Schweizer Schiesssportverband

Einheimische siegen am Morgarten

Die drei erfolgreichen Schützen Walter Wittwer, Josef Hotz und Benno Röllin mit Bundesrätin Karin Keller-Sutter bei der Preisübergabe (v.l.).

Die drei erfolgreichen Schützen Walter Wittwer, Josef Hotz und Benno Röllin mit Bundesrätin Karin Keller-Sutter bei der Preisübergabe (v.l.).

Josef Hotz von den Schützen Ägerital-Morgarten gewinnt das historische Morgartenschiessen 2021. In diesem Jahr wurde zum ersten Mal auf den sanierten Zielhang mit neuen Kugelfangkästen geschossen.

Nach einem Jahr Corona-bedingter Zwangspause konnte heuer das grösste historische Schiessen der Schweiz wieder durchgeführt werden. Trotz des nicht ganz optimalen Wochentages – der 15. November fiel dieses Jahr auf einen Montag – war das Fest sehr gut besucht und die Stimmung ausgelassen. Dies war wohl nicht nur der eigentlichen Durchführung des Anlasses, sondern auch dem strikt durchdachten Schutzkonzept mit einem eigenen Covid-Testzelt. So konnten die 1220 Schützinnen und Schützen aus der ganzen Schweiz das 107. Morgartenschiessen in vollen Zügen geniessen: Endlich konnte man sich wieder begegnen und austauschen. Die Geselligkeit stand definitiv im Vordergrund.

Einheimische Sieger
Das sportliche Niveau war wie immer am Morgartenschiessen wie gewohnt sehr hoch und so konnten 26 Schützinnen und Schützen die begehrten Morgarten-Kränze nach Hause nehmen. In der Gruppenwertung gewinnt die Gruppe «Hauptsee» der Ägerital-Morgarten Schützen mit 459 Punkten die Morgartenstandarte mit satten 15 Zählern Vorsprung (459 Punkte) auf die zweitplatzierte Schützengesellschaft Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch (444 Punkte). Der dritte Rang geht an den Feldschützenverein Sattel (Gruppe Stuckli) mit 439 Punkten.

Die Einzelrangliste führt Josef Hotz von den Schützen Ägerital-Morgarten mit 49 Punkte an, er darf sich somit «Meisterschütze Morgartenschiessen 2021» nennen und gewinnt die Bundesgabe, ein Sturmgwehr 90, überreicht von Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Zweiter wurde Walter Wittwer der Schützen Blumenstein und Rang drei belegt Benno Röllin der Schützen Ägerital-Morgarten.

Sanierung für 1.2 Millionen Franken
In diesem Jahr wurde zum ersten Mal auf den vollsanierten Zielhang mit neuen Kugelfangkästen geschossen. Mit enormem finanziellem Aufwand liess der Morgarten-Schützenverband 12 Tonnen Blei und 600kg weitere Giftstoffe aus dem Boden abtragen. Ende Oktober flog ein Super Puma der Schweizer Armee im Rahmen eines Trainings die 70 neuen Kugelfangkästen ins unwegsame Gelände.

Erste Bundesrätin am Morgartenschiessen
Ein weiterer Höhepunkt des Anlasses war die Festansprache von Bundesrätin Karin Keller-Sutter, welche als erste Bundesrätin das Morgartenschiessen besuchte. In ihrer Ansprache verwies sie auf die Symbolträchtigkeit des Ortes und wie wichtig es sei, die eigene Herkunft als auch diejenige der Schweiz nicht zu vergessen. So solle auch der Mythos Morgarten, als Symbol für Freiheit, Unabhängigkeit und Nächstenliebe weitergetragen werden. (Text und Fotos: Charlene Jäggli)

Resultate: www.morgartenschiessen.ch

swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg