Home  ->   Attualità  ->   News

Finale campionato svizzero a gruppi fucile 50m, 30 giugno e 1. luglio 2018, Guntelsey Thun

Buchholterberg e Cottens sono campioni svizzeri

Il quartetto vincitore di Cottens FR <br>con (in senso orario) Thomas Frioud, <br>Emile Verdon, Ludovic Rohrbasser e <br>Simon Maag.
Il quartetto vincitore di Cottens FR
con (in senso orario) Thomas Frioud,
Emile Verdon, Ludovic Rohrbasser e
Simon Maag.

01.07.2018 - Alle finali del concorso svizzero a gruppi al fucile 50m Buchholterberg ha conquistato la vittoria tra gli elite. Cottens è riuscito a difendere il titolo tra gli juniores.

 

Risultati

 

Il poligono Guntelsey di Thun è conosciuto per difficili condizioni di vento. Sabato 30 giugno in occasione delle finali elite era un giorno tipicamente ventoso. Il vento continuava a girare e cambiava regolarmente di intensità. Le tiratrici e i tiratori erano dunque sotto pressione. In qualifica, con 36 gruppi da cinque tiratori, i teams di Büren-Oberdorf, Thörishaus e Buochs-Ennetbürgen sono riusciti a gestire al meglio il vento. Nella finale dei migliori otto, erano presenti anche il campiona in carica di Balsthal e Buchholterberg. I tiratori di Balsthal in finale, dove tutto ricomincia da zero, hanno terminato come sesti, mentre Buchholterberg si è dimostrato in grado di gestire il vento. I cinque tiratori Marcel Zobrist, Marco Koller, Thomas Fahrni, Ernst Wyttenbach e Daniel Bieri sono abituati anche sul loro stand a condizioni di vento difficili. Questo ha sicuramente aiutato. Il quintetto bernese ha vinto con 502.4 punti davanti a Büren-Oberdorf (499.3) e Domat/Ems (499.2).

 

Nella finale degli juniores di domenica 1. luglio, per lungo tempo sembrava che il primo team di Uri, presente con tre compagini alla finale, o Pfäffikon am Etzel potevano conquistare la vittoria. Uri 1 aveva ottenuto in modo chiaro il migliore risultato di qualifica dei 19 gruppi presenti – Zürich Neumünster si era ritirato poco prima della finale. Pfäffikon am Etzel aveva dominato i turni principali e poteva contare su Muriel Züger (Galgenen SZ) che la scorsa settimana aveva ottenuto il terzo rango nelle tre posizioni alla coppa del mondo juniores a Suhl (De). Züger ha ottenuto in finale in ginocchio 99.9 punti per il suo team con tre giovani donne, che però ha terminato al 3. rango. Anche per il primo gruppo di Uri il risultato non è bastato per imporsi. La vittoria è andato come già lo scorso anno al quartetto di soli uomini di Cottens (FR).

 


Berichterstattung vom 1. Juli

 

Cottens verteidigt bei den Junioren den Titel im Schlussspurt

 

Bei den Junioren hat im Final der Gruppenmeisterschaft Gewehr 50m Cottens seinen Titel verteidigt. Das Quartett aus dem Freiburgischen legte einen beeindruckenden Schlussspurt hin.

 

Resultate

FinalQualifikation

Impressionen
 

Im Finalwettkampf der Junioren in der Gruppenmeisterschaft Gewehr 50m am Sonntag in Thun sah es lange danach aus, dass das erste Team von Uri, das erstmals mit drei Gruppen in der Endausmarchung vertreten war, oder Pfäffikon am Etzel den Sieg unter sich ausmachen würden. Uri 1 hatte in der Qualifikation unter den 19 Gruppen, die zum sonntäglichen Finalwettkampf antraten – Zürich Neumünster sagte die Teilnahme kurzfristig ab – , das mit Abstand beste Ergebnis erzielt. Pfäffikon am Etzel hatte die Vorrunden dominiert und konnte auf Muriel Züger (Galgenen SZ) zählen, die vergangene Woche am Junioren-Weltcup in Suhl (De) mit dem dritten Platz im Dreistellungswettkampf brilliert hatte. Züger steuerte kniend 99.9 Punkte bei für ihr Team mit drei jungen Frauen, das sich letztlich aber mit Rang 3 begnügen musste. Auch für Uris erste Gruppe reichte es nicht zum Titel. Diesen holte sich wie im Vorjahr das reine Männerquartett aus dem freiburgischen Cottens.

«Wundersamer Erfolg» mit einem Neuling im Team

Die vier jungen Männer legten einen veritablen Schlussspurt hin und überflügelten die Konkurrenz nach jeweils zehn Schuss um einen und mehr Punkte. Bei Cottens zeichneten sich vor allem die zwei Kniendschützen aus, die beide mehr Punkte holten als ihre Kollegen liegend. Neben Nachwuchskaderschütze Ludovic Rohrbasser aus Neyruz FR, der 100.5 Punkte erzielte, steuerte Simon Maag kniend 99.5 Zähler bei. Maag sprang als Ersatz ein für einen ferienabwesenden Kollegen und schiesst erst seit zwei Monaten mit dem Kleinkalibergewehr. Der noch unerfahrene Schütze sprach nach dem Triumph denn auch auch von einem «wundersamen Erfolg» für ihn seine drei Kollegen, die bereits vor Jahresfrist erfolgreich waren. Damals im Stechen gegen Pfäffikon am Etzel, dessen Teamchef einer der ersten Gratulanten war. Der Coach von Cottens, Marcel Zürcher, war nach dem vor Woichenfrist nur knapp gewonnenen Kantonalfinal nicht ganz zufrieden mit seinem Team. Er gab deshalb für den Schweizer SGM-Final ein Leitmotiv aus mit vier Wörter, die im Französischen alle mit C beginnen. Alle diese Eigenschaften (Konzentration, Ruhe, Vertrauen und vorab Kampfgeist) stellten «seine Jungs» am Sonntag in der Thuner Schiessanlage Guntelsey unter Beweis und erhielten folglich bei der Siegerehrung die Goldmedaillen umgehängt von SSV-Präsident Luca Filippini. (Andreas Tschopp)

Siegerpodest der Junioren beim SGM-Final G50m mit (v.l.) Uri, Cottens und Pfäffikon SZ.

