Fédération sportive suisse de tir

Die Bevölkerung ist der Einladung in die Schützenhäuser gefolgt

Der Vater versucht sich im Schiessen, die Kinder beobachten ihn fasziniert.

Der Vater versucht sich im Schiessen, die Kinder beobachten ihn fasziniert.

Rund die Hälfte der Schützenvereine im Kanton Thurgau haben die Bevölkerung eingeladen, sich anlässlich des Tages der offenen Schützenhäuser am Samstag, 27. April, selbst ein Bild über den Betrieb im Schützenhaus und den Schiesssport zu machen.

Erfreulich war festzustellen, dass auch Interessierte die Schützenhäuser besuchten, welche nicht unbedingt schiessen, aber das Innere eines Schützenhauses kennenlernen und den Sport als Zuschauer erleben wollten. Manch eine Begleiterin eines Schützen liess sich ermuntern, selbst einmal ein Sportgerät in die Hände zu nehmen und damit zu üben. Der eine und der andere Schützenmeister staunte ob der Treffsicherheit dieser Damen und ermunterte sie, dem Schützenverein beizutreten und diesen interessanten Sport zu pflegen.

In Kreuzlingen motivierte der elfjährige Nachwuchsschütze Silvan Neumann seinen Vater und seinen Grossvater, ihn in seiner Sportstätte zu besuchen und den Schiessbetrieb selbst kennen zu lernen. Nach dem kleinen Wettkampf zwischen Vater und Sohn überzeugte Silvan auch seinen Grossvater, dass dieser an die Ladebank treten und seine Treffsicherheit beweisen soll. Begeistert ob des Engagements des Enkels liess sich der Grossvater überreden. Er gestand, dass er letztmals 1944 eine Pistole in Händen gehalten hatte und nicht wisse, wie dieses Sportgerät, die SIG 210, welche mit Baujahr 1949 19 Jahre jünger ist als er selbst, funktioniert. Nach den Instruktionen durch den erfahrenen Schützenmeister brachte er seinen Enkel zum Staunen. Ohne in den vergangenen 75 Jahren ein Training absolviert zu haben, platzierte er seine Schüsse alle auf der Scheibe, im und nahe um das Zentrum. Abschliessend meinte er, dass eben auch im Schiesssport «gelernt ist gelernt» gilt. Der Vater des Nachwuchsschützen erklärte, dass er froh sei, dass der Sohn das Schiessen in diesen geordneten Bahnen im Verein betreiben könne, und er ihn damit von dessen Wunsch, mit den Farbbeuteln am Gotcha-Schiessen mitzumachen, habe abbringen können. Dass er jetzt selbst den Schiessbetrieb so hautnah habe erleben dürfen, habe ihn in seinem Entscheid bestärkt.

Auch wenn sich nicht Massen durch die geöffneten Türen drängten, sind die Verantwortlichen mit dem Erfolg zufrieden. Die erstmalige Durchführung dieser Veranstaltung hat gezeigt, dass sich die Bevölkerung sehr wohl interessiert, was in diesen Sportstätten geschieht. Und wer weiss, vielleicht hat die eine Dame oder der andere Herr erkannt, dass Schiessen nicht einfach Lärm verursacht, sondern ein intensiver und interessanter Sport ist. Wenn sich diese Besucher für den Beitritt zu einem Schützenverein entschliessen können, wurde ein grosses Ziel der mitmachenden Vereine erreicht. Die Verantwortlichen werden jedenfalls auch im kommenden Jahr die Türen wieder öffnen und hoffen, dass wieder Interessierte den Weg ins Schützenhaus finden. (Peter K. Rüegg)

Galerie

Impressionen vom Tag der offenen Schützenhäuser im Kanton Thurgau

Z_Soll_ich_es_wirklich_wagen.JPG Z_Professionell_betreut_und_vom_Kollegen_beobachtet.JPG Z_Drei_Generationen_Schützen_mit_Betreuer.JPG Z_Der_Blick_aus_dem_geöffneten_Schützenhaus_im_Langdorf.JPG Z_So_charmant_empfangen_muss_es_ja_Freude_machen.JPG Z_Sie_freuen_sich_über_die_Betreuung_durch_den_Präsidenten.JPG Z_Kinder_beobachten_fasziniert_ihren_Vater.JPG Z_Grossvater_Neumann_in_Aktion.JPG
swissolympic-member.png