Fédération sportive suisse de tir

Sandro Loetscher fehlen lediglich vier Punkte

Nachdem Sandro Loetscher nach der Hälfte des Programms im ersten Wettkampf am 7. Grand Prix Jozef Zapedzki auf dem 9. Zwischenrang klassiert war, verlor er im zweiten Wettkampfteil noch etwas an Boden. Für die Finalqualifikation fehlten am Schluss lediglich vier Punkte.

Mit starken 291 Punkten war Sandro Loetscher (Rümlingen BL) am Donnerstag, 28. März, in den ersten Wettkampf am 7. Grand Prix Jozef Zapedzki in Wroclaw (POL) gestartet. Dieses Niveau konnte er im zweiten Teil des Programms nicht ganz halten. Mit Serien von 94, 96 und nochmals 96 Punkten (286 im Total) verlor er fünf Ränge und klassierte sich am Ende auf dem guten 14. Rang. Auf den sechsten und damit letzten finalberechtigten Platz fehlten lediglich vier Zähler. In anderen Worten: Hätte er erneut 291 Punkte erreicht, hätte Sandro Loetscher im Final mitgeschossen.

Zum Verhängnis wurde ihm die zweite Serie in 8 Sekunden, in der er einen Achter und zwei Neuner kassierte. «Er hat die Körperspannung nicht gleich auf Anhieb gefunden», analysiert Trainer Mauro Biasca. «Sandro hat dann aber eine gute Reaktion gezeigt und sich in den 6- und 4-Sekunden-Serien deutlich gesteigert.» Doch das reichte nicht mehr, um ganz mit den Besten mitzuhalten. An der Ranglistenspitze lieferten sich Christian Reitz (GER), Jean Quiquampoix (FRA) und Martin Podhrasky (CZE) einen packenden Dreikampf, der zugunsten des Deutschen ausging. Er war mit 591 Punkten Qualifikationsbester, gefolgt von Quiquampoix mit einem Zähler Rückstand. Podhrasky liess mit 588 Zählern den viertklassierten Clement Bessaguet (FRA) um fünf Punkte hinter sich. Mit Martin Strnad und Boris Artaud qualifizierten sich ein weiterer Tscheche und ein weiterer Franzose für den Final. Der Sieg ging mit 34 Punkten an Quiquampoix, der Reitz um drei Zähler distanzieren konnte. Bronze sicherte sich Martin Strnad.

Obwohl es nicht ganz für den Sprung unter die ersten Sechs gereicht hat, war Sandro Loetscher mit seinem Wettkampf und seiner Leistung zufrieden. Das unterstreicht Mauro Biasca: «577 Punkte sind ein gutes Resultat, das uns Zuversicht für den zweiten Wettkampf gibt.» Dieser zweite Wettkampf in Wroclaw findet am Samstag und Sonntag, 30./31. März, statt. Sandro Loetscher wird den ersten Teil morgen Samstag um 11.00 Uhr bestreiten. Der Wettkampf kann auf dem Sius-Liveticker mitverfolgt werden. (van)

swissolympic-member.png