   

 


Berichterstattung vom Samstag, 30. Juni

Buchholterberg nutzt den «Windvorteil»

Nach dem überraschenden Sieg von Balsthal im Vorjahr bei der Elite triumphierte heuer am Final der Schweizer Gruppenmeisterschaft 50m in Thun das Quintett der mitfavorisierten Buchholterberger. Aus gutem Grund…

Die Sieger von Buchholterberg (vorne von links): Marcel Zobrist, Marco Koller. Hinten von links: Thomas Fahrni, Ernst Wyttenbach und Daniel Bieri.

 

Resultate 
FinalQualifikation

Zwar für alle gleich, aber für niemanden wirklich einfach waren die Bedingungen, welche in der Thuner Guntelsey im Rahmen des Gruppenmeisterschaftsfinals 50m Elite herrschten. Ständig drehende sowie abflauende und auffrischende Winde machten es vor allem jenen Schützinnen und Schützen schwer, die mit der Guntelsey nicht so eng vertraut sind. Die mehr oder weniger einzigen, welche die herrschenden, meteorologischen Bedingungen liebten wie die Kids ihr Nutella, waren die nachmaligen Sieger der Kleinkaliberschützen Buchholterg. Die Berner Oberländer aus dem Verwaltungsbezirk Thun nutzten so die Gunst der Stunde und feierten nach 2002, 2009, 2014 und 2015 ihren bereits fünften Schweizermeister-Titel in diesem Jahrtausend. «Wir kennen solche Verhältnisse von unserem Stand sehr gut», hält Vereinspräsident Ernst Wyttenbach fest. Auch im Heim-Stand der über 1000 Meter hoch gelegen Gemeinde würden ständig Winde wehen, so der Teamchef. «Insofern haben wir etliche Techniken entwickelt, wie wir mit solchen Verhältnissen umgehen müssen.» «Verkanten» oder auf berndeutsch «abha» heisst beispielsweise eine solche Technik. Wie das mit «abha» genau gemeint ist und wie es praktiziert wird, bleibt Betriebsgeheimnis. 

 

Mit dem ersten Schuss

Die Rechnung des 44-jährigen Baumeisters Wyttenbach, des 57-jährigen Bauleiters Thomas Fahrni, des 44-jährigen Software-Ingenieurs Daniel Bieri, des 37-jährigen Heizungsmonteurs Marco Koller und des 35-jährigen Landschaftsgärtners Marcel Zobrist ist auf jeden Fall prima aufgegangen. Nach der Qualifikation noch auf Rang 6 liegend, notabene 14 Punkte hinter den Besten aus Büren-Oberdorf, liessen die Berner der Konkurrenz im Final null Chance. Titelverteidiger Balsthal lag nach vier Schüssen bereits über sieben Punkte hinter den Buchholterbergern zurück und fiel damit aus den Medaillenrängen. Letztlich wurde es für die Truppe um Olympia-Teilnehmer, 300m-Liegend-Europameister und der Nummer 32 der Welt im 50m-Dreistellungsmatch, Jan Lochbihler, ein guter sechster Rang. Buchholterg seinerseits hatte nicht nur einen tollen Start in den Final, auch der Schlussspurt war grandios. Nach sieben Schüssen lag die zweitplatzierte Truppe von Büren-Oberdorf nur noch einen Punkt hinter Buchholterberg zurück. Nach dem achten waren es deren vier (!) – was vor allem dem starken Ergebnis von Buchholterberg und nicht etwa einem Durchhänger der Nidwaldner zuzuschreiben war. Am Ende betrug der Vorsprung der Sieger 3,2 Punkte. Rang drei ging an die Bündner von Domat/Ems. 

 

Buchholterberg siegte vor Büren-Oberdorf (links) und Domat/Ems.

 

Mannschaft gut aufgestellt

«Der Titel bedeutet uns sehr viel», sagt Ernst Wyttenbach. Vor allem, weil es heuer im Oberland und auf Kantonsebene nicht «so toll geklappt hat». Dabei hat sich die Mannschaftsaufstellung der Buchholterberger als ideale Wahl erwiesen. «Bei uns ist das immer so eine Sache, wer kniend schiesst», sagt Wyttenbach. Schliesslich hat man Daniel Bieri, obwohl eigentlich nominiert um auf die Knie zu gehen, dennoch liegend schiessen lassen. «Er ist der Beste von uns.» Und in der Tat. Mit 104,3 Punkten erzielte Bieri das beste Liegend-Resultat im Endkampf. Allein Jean-Claude Zihlmann vermochte dem Berner mit 104.1 Zählern zu folgen; der Rest lag deutlich dahinter. Und was lernen wir aus dieser Geschichte: Wenn es im nächsten Jahr wieder windet, ist auf jeden Fall mit Buchholterberg zu rechnen. (Michael Schenk)

partner FST

 

 

Member
Swiss Olympic ISSF
Federazione sportiva svizzera di tiro
Lidostrasse 6
6006 Lucerna
tel.: 041 / 418 00 10
info@swissshooting.ch