Schweizer Schiesssportverband

Schweizer verpassen den Sprung aufs Podest

(v.l.): 2. Karolina Kowalzyk (POL), die Siegerin Elin Ahlin (SWE), 3. Jenny Vatne (NOR)

(v.l.): 2. Karolina Kowalzyk (POL), die Siegerin Elin Ahlin (SWE), 3. Jenny Vatne (NOR)

Auch in der Dreistellung gab es am Europacup Final in Winterthur kein Edelmetall für die Schweiz. Der Pole Tomasz Bartnik gewinnt bereits seine zweite Goldmedaille. Bester Eidgenosse wird Gilles Daufaux auf Rang fünf. Bei den Frauen holt Silvia Guignard Leder.

Am zweiten Tag des Europacup-Finals Gewehr in Winterthur stand die Königsdisziplin Gewehr 300m der Männer und Frauen auf dem Programm. Kaum Wind, angenehme Temperaturen, Sonnenschein: Die Bedingungen in der Schiessanlage Ohrbühl waren nahezu ideal. Dies vermochten wie am Vortag die Schweizer Schützinnen und Schützen nicht optimal zu nutzen: Keiner von ihnen schaffte den Sprung aufs Podest.
Nachdem er am Eröffnungstag bereits mit dem Standardgewehr die Konkurrenz hinter sich liess, holte sich der Pole Tomasz Bartnik erneut die Goldmedaille. Er erzielte 1180 Punkte. Silber geht an den Österreicher Gernot Rumpler (1179), Bronze sichert sich sein Landsmann Bernhard Pickl (1178). Als bester Schweizer erzielt Gilles Dufaux 1174 Zähler, was Rang 5 bedeutet. Jan Lochbihler wird Sechster mit einem Punkt Rückstand. Zur Einordung: An einem idealen Tag vermag Gilles Dufaux vom Potential her auch um Gold mitzureden, er hält den Schweizerrekord mit 1181 Zählern.

Die Schwedin Elin Ahlin siegt bei den Frauen

Bei den Frauen holt sich Elin Ahlin (SWE) mit 1178 Punkten Gold. Silber gewinnt die Polin Karolina Kowalczyk mit 1172 Zähler, Bronze geht an die Norwegerin Jenny Vatne (1165). Silvia Guignard schoss 1164 Punkte und muss sich mit dem vierten Rang zufrieden geben. Auch hier zur Einordnung: Die Zürcherin hält den Schweizerrekord mit 1177 Punkten.

Letzter Einsatz mit internationaler Beteiligung von August «Guschti» Wyss

Am offiziellen Gäste- und Sponsorenempfang begrüsste August «Guschti» Wyss die Anwesenden – zum letzten Mal an einem internationalen Anlass, da er per Ende Ende Oktober in seinen wohlverdienten Ruhestand geht. Er hat den SSV während vielen Jahren mitgeprägt, zuletzt als Ressortleiter Wettkampforganisation und Ressortleiter Richter. Ruth Siegenthaler, Leiterin Bereich Ausbildung/Richter beim SSV würdigte Guschti Wyss bei dieser Gelegenheit: «Was du für uns geleistet hast, das war kein Job, es war deine Berufung. Wir können Dir nicht genügend für dein Engagement danken.»
Was vielen eventuell nicht bekannt sein dürfte: Siegenthalter war zwischen 1996 und 2005 Coach von August Wyss. Ihr grösster gemeinsamer Erfolg war der Europameistertitel mit dem Luftgewehr liegend an der offenen EM in Dänemark 2001. Es folgte ein achter Rang an den Paralympics 2004 in Athen mit dem Kleinkalibergewehr. «Am 1. August wird August Erster», lautete 2001 die Schlagzeile.

Podest Männer und Impressionen

Podest Männer.JPG Männer Dreistellung.JPG K1600 Frauen.JPG Ruth und Guschti.JPG
swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg