Home  ->   Attualità  ->   News

Finals Schweizer Gruppenmeisterschaften Gewehr 300m

Gelungenes Generationentreffen

Das Quartett von Ägerital-Morgarten <br>hat sich mit dem Sieg in der neuen <br>Kategorie den Eintrag in die <br>Geschichtsbücher gesichert.
Das Quartett von Ägerital-Morgarten
hat sich mit dem Sieg in der neuen
Kategorie den Eintrag in die
Geschichtsbücher gesichert.

22.09.2018 - Ägerital-Morgarten (U21/Elite Plus), Schwanden b. Sigriswil (U21) und Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch (U15) heissen die Sieger beim Schweizer Gruppenmeisterschaftsfinal 300m in Emmen

 

Resultate
Final Schweizer Gruppenmeisterschaft Gewehr 300m Jungschützen und Jugendliche
Final Schweizer Gruppenmeisterschaft Gewehr 300m U21/ElitePlus

 

«Wir haben uns überlegt, was wir tun können, um den Nachwuchs und die Elite im Wettkampf näher zusammenzuführen», erläutert Walter Meer, Ressortleiter Jungschützen/Ju+Ve beim Schweizer Schiesssportverband. Gemeinsam mit dem Abteilungsleiter 300m, Walter Brändli, wurde derlei im Verlauf des ersten Jahres-Drittels flugs ein Reglement geschaffen. Zwei U21- und zwei Elite-Schützen bilden im Rahmen der Gruppenmeisterschaft ein Team. «So ist gewährleistet, dass die Generationen zusammenarbeiten», hält Brändli fest. Genau das also, was man bezwecken will. Im Alltag ist es im Schiessstand tendenziell noch oft so, dass die ältere Generation und die Jungen mit ihren Kursen und Trainings nebeneinander feuern. Nicht so beim neuen Wettkampf-Format, das der Nachwuchsförderung ideal nachlebt. Schliesslich ist Schiessen ein Sport, der geschlechter- und generationenübergreifend auf ähnlichem Niveau betrieben werden kann. Erfreulich gross war denn auch das Interesse. 198 Gruppen haben sich – «ohne Werbung und Vorlauf», so Brändli – angemeldet. Anmeldeschluss war der 15. Mai. In drei Hauptrunden qualifizierten sich die besten 28 für den Final. «Die Melde-Disziplin war ausgezeichnet», führt Meer an. Auch das ein Indiz dafür, dass die Involvierten mit Feuereifer bei der Sache waren.

 

Ägerital-Morgarten erster Sieger

Erster Sieger der neuen Kategorie U21/Elite ist Ägerital-Morgarten. Ein wunderbarer Gewinner – ist doch der Jüngste im Team erst 11 Jahr alt. Terry Röllin hat in Emmen einmal mehr gezeigt, dass er trotz seinen jungen Jahren mit den alten Hasen, darunter seinem Vater, mithalten kann. Der Schüler, der heuer am Feldschiessen mit 72 Punkten das Maximum erzielte (!), hielt problemlos mit den «Oldies» mit und lieferte einen weiteren Beweis seines Talents. «Es macht Spass, mit den Älteren zusammen Wettkämpfe zu bestreiten», sagt Terry. Und: «Wenn man gewinnt sowieso.» Nebst dem Youngster besteht das Sieger-Quartett aus Daniel Infanger – der 42-jährige Versicherungsfachmann ist der Älteste in der Gruppe –, dem 17-jährigen Baumechaniker André Isabel und dem 38-jährigen Mechaniker Benno Röllin. Isabel, der ältere Jungschütze also, streicht das Training auf diesen Wettkampf heraus: «Sonst trainieren wir Jungen unter uns und die Älteren unter sich. Auf diesen Wettkampf hin war das anders. Wir haben uns gegenseitig motiviert und angestachelt. Das war cool.» Denn: «Es ist defintiv nicht so, dass wir zwei Eliteschützen den Jungschützen überlegen wären», hält Benno Röllin fest. Der mit dem Sturmgewehr 90 schiessende Nachwuchs habe der in dieser Gruppe mit dem Sturmgewehr 57 schiessenden Elite ganz schön eingeheizt. Daniel Infanger bringt es letztlich auf den Punkt: «Für die Zukunft eines Vereins ist es wichtig, dass Jung und Alt gemeinsam unterwegs sind.»

In dem Sinn sei hier der Apell von SSV-Vorstandsmitglied Renato Steffen zitiert, der in Emmen live vor Ort war: «Macht Werbung für diesen Wettkampf, damit wir nächstes Jahr noch mehr Teilnehmer und einen noch tolleren Wettkampf hier haben. Uns vom SSV liegt viel daran und wir zählen auf Euch.» Hinter den siegreichen Innerschweizern, die 377 Punkte totalisierten, klassierte sich Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch (371) auf Rang zwei und Mauren-Berg (369) auf Rang drei.

 

Die Sieger in der Kategorie U21 (von links): Erich Kämpf, Daniel Tschanz, Pascal Kämpf und Sven Kunz.

 

Wunderbarer Abschluss

In der nicht neuen Kategorie U21 ging der Sieg an Schwanden bei Sigriswil. Daniel Tschanz (21), Pascal Kämpf (17), Erich Kämpf (19) und Sven Kunz (18) setzten sich mit 730 Punkten (361/369) vor Prato-Sornico Società Tiratori della Lavizzara (729) und Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch (725) durch. Wegen Software-Problemen stand allerdings am Anlass selbst das Quartett aus Bürglen SG auf dem Podest, das ebenfalls 725 Punkte erzielt hatte. Der Fehler wurde erst nach der Siegerehrung realisiert und später korrigiert. Doch zurück zu den Siegern aus Schwanden: Für Schreiner Tschanz, Automobil-Fachmann Pascal Kämpf, Landschaftsgärnter Erich Kämpf sowie Anlage- und Apparatenbauer Kunz war es der grösste Gruppen-Erfolg der Karriere. Das Quartett kennt sich seit den ersten Jungschützenkursen. Alle vier leben in Schwanden. «Die Kameradschaft steht bei uns an erster Stelle», sagt Erich Kämpf. Letzterer ist der sporliche Leader der Truppe. «Ja, es läuft mir halt ganz gut in diesem Jahr», bleibt der Berner bescheiden.  Zuletzt gewann Kämpf vor Wochenfrist den Kantonalen Nachwuchstag in Guggisberg. Davor war er heuer schon U21-Festsieger am Thurgauer Kantonalen. Für ihn und Daniel Tschanz war es der letzte GM-Final in Emmen. «Einen besseren Abschluss der Jungschützenkarriere kann man sich gar nicht wünschen», so Tschanz. In der Tat. Mit dem erzielten Resultat sind die vier Oberländer selbstredend zufrieden. «Das entspricht dem, was wir können», so Tschanz.

 

Janis Bütikofer (links), Fabrice Hayoz und Fabienne Schmutz gewannen überlegen in der Kategorie U15.

 

Grosser Vorsprung

Der Sieg bei den Jüngsten (Kategorie U15) ging an das Trio von Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch. Fabrice Hayoz (13 Jahre alt), Janis Bütikofer (14) und Alina Scmutz (14) «trockneten» die Konkurrenz förmlich ab. Fette neun Punkte betrug am Ende der Vorsprung der jungen Freiburger (534 Punkte) auf die zweitplatzierte Equipe von Aeschi bei Spiez. Rang drei ging mit 523 Zähler an Stäfa. «Schon cool», meinte Achtklässler Fabrice, der zum ersten Mal am Final in Emmen dabei war. Seine «Gspänli» Alina und Janis waren schon letztes Jahr in Emmen dabei. «Aber eine Medaille hatten wir bisher noch keine gewonnen», bemerkt Janis. Da hat sich das Extratraining am Tag vor dem Final doch gelohnt. Die erfahrenste aus dem Trio ist die einzige, junge Dame. «Ich habe, glaube ich, mit elf mein erstes Feldschiessen bestritten», sagt sie.  Aber auch für die leidenschaftliche Reiterin – «wir haben zuhause vier Pferde, die ich abwechslungsweise alle reite, und ein Fohlen» – war es die erste Schweizermeisterschafts-Medaille. Und dann erst noch eine goldene. (Michael Schenk)

partner FST

 

 

Member
Swiss Olympic ISSF
Federazione sportiva svizzera di tiro
Lidostrasse 6
6006 Lucerna
tel.: 041 / 418 00 10
fax : 041 / 370 57 17
info@swissshooting.ch