Schweizer Schiesssportverband

100. Historisches Neueneggschiessen

Am 100. Historischen Neueneggschiessen nahmen knapp 700 Schützinnen und Schützen teil. Es war ein spannender Wettkampf und jede Gruppe hatte den Wunsch das begehrte „Fähnli“ mit nach Hause zu nehmen. Für die Gruppen «General Guisan» der Schützengesellschaft Mühleberg Sport ging dieser Wunsch in Erfüllung. Sie gewinnen das diesjährige Neueneggschiessen und dürfen das begehrte Fähnli in Empfang nehmen.

Das Historische Neueneggschiessen erinnert an den Kampf der Berner gegen die Franzosen vom 05. März 1798. Neuenegg zeigt, dass Zusammenstehen, zusammen kämpfen und sich für eine gemeinsame Sache engagieren zum Erfolg führt. Als Mahnung steht auf unserem Denkmal: "Die Schlacht gewonnen, das Vaterland verloren." Unseren Vorfahren ist es aber gelungen, den Staat zu erneuern und ihn der heutigen Form zuzuführen. Sie haben den Verdienst, ein "neues" Vaterland geschaffen zu haben. Jeweils am 1. Märzensonntag gedenken die Neueneggschützen der Geschehnisse vom 05. März 1798. Mit einem schlichten Feldgottesdienst, mit einem sportlichen Wettkampf und der anschliessenden Bernerplatte leisten wir unsere Ehrenpflicht gegenüber Land und Leuten jener Zeit. "Vivat das Bernerbiet - bis an der Welt ihr End".

 

Bei wunderbarem Frühlingswetter konnte dieses Jahr das 100. Historische Neueneggschiessen durchgeführt werden. Es wurden beachtliche Resultate erzielt.

 

Melchior Stoller, Präsident Neueneggkommission, durfte eine illustre Gästeschar aus Politik, Armee, Gemeindevertreter und zahlreiche Schützinnen und Schützen zur 100. Gedenkfeier beim Denkmal in Neuenegg willkommen heissen. Speziell begrüsst er die Siegergruppen des letzten Jahres, die Gruppe „Chutze“, SG Gurmels, Gewinner des Fähnli, sowie die Gruppe „Gunter Söldner“, SG Bertschikon, Gewinnerin vom Wimpel und die Gruppe „Schwarztreffer“, Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch, Gewinnerin der Kanne. Sehr erfreut ist der Präsident darüber, dass der Gemeinderat von Neuenegg, die Kirchgemeinde und die Feuerwehr am Neueneggschiessen teilnehmen. Auch die Musikgesellschaft „Sternenberg“ und der Männerchor, beide aus Neuenegg werden herzlich willkommen geheissen. Seit Jahren wird dieser Anlass von militärischen Schützen beehrt. Aus diesem Grund wird am Neueneggschiessen auch ein Militärwettkampf durchgeführt. Die beste Gruppe erhält einen Wanderpreis und der beste Einzelschütze ein Erinnerungsgeschenk. Die beste Gruppe, Militär LVb Pz/Art S 31 / St Skurikhin, platzierte sich auf dem 32. Rang.

 

In seiner eindrücklichen Begrüssungsrede lässt Melchior Stoller die vergangenen Jahre des Neueneggschiessens Revue passieren. Der Geist von Neuenegg steht noch heute für Heimatliebe, Mut, Solidarität und für das Einstehen für die gemeinsame Sache sowie für Freiheit, Unabhängigkeit und Loyalität. Das gemeinsame Bekenntnis zum Schiesswesen hat aber auch eine staatspolitische Bedeutung. Nur ein freier Bürger trägt eine Waffe. Die Schützen und Schützinnen stehen somit für ein freies Land und für eine freiheitliche Staatsordnung ein. Er dankt Allen dafür, dass sie sich auch in Zukunft für unsere Tradition und Werte sowie für unsere Freiheit einsetzen. Heute und auch an der kommenden Abstimmung vom 19. Mai 2019.

 

Das Schiessprogramm, 12 Schuss in vier Minuten auf die Neuenegg-Scheibe, Distanz von ca. 130m erforderte von den Teilnehmern Konzentration und einwandfreie Treffsicherheit, da keine Probeschüsse abgegeben werden und somit keiner weiss, ob es Schwarztreffer sind oder nicht.

 

Am späteren Nachmittag führte Samuel Marschall auf dem Dorfplatz von Neuenegg durch die Rangverkündigung. Mit grosser Freude durften die Gruppenschützen «General Guisan», Mühleberg Sport das begehrte Fähnli entgegennehmen. Sie erzielten 96 Treffer. Den Wimpel gewann die Gruppe «zum Zimmernann», Bramberg-Neuenegg Sportschützen, mit 95 Treffern. Die Kanne wurde von der Gruppe «Schwarztreffer», Liebistorf Kleinbösingen Wallenbuch mit 95 Treffern gewonnen.

 

Geehrt wurden auch die beiden Schützen Josef Schmutz und Fritz Marschall, welche zum 50. Mal am Neueneggschiessen teilnahmen.

 

Melchior Stoller, Präsident der Neueneggkommission, bedankte sich beim durchführenden Verein, den Sportschützen Bramberg-Neuenegg, den Gemeindebehörden, der Musikgesellschaft Sternenberg, der Feuerwehr und Werkhofteam