. Rang.

 

Ganz vorne machten andere die Musik: Mit den 626.2 Punkten konnte sich die Dänin Stephanie Grundsoee als Achte gerade noch für die Endausmarchung qualifizieren. An der Spitze standen mit Elavenii Valarivan (630.5) und Mehuli Ghosh (630.3) zwei Inderinnen. Trotz dieses Qualifikations-Doppelsiegs ging Team-Gold nicht nach Indien, sondern nach China, das mit 1879.9 Punkten einen neuen Juniorinnen-Weltrekord aufstellte. Auf Platz 2 landete das punktgleiche Trio aus Singapur. Den Inderinnen blieb mit 1871.0 Punkten nur Bronze. Das dürfte die Inderinnen gleich doppelt ärgern. Denn die Qualifikationszweite Mehuli Ghosh gehörte nicht zum indischen Team, dafür zwei weiter hinten klassierte Schützinnen, die zusammen mit Valarivan am Junioren-Weltcup in Sydney im März 2018 mit 1876.5 Punkten einen Weltrekord aufgestellt hatten. Nun sind die Inderinnen nicht nur den Weltrekord los, sie werden sich auch darüber ärgern, dass sie mit Ghosh statt Zeena Khitta (617.3) im Team den Weltrekord auf phänomenale 1884.0 Punkte hochgeschraubt hätten. Die Schweizerinnen konnten in der Teamwertung angesichts der Einzelresultate nicht viel erwarten. Das Trio Leone/Züger/Oberholzer klassierte sich bei 36 startenden Teams auf dem 28. Rang.

Die Inderin Elavenii Valarivan knüpfte im Final an die Qualifikationsleistung an. Sie siegte mit 251.7 Punkten vor der Chinesin Wang Zeru (250.9) und der Taiwanesin Lin Ying-Shin (229.5).

 

Junioren lassen drei Teams hinter sich

Eine herbe Enttäuschung setzte es auch für die Gewehr-Junioren ab, die ebenfalls den Luftgewehr-Wettkampf absolvierten. Keiner der drei Schweizer schaffte es in die erste Ranglistenhälfte. Fabio Wyrsch (Schattdorf UR) war mit 615.3 Punkten und dem 60. Rang der beste Eidgenosse. Zehn Ränge hinter Wyrsch folgt Lukas Roth (Rubigen BE) mit 611.1 Zählern. Sven Riedo (St. Ursen FR) erwischte einen schlechten Start und fand nie richtig in den Wettkampf. Er beendete seinen Auftritt mit 607.1 Punkten auf Rang 80 von 99 Teilnehmern. Einmal mehr gaben die Inder und die Chinesen den Ton an. Beide Nationen waren mit zwei Schützen im Final vertreten. Qualifikationssieger wurde Hriday Hazarika (IND) mit 627.1 Punkten. Die Finalhürde lag bei 625.7 Punkten, genau einen Zähler über dem aktuellen Junioren-Schweizerrekord. Das sagt alles über das hochkarätige Teilnehmerfeld im thüringischen Suhl.

 

Auf Rang 60 mit dem Luftgewehr der beste Schweizer: Fabio Wyrsch.

 

Im Teamwettkampf blieben die Schweizer chancenlos. Mit 1833.5 Punkten belegte das Trio Wyrsch/Roth/Riedo den 17. Platz und liess die Teams aus Polen, Bosnien & Herzegowina sowie Südafrika hinter sich. Auf die Medaillenplätze fehlten über 17 Punkte. Bronze ging an China (1870.8), Silber an die Russen (1873.4). Das Trio aus Indien stellte mit 1875.3 Punkten einen neuen Junioren-Weltrekord auf. Auch in der Einzelwertung ging der Sieg an Indien: Hriday Hazarika machte im Final nahtlos dort weiter, wo er in der Qualifikation aufgehört hatte. Er gewann mit 248.7 Punkten, 0.5 Zähler vor dem Deutschen Maximilian Ulbrich und dem Chinesen Fu Gangfeng.

