Federazione sportiva svizzera di tiro

Schlussspurt für die EM-Selektion

Bei den Damen Luftgewehr holte sich Muriel Züger den begehrten 1. Platz mit einem Preisgeld von 1000 Franken.

Bei den Damen Luftgewehr holte sich Muriel Züger den begehrten 1. Platz mit einem Preisgeld von 1000 Franken.

Am 1. Chlousen-Cup in Schwadernau konnten die Kaderschützinnen und -schützen des SSV letzte Resultate für die Selektion der Druckluft-EM in Finnland sowie für das Weltcup-Team schiessen. Zudem war es der erste Auftritt des Nationalkaders mit der neuen Spitzensport-Bekleidung, welcher nur dank der Unterstützung alter und neuer Sponsoren möglich war.

Das Jahr 2020 war auch für die Kaderschützinnen und – schützen des SSV eines, das allen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Auf Grund der Corona-Pandemie wurden praktisch alle internationalen Wettkämpfe abgesagt – auch die Olympischen Spiele fielen ins Wasser. Traditionsgemäss hätte Ende Dezember in Luxemburg der RIAC-Wettkampf über die Bühne gehen müssen – dieser dient normalerweise als letzte Möglichkeit, sich mit guten Einzelresultaten für wichtige internationale Wettkämpfe zu qualifizieren.
Was tun? Man organisiert einen Wettkampf quasi «zu Hause», in der Schiessanlage in Schwadernau Biel - selbstredend unter strikter Einhaltung des Schutzkonzepts. An drei Wettkampftagen von Donnerstag 10. bis Samstag 12. Dezember 2020 massen sich die Elite sowie die Junioren am 1. Chlousen Cup in je einem Wettbewerb Pistole und Gewehr 10m.

Preisgelder in der Gesamthöhe von 9'100 Franken

Für die drei Erstplatzierten gab es zudem die Möglichkeit, ein stattliches Preisgeld in der Gesamthöhe von 9'100 Franken zu gewinnen. «Neben der Möglichkeit zur Selektion für die Duckluft-EM sowie das Weltcup-Team ging es uns nicht zuletzt darum, in diesem schwierigen Jahr nochmals Begeisterung zu schaffen», sagt Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport. «Preisgelder bringen nochmals eine zusätzliche Dynamik. Vor allem aber sind sie für unsere Athletinnen und Athleten essentiell, schliesslich erhielten sie 2020 keiner Leistungsentschädigungen», hält Burger fest.

Bei den Pistolenschützinnen und -schützen war es Jason Solari, der an den insgesamt drei Wettkämpfen das beste Gesamtresultat erzielte (581/581/582) und eine Preisgeld von 1000 Franken gewann. Zweiter wurde Steve Demierre, dritte Heidi Diethelm Gerber. Beide erhielten Preisgelder in der Höhe von 900 resp. 800 Franken.
Bei den Luftgewehrschützinnen und -schützen zeigte Muriel Züger, was in ihr steckt: Mit 627.4, 626.5 und 624.4 liess sie die Konkurrenz hinter sich und durfte ebenfalls das begehrte Preisgeld von 1000 Franken mitnehmen. Auf Rang zwei folgt Silvia Guignard, den dritten Rang erzielte Chiara Leone.

Die Einzelresultate sind unten angefügt. Hervorzuheben ist die sehr gute Leistung von Nina Christen, die am dritten Wettkampf mit dem Luftgewehr ein Total von 629.6 Punkten erzielte und sich den Sieg sicherte. Auf Rang zwei folgt Ciara Leone ebenfalls mit einem starken Resultat von Total 629.4 Zählern.
Bei den Männern zeigten Fabio Wyrsch und Sandro Greuter gute Leistungen. Im dritten Wettkampf Luftgewehr, an dem auch Jan Lochbihler und Christoph Dürr das erste Mal mitschossen, wurde Fabio Wyrsch Erster (625.2), gefolgt von Lars Färber (622.2) und Lukas Roth (621.9.)

«Sponsoren sind enorm wichtig in diesen Zeiten»

Zu erwähnen ist, dass das Nationalteam den Chlousen Cup das erste Mal überhaupt mit der neuen Spitzensport-Bekleidung bestritt. Dies war nur dank der Unterstützung folgender Sponsoren möglich: Ruag, RWS, Sius, Bleiker, Grünig & Elmiger und Morini.
«Bedingt durch die Corona-Pandemie ist es gerade in dieser schwierigen Zeit enorm wichtig, dass uns Sponsoren zur Seite stehen und uns entsprechend unterstützen», sagt Daniel Burger. «Diese Partner bekennen Farbe und sind eine echte Stütze für die Nationalmannschaft». (cpe)

 

 

Resultate

Impressionen

swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg