Federazione sportiva svizzera di tiro

Nina Christen holt dritten Schweizerrekord innert vier Tagen

Rang sechs, neuer Schweizerrekord: Nina Christen ist parat für die Druckluft-EM in Polen.

Rang sechs, neuer Schweizerrekord: Nina Christen ist parat für die Druckluft-EM in Polen.

Die Frauen Luftgewehr zeigten am H&N Cup erneut eine starke Leistung. Nina Christen wurde sehr gute Sechste – und sorgte schon wieder für einen neuen Schweizerrekord. Chiara Leone schaffte den Sprung in die Top 20. Für die Männer Luftgewehr gab es hingegen in München nichts zu holen.

Bei jedem internationalen Auftritt holt sich Nina Christen in diesem Jahr mit dem Luftgewehr einen neuen Schweizerrekord. Am heutigen vierten Wettkampftag des H&N Cups in München schoss die Nidwaldnerin ein Total von 632.1 Punkten, was Rang fünf und den sicheren Finaleinzug bedeutete. Damit übertraf sie ihren gestrig erzielten Rekord um 1.5 Punkte. Zur Erinnerung: Erst am 21. Januar 2020 sorgte sie am Meyton Cup in Innsbruck mit 629.6 Zählern für einen damals neuen Schweizerrekord, als sie ihren alten bestehenden aus dem Jahr 2018 um 0.6 Punkte übertraf.
Nina Christen präsentiert sich angesichts der bald anstehenden Druckluft-Europameisterschaften in Polen und den Olympischen Spielen im Sommer in Tokyo in Höchstform.
Im Finale schliesslich wurde Christen sehr gute Sechste. Gold holte sich Adele Tan aus Singapur (252.7), Silber ging an die Chinesin Qian Yang, Bronze holte sich Anastasiia Galashina aus Russland.
Erfreuliches gibt es auch von Chiara Leone zu berichten: Die Fricktalerin, welche auf diese Saison hin den Wechsel von der Übergangs- in die Elitekategorie vollzog, erzielte mit 629.6 Punkten in München bereits ihre zweite persönliche Bestleistung und klassierte sich auf Rang 20 – angesichts der hochkarätigen Konkurrenz ein sehr gutes Resultat. Petra Lustenberger hatte Startschwierigkeiten, steigerte sich dann zwar, aber dies reichte nicht für mehr als Rang 73 (623.7). Vanessa Hofstetter beendete die Qualifikation mit 622.8 Punkten auf Rang 78.

Männer Luftgewehr auf den hinteren Rängen

Das Niveau am H&N Cup ist hoch – zu hoch für die Schweizer Luftgewehrmänner, um in die Nähe von Rang acht zu kommen, der die Finalqualifikation bedeutet. Der achtplatzierte Norweger Henrik Larsen erzielte mit 631.5 Punkten einen Wert, der um 2.3 Zähler über dem Schweizerrekord liegt, den Pascal Loretan vor genau drei Jahren am H&N Cup (damals «IWK») in der Bayerischen Metropole erzielte.
Die drei Schweizer Schützen kamen 2020 wie erwähnt nicht an diese Marke heran. Jan Lochbihler erzielte ein Total von 623.2 Punkten, was den 66. Rang ergab. Es folgen Fabio Wyrsch mit 621.4 Punkten auf Rang 76 und Lars Färber mit 620.1 Zählern auf Rang 84. Insgesamt bestritten 104 Athleten die Qualifikation, die vom Chinesen Jiawei Ding (633.1) gewonnen wurde.

Heidi Diethelm Gerber wird 18.

Am Samstagabend traten dann die Pistolenschützinnen und – schützen zu ihren Wettkämpfen an. Heidi Diethelm Gerber lieferte mit 571 Punkten eine sehr ordentliche Leistung ab und klassierte sich auf Rang 34. Nach einem harzigen Start (92) steigerte sie sich, erzielte gute 97 in der zweiten Serie, um dann in der dritten und vierten Passe wieder suboptimale 92 resp. 93 Punkte zu schiessen. Dann legte die Thurgauerin einen Zacken drauf, es folgen hervorragende 100 resp. 97 in den letzten beiden Serien. Der Abstand auf Rang acht belief sich so am Ende auf 8 Punkte.
Sandra Stark steigerte sich im Vergleich zum gestrigen Wettkampf um drei Punkte. Mit einem Total von 564 Zählern wurde sie 58. – dies bei insgesamt 85 gestarteten Athletinnen.

Bei den Männern konnte sich auch Steve Demierre im Vergleich zum gestrigen Wettbewerb um drei Punkte steigern, mit 567 blieb der Fribourger aber erneut unter seinen Möglichkeiten und beendete die Qualifikation auf Rang 73. Abgeschlagen auf dem 97. Rang landete Dylan Diethelm mit 554 Zählern.

 

swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg