Federazione sportiva svizzera di tiro

Gigerig auf Schwarzpulverschmauch

Ehre wem Ehre gebührt: Die Medaillengewinner der diesjährigen Meisterschaften mit Renato Steffen (r) .

Ehre wem Ehre gebührt: Die Medaillengewinner der diesjährigen Meisterschaften mit Renato Steffen (r) .

Trotz des Corona-Effektes in den verschiedensten Sportarten, liessen es sich die Schwarpulver Langdistanzen Schützen nicht nehmen ihre Meisterschaften durchzuziehen. Mit einem guten Konzept und unter Wahrung der nötigen Abstandsregeln sowie der Eigenverantwortung der Teilnehmer war es auf der grosszügigen Anlage in Emmen gut umzusetzen. Alle waren nämlich gigerig auf den fehlenden Schwarzpulverschmauch in dieser Saison.

12 Schützenkameraden der Schweizer Longrange Schützen schrieben sich bei sehr fairen Bedingungen in die Startliste ein. Je ein anspruchsvolles 20 Schuss umfassendes Programm auf die Scheibe A5 sind mit den Vorder- sowie Hinterlader Schwarzpulvergewehr zu absolvieren. Dank der guten Zusammenarbeit mit dem Schiessplatz Hüslenmoos in Emmen, sind die Schwarzpulvervirtuosen gern gesehne Gäste und können auf modernste, elektronische Trefferzeiganlagen mitbenutzen.

Hinterlader Schwarzpulver Freigewehr

In der Disziplin Hinterlader Freigewehr blieb es bis zum letzten Schuss sehr spannend und ging äusserts knapp aus. Roland Frei aus Würenlos lieferte sich mit Sepp Ruoss, Schübelbach, an der Spitze ein hartes Duell um die Goldmedaille. Mit 94 Punkten (5 Mouchen) durfte sich Frei schliesslich als Sieger ausrufen lassen. Ruoss mit 93,3 Zählern musste sich knapp geschlagen geben. Adrian Eichelberger, Madiswil, mit 90,7 Ringen vervollständigte das Podest.  

Vorderlader

Mit dem Vorderlader Freigewehr wusste dann Sepp Ruoss zu überzeugen und liess mit 92,7 Ringen nichts anbrennen. Adi Eichelberger, Madiswil, (89,5) schnappte sich mit seinem Original Rigby die Silbermedaille. Walter Moor, Schötz, konnte mit 85,5 Pt. Vater Ueli Eichelberger, (85,3) beim letzten Durchgang noch abfangen und die Bronzene Auszeichnung ergattern. Esther Eggenschwiler, Matzendorf, (83,5) als einzige Dame im Teilnehmerfeld, wurde mit guten 83 Ringen auf den 5. Rang verdrängt. 

Bei der abschliessenden Rangverküngigung gesellte sich kurzerhand Renato Steffen vom Vorstand des SSV hinzu. Für die anwesenden Teilnehmern des diesjährigen Feldschiessens konnte Renato Steffen auch noch die FS-Kränze ausgehändigen. (jr)


Aus den Ranglisten:

Hinterlader Freigewehr, 300m, liegend frei

  1. Roland Frei, Würenlos, 94 Pt. 5 Mouchen, 2. Josef Ruoss, Schübelbach, (93,3); 3. Adrian Eichelberger, Madiswil, (90,7); 4. Hans Peter Rüfenacht, Bottenwil, 88,0); 5. Werner Stähli, Emmen, 80,2); 6. Ueli Eichelberger, Madiswil (80,1).

Vorderlader-Freigewehr, 300m, liegend frei

  1. Josef Ruoss, Schübelbach, (92,7); 2. Adrian Eichelberger, Madiswil, (89,5); 3. Walter Moor, Schötz, (85,5); 4. Ueli Eichelberger, Madiswil , (85,3); 5. Esther Eggenschwiler, Matzendorf, (83,5); 6. Werner Stähli, Emmen, (83,0).

 

 

swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg