Fédération sportive suisse de tir

Hohe Beteiligung am Feldschiessen im Kanton Schaffhausen

Die beiden Maximum Schützen (v.l): Lorenz Meier und Hans-Ulrich Streit.

Die beiden Maximum Schützen (v.l): Lorenz Meier und Hans-Ulrich Streit.

Das Eidgenössische Feldschiessen ist schon wieder Geschichte. Mit insgesamt 1360 Teilnehmenden waren es erfreulicherweise 236 Schützen mehr als im letzten Jahr. Diese Teilnehmeranzahl hatte der Kanton Schaffhausen zuletzt im Jahre 2018.

Ein Grund für diese hohe Beteiligung ist sicher der Umstand, dass aufgrund der Pandemie der kantonale Schützenverband zum ersten Mal auf die sonst üblichen Gruppenplätze verzichtet hatte. Das Vorjahr hatte gezeigt, dass viele Schützen bevorzugten, das Feldschiessen im eigenen Stand zu absolvieren. Die 7 Schiessplätze im Kanton hatten damals einen grossen Aufwand mit dem Aufbau der Infrastruktur, doch nur wenige Schützen besuchten diese externen Schiessplätze.

In diesem Jahr organisierte jeder Verein sein «eigenes» Feldschiessen und hatte dabei die Möglichkeit nicht ausgelassen den Schiesspflichtigen, die jedes Jahr das Obligatorische Programm zu schiessen haben, auch noch das Eidg. Feldschiessen «schmackhaft» zu machen. Ein kleiner zusätzlicher Zustupf aus Bundesbern in die eigene Vereinskasse, den alle gerne entgegennahmen.

Mit dem Gewehr versuchten 1077 Schützen das begehrte Kranzabzeichen zu gewinnen und auf der Kurzdistanz waren es 283 Pistolenschützen. Die höchsten Resultate, nämlich das Maximum-Resultat von hervorragenden 72 Punkten, durfte sich bei den Gewehrschützen Lorenz Meier vom SV Rüdlingen schreiben lassen.
Bei den Pistolenschützen war es Hans-Ulrich Streit von den SH Pistolenschützen Randen, dem ebenfalls das Maximum-Resultat von ausgezeichneten 180 Treffern gelang. Auf der anspruchsvollen 50 Meter Distanz, versuchten dieses Jahr nur gerade 4 Schützen ihre Treffsicherheit zu beweisen. Hier gewann der in Stetten wohnhafte Christoph Brumm mit sehr guten 62 Zählern.

Auch in diesem Jahr konnte der Schaffhauser Kantonalvorstand (SHKSV) aus Corona-Gründen das traditionelle und sehr beliebte „Feldschiessen-Reisli“ nicht durchführen. Wie der Ablauf und die Durchführung des Eidg. Feldschiessens im kommenden Jahr ausfallen wird, steht noch in den Sternen! Bleibt zu hoffen, dass bald auch das «Gesellige» beim grössten Schützenfest wieder seinen Platz findet. (Markus Stanger)

 

Auszüge aus den Ranglisten

Einzelrangliste Gewehr 300m

1.Lorenz Meier (Rüdlingen SV) 72. 2.Engelbert Hubli (Wilchingen  Osterfingen SV) 70. 3.Dieter Düllick (Bargen SV) 70. 4.Daniel Würsten (Rüdlingen SV) 70. 5.Daniel Ackermann (Thayngen FSG) 70. 6.Markus Karrer (Altdorf-Opfertshofen SG) 70. 7.Simon Werner (Merishausen SV) 69. 8.Roland Hedinger (Wilchingen  Osterfingen SV) 69. 9.Jürg Müller (Rüdlingen SV) 69. 10.Stefan Walter (Beringen SG) 69. (1077 Schützen).

Einzelrangliste Pistole 25/50m

1.Hans-Ulrich Streit (SH PS Randen) 180. 2.Kevin Steiger (SH PS Randen) 176. 3.Hansruedi Fischer (Stein am Rhein PC) 175. 4.Pentti Aellig (Dörflingen SG) 175. 5.Stefan Schneidewind (SH Polizeischützen) 175. 6.Patrick Vogel (SH Polizeischützen) 175. 7.Joachim Jirat (Neuhausen aRhf. PSV) 175. 8.Luca Kellenberger (Neunkirch PC) 174. 9.Hanspeter Keller (SH Polizeischützen) 174. 10.Roger Grossglauser (SH Polizeischützen) 174. (283 Schützen)

swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg