Fédération sportive suisse de tir

Veteranenrats-Tagung mit Einblick in die Basler Fasnacht

Die 83. ordentliche Veteranenrats-Tagung vom Veteranenbund Schweizerischer Sportschützen (VSS) fand im Herzen von Basel statt und war von Elementen der Basler Fasnacht geprägt. Nebst den statutarischen Geschäften wurden auch Wahlen durchführt. Als Nachfolger vom zurücktretenden Vorstandsmitglied Hans Rusch wählte die Versammlung als neuen Schützenmeister Peter Stalder in den Zentralvorstand.

Weitere Themen waren die eidgenössische Abstimmung zum EU-Waffenrecht sowie die nächsten Schützenfest-Highlights, das Eidgenössische Schützenfester 2020 in Luzern und das Eidgenössische Veteranen-Sportschiessen 2021 im Kanton Schwyz.
Der Zentralpräsident, Jacques Dessemontet, begrüsste pünktlich um 10.00 Uhr mit dem Einmarsch der Zentralfahne VSS und der Fahne der Sektion beider Basel die 43 Anwesenden zur Veteranenrats-Tagung in Basel. Genau neun Tage vor der Basler Fasnacht fanden sich die Delegierten im Lälli-Cliquen-Keller ein und erhielten so einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Fasnacht.

 

Die Hofnarren als Spiegel der Gesellschaft

Als ersten Gastredner fand Felix Rudolf von Rohr, ehemaliger Obmann der Fasnachtskommission, den Weg zum Veteranenrat. Er brachte den Anwesenden in wenigen Minuten die Basler Fasnacht näher - motiviert, pointiert und gekonnt: «Die Basler haben keinen Umzug sondern einen Cortège» oder «Kunst, Hofnarren und Familienfest, das sind die drei Pfeiler das Basler Fasnacht» sagte Felix Rudolf von Rohr. Übernächste Woche wird Basel für 72 Stunden im Ausnahmezustand sein, «singen, tanzen und es lustig haben» war die abschliessend Botschaft.

 

Die Sektion beider Basel sprang spontan ein

In der Grussbotschaft von Heinrich Gredig, Präsident der Sektion beider Basel und Organisator von der diesjährigen Veteranenrats-Tagung, wurden die Anwesenden informiert, dass sie als Organisatoren spontan eingesprungen sind, als sie erfahren haben, dass die Genfer Sektion den Anlass nicht durchführen konnte. Für ihn war klar, dass eine spezielle Lokalität gefunden werden musste, was er mit seinem Team auch in die Tat umsetzte. Die Gelegenheit, einen solchen Fasnachtskeller zu betreten, bietet sich schliesslich für Nichtbasler nicht jeden Tag und somit war die heutige Tagung auch etwas Besonderes.

 

Auf Hans Rusch folgt Peter Stalder in den Zentralvorstand

Sämtliche Berichte sowie die Jahresrechnung wurden einstimmig genehmigt. Der gesamte Zentralvorstand wurde für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren wiedergewählt. Fritz Fiechter, 1. Vizepräsident, wird gemäss Präzisierung von Jacques Dessemontet für nur ein Amtsjahr gewählt. Hans Rusch hat auf die heutige Tagung demissioniert, nach 17 Monaten im Amt als Schützenmeister, und verlässt somit den Vorstand. Als sein Nachfolger wählten die Anwesenden Peter Stalder als neuen Schützenmeister in den Zentralvorstand. Für den austretenden Revisor Willy Andrist folgte Heinrich Gredig als neuer Revisor.

 

Von der Politik zu den Spitzenresultaten und vom Turnfest zum Schützenfest

Walter Harisberger überbrachte die Grussbotschaft vom Schweizer Schiesssportverband (SSV). «Das Referendum gegen das EU-Waffenrecht ist zustande gekommen, damit konnten wir ein Zeichen setzen, darauf können wir stolz sein» so Harisberger. Nun brauchen wir für die kommende Abstimmung am 19. Mai 2019 jede Unterstützung. «Wir sind ein Sportverband» so erwähnte Harisberger zahlreiche sportliche Erfolge der Spitzenschützen. Auch im Bereich Breitensport sind Bemühungen vorhanden, das Angebot weiter auszubauen. Zudem wird der SSV am grössten Breitensportanlass der Schweiz, am eidgenössischen Turnfest 2019 in Aarau, mit einem Schützenzelt vor Ort sein. 2020 versammeln sich dann die Schützen zu ihrem Eidgenössischen Schützenfest in Luzern und 2024 steht das 200jährige SSV-Jubiläum auf dem Programm.

Vom Verband Schweizerischer Schützenveteranen (VSSV) kam die Grussbotschaft von Vorstandsmitglied Paul Döbeli. Auch er ging auf diverse Themen ein, unter anderem dem Wandel des Schiesssportes und dem Ziel, den Schiesssport langfristig zu sichern. Er dankte den Kolleginnen und Kollegen für die gute und vorbildliche Zusammenarbeit.

 

«Treffen im Herzen der Schweiz» Eidgenössische Veteranen-Sportschiessen 2021

Informationen rund um das Eidgenössische Veteranen-Sportschiessen 2021 kamen von Hansjörg Dossenbach, OK-Vizepräsident. «Das 11-köpfige Kern-OK hat seine Arbeit aufgenommen, die Sponsorensuche läuft und der Schiessplan ist in Vorbereitung» erläuterte Dossenbach. Geschossen wird im Schiessstand Tannerli in Steinen SZ an den Wochenenden vom 2. – 4. Juli und vom 9. – 12. Juli 2021. Der offizielle Tag sowie der Final finden am Samstag, 17. Juli 2021 statt. Die Website www.evss2021.ch ist im Aufbau und wird laufend aktualisiert, so der OK-Vizepräsident.

 

Schnitzelbank der «Gryysel» als Kostprobe für die Basler Fasnacht

Zu Beginn wurde die Veteranenrats-Tagung mit Informationen über die Basler Fasnacht eröffnet. Es soll bekanntlich nicht nur bei der Theorie bleiben, die Praxis gehört auch dazu. So wurde die Tagung mit einer Fasnacht-Überraschung beendet. Was wäre die Basler Fasnacht ohne Schnitzelbänke? Nicht unterhaltsam.

Die «Gryysel» - drei Pater und ein Ministrant (war leider krankheitshalber abwesend) - gaben einen Einblick in ihre Schnitzelbänke. Dem Basler Dialekt wurde aufmerksam zugehört, gelacht und geklatscht. Ein unterhaltsamer Abschluss und würdiger Übergang zum gemeinsamen Mittagessen. (Steven Bleuler)

Zu den Fotos des Anlasses geht es hier.

swissolympic-member.png