 

Anna Bastian ohne Chance auf Finalplatz

Für Anna Bastian (Villaz-St-Pierre FR) ging es im Wettkampf Sportpistole 25m vor allem darum, Erfahrung zu sammeln. Sie bezahlte denn auch Lehrgeld. Nach der Präzision liegt sie mit 86, 90 und nochmals 90 Punkten und dem Total von 266 Zählern auf dem 69. Zwischenrang. 74 Athletinnen waren gestartet. Für die junge Romande geht es im Schnellfeuer-Teil (26. Juni) um Schadensbegrenzung und um ein weiteres Training unter Wettkampfbedingungen. Ein Finalplatz liegt nach Wettkampfhälfte ausser Reichweite.

Nicht besser erging es Jason Solari (Malvaglia TI). Der junge Tessiner kam in der für ihn eher ungewohnten Diszplin mit der Sportpistole 25m auf den 48. Rang. Für ihn war der Wettkampf bereits nach der ersten Passe von fünf Schüssen gelaufen, in der er einen Nuller verzeichnen musste. Den 82 Punkten in der ersten Serie liess er 94 und 93 Punkte folgen. Allerdings ist zu sagen, dass er auch mit einem Zehner statt einem Nuller keine Chance auf einen Top Ten-Platz gehabt hätte. 279 (statt der 269) Punkte hätten für den 36. Rang gereicht. Der Junioren-Wettkampf mit der Sportpistole wird am 26. Juni mit dem Schnellfeuer-Teil abgeschlossen. Einen Final gibt es nicht. (van)

 


Berichterstattung vom 24. Juni

 

Muriel Züger gelingt ein guter Start

 

80 Athletinnen haben am ersten Wettkampf des Junioren Weltcups in Suhl um Medaillen im Liegendmatch Gewehr 50m gekämpft. Muriel Züger klassierte sich als 16. in der erweiterten Spitze.

 

Resultate
Gewehr 50m liegend Juniorinnen: EinzelTeam
Pistole 50m Junioren
 

Weitere Informationen

 

Die Konkurrenz am Junioren Weltcup in Suhl ist gross. Das bekamen die Schweizer Juniorinnen im ersten Wettkampf, dem Liegendmatch Gewehr 50m, zu spüren. Zwar konnten insbesondere Muriel Züger (Galgenen SZ) und Franziska Stark (Adliswil ZH) mit der Konkurrenz mithalten, für eine Rangierung in den Top Ten oder gar einen Podestplatz reichte es allerdings nicht. Muriel Züger begann mit 100.0 Punkten in der ersten Serie unter ihren eigenen Erwartungen - und auch weit unter ihrem Potenzial. Was die junge Schwyzerin draufhat, zeigte sie in der zweiten Passe. Mit 105.6 Punkten blies sie zur Aufholjagd. Sie liess nochmals 104.0 Punkte folgen. Leider konnte sie diese Pace nicht bis zum Schluss durchziehen, sonst wäre noch mehr dringelegen als der 16. Rang. Züger schoss mit 102.0, 101.9 und 103.6 aus und kam auf 617.1 Zähler. Nur 0.5 Punkte weniger hatte Franziska Stark auf dem Konto. Die Zürcherin zeigte einen ausgeglichenen Wettkampf. Dafür wurde sie mit dem 20. Rang belohnt. 

 

Muriel Züger war mit 617.1 Punkten die beste Schweizerin.

 

Chiara Leone (Frick AG) war insbesondere zu Beginn gut unterwegs. Sie erzielte in den ersten drei Serien 103.1, 105.1 und 103.7 Punkte. Damit war sie im Zwischenklassement weit vorne klassiert. In der zweiten Wettkampfhälfte passte aber nicht mehr viel zusammen. Mit 100.2, 99.3 und 100.1 Zählern verlor sie Rang um Rang. Ihre 611.5 Punkte reichten zum 43. Platz. Gar nicht nach Wunsch lief der Auftakt in den Junioren Weltcup der mittlerweile in Stans wohnhaften Zürcherin Julia Oberholzer. Sie begann mit soliden 102.2 und 102.4 Punkten. Danach folgten zwei Passen zum Vergessen: 98.7 und 96.9 Punkte warfen die erfahrene Gewehrschützin weit zurück. Mit 100.1 und 100.5 konnte sie keinen Boden mehr gut machen. Die 600.8 Punkte reichten zum 71. Rang. Julia Oberholzer kann sich damit trösten, dass die Luftgewehr-Wettkämpfe, die ihr besser liegen, erst noch folgen.

An der Spitze sorgte insbesondere die US-Amerikanerin Morgan Phillips für Furore. Sie erzielte phänomenale 626.8 Punkte und verbesserte damit den Weltrekord um 1.9 Zähler. Ihr Sieg war nie in Gefahr. Silber ging mit 623.5 Punkte an die Österreicherin Sheileen Weibel, Bronze sicherte sich die Italienerin Sofia Benetti mit 621.4.

Im Teamwettkampf konnten die Schweizerinnen nicht um Medaillen mitreden. Das Trio Züger/Stark/Oberholzer klassierte sich mit 1834.5 Punkten auf dem 11. Rang. Wäre statt Julia Oberholzer Chiara Leone gemeldet worden, hätte immerhin der 6. Rang herausgeschaut. Im Kampf um die Podestplätze ging es um Zehntel. Mit 1855.2 Punkten gewann mit Tschechien das ausgeglichenste Trio. Nur 6 Zehntel dahinter sicherte sich Österreich Silber. Deutschland folgte mit 0.4 Punkten Rückstand auf dem Bronze-Platz.

 

Guter 21. Rang für Jason Solari

Im Junioren-Wettkampf Pistole 50m war mit Jason Solari (Malvaglia TI) ein einziger Schweizer am Start. In einem starken Starterfeld behauptete sich der junge Tessiner auf überzeugende Art und Weise. Solari zeigte eine konstante Leistung und durfte am Ende 530 Punkte verbuchen. Das reichte zum guten 21. Rang. An der Spitze machten Schützen aus vier Nationen die Top Ten-Plätze untereinander aus. Der Sieg ging an den Russen Mikhail Isakov mit 553 Punkten. Drei seiner Landsleute klassierten sich auf den Rängen 8 bis 10. Silber ging an den Chinesen Wang Zhehao (550). Mit Hu Pengqi auf Platz 7 gehörte ein weiterer Chinese zu den besten Zehn. Die Ränge 3 bis 5 gingen an indische Schützen. Bronze sicherte sich Anmol Anmol (549). Der Südkoreaner Lim Hojin konnte in die Phalanx der Russen, Inder und Chinesen eindringen und wurde Sechster. (van)

 


Vorschau

 

Neun Nachwuchstalente vertreten die Schweiz in Suhl

 

Neben den Weltmeisterschaften von Anfang September in Changwon (KOR) bildet der Weltcup in Suhl das grosse Highlight auf internationalem Parkett für die Juniorinnen und Junioren in der Schiesssportsaison 2018. Der Schweizer Schiesssportverband hat fünf Athletinnen und vier Athleten für den Junioren-Weltcup selektioniert.

 

Während die Elite-Athleten dieses Jahr an vier Weltcups gegeneinander angetreten sind, stehen für die Junioren (U21) nur zwei solche Veranstaltungen auf dem Programm. Junioren-Weltcups sind neben den Titelwettkämpfen die Saisonhöhepunkte. Weil der erste Junioren-Weltcup, der vom 19. bis 29. März in Sydney (AUS) stattgefunden hat, von der Schweiz nicht beschickt wurde, ist der Junioren-Weltcup in Suhl (GER, 22. bis 29. Juni) der einzige Wettkampf auf dieser Stufe mit Schweizer Beteiligung. Entsprechend hart umkämpft sind die Startplätze. Die Konkurrenz in Suhl ist gewaltig: 761 Athletinnen und Athleten aus 61 Nationen sind gemeldet.

 

Der Schweizer Trainerstab hat ein neunköpfiges Team für den Wettkampf im thüringischen Schiesssportzentrum selektioniert. Am besten vertreten sind die Gewehr-Juniorinnen. Mit Julia Oberholzer (Stans NW), Franziska Stark (Adliswil ZH), Chiara Leone (Frick AG) und Muriel Züger (Galgenen SZ) reist ein Quartett nach Suhl. Die vier Athletinnen treten in allen Disziplinen (Gewehr 10m, Gewehr 50m liegend und Gewehr 50m Dreistellung) an. Julia Oberholzer und Muriel Züger sind auch für den Mixed-Wettkampf Gewehr 10m gemeldet. Den männlichen Part übernehmen in dieser Disziplin Fabio Wyrsch (Schattdorf UR) und Sven Riedo (St. Ursen FR). Ergänzt wird das Junioren-Gewehr-Trio mit Lukas Roth (Rubigen BE). Die drei Nachwuchsathleten werden ebenfalls in allen drei Gewehr-Wettkämpfen antreten.

 

Die Schweizer Delegation in Suhl.

 

Etwas dünner ist die Personaldecke im Pistolenbereich. Anna Bastian (Villaz-Saint-Pierre FR) ist die einzige aufgebotene Athletin. Sie wird mit der Luftpistole 10m und der Sportpistole 25m antreten. Im Mixed-Wettkampf Pistole 10m steht Jason Solari (Malvaglia TI) an ihrer Seite. Er wird auch den Wettkampf Luftpistole 10m, Sportpistole 25m und Freie Pistole 50m bestreiten. Mit Frederik Zurschmiede (Trogen AR) wäre ein zweiter Schweizer Pistolen-Junior für Suhl selektioniert gewesen. Er musste jedoch wegen Terminkollisionen absagen.

 

Wettkampfprogramm in Suhl

(ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten, nur Wettkämpfe mit Schweizer Beteiligung)

 

Sonntag, 24. Juni
8.15-9.05h: Gewehr 50m liegend Juniorinnen, 1. Ablösung
9.45-10.350h: Gewehr 50m liegend Juniorinnen, 2. Ablösung
11.30-13.00h: Pistole 50m Junioren

Montag, 25. Juni
7.30-12.30h: Sportpistole 25m Juniorinnen Präzision
7.30-12.30h: Sportpistole 25m Junioren Präzision
8.00-9.15h: Gewehr 10m Juniorinnen, 1. Ablösung
10.00-11.15h: Gewehr 10m Juniorinnen, 2. Ablösung
12.00-13.15h: Gewehr 10m Juniorinnen, 3. Ablösung
14.00-15.15h: Gewehr 10m Junioren 1. Ablösung
14.15h: Gewehr 10m Juniorinnen Final
16.00-17.15h: Gewehr 10m Junioren, 2. Ablösung
18.15h: Gewehr 10m Junioren Final

Dienstag, 26. Juni
8.00-10.45h: Gewehr 50m Dreistellung Juniorinnen, 1. Ablösung
8.00-12.00h: Sportpistole 25m Junioren Schnellfeuer
8.00-12.00h: Sportpistole 25m Juniorinnen Schnellfeuer
10.15-11.30h: Pistole 10m Junioren, 1. Ablösung
11.15-14.00h: Gewehr 50m Dreistellung Juniorinnen, 2. Ablösung
12.00-13.15h: Pistole 10m Junioren, 2. Ablösung
13.00h: Sportpistole 25m Juniorinnen Final
14.00h: Pistole 10m Junioren Final
15.00h: Gewehr 50m Dreistellung Juniorinnen Final
16.00-16.50h: Gewehr 50m liegend Junioren, 1. Ablösung
17.30-18.20h: Gewehr 50m liegend Junioren, 2. Ablösung

Mittwoch, 27. Juni
8.00-9.15h: Pistole 10m Juniorinnen, 1. Ablösung
10.00-11.15h: Pistole 10m Juniorinnen, 2. Ablösung
12.00-13.15h: Pistole 10m Juniorinnen, 3. Ablösung
13.45-14.35h: Gewehr 10m Mixed Team, 1. Ablösung
14.15h: Pistole 10m Juniorinnen Final
15.15-16.05h: Gewehr 10m Mixed Team, 2. Ablösung
16.45-17.35h: Gewehr 10m Mixed Team, 3. Ablösung
18.30h: Gewehr 10m Mixed Team Final

Donnerstag, 28. Juni
8.00-8.50h: Pistole 10m Mixed Team, 1. Ablösung
9.15-10.05h: Pistole 10m Mixed Team, 2. Ablösung
9.15-12.00h: Gewehr 50m Dreistellung Junioren, 1. Ablösung
10.45h: Pistole 10m Mixed Team Final
12.45-15.30h: Gewehr 50m Dreistellung Junioren, 2. Ablösung
16.30h: Gewehr 50m Dreistellung Junioren Final

 

partner FST

 

 

Member
Swiss Olympic ISSF
Federazione sportiva svizzera di tiro
Lidostrasse 6
6006 Lucerna
tel.: 041 / 418 00 10
fax : 041 / 370 57 17
info@swissshooting.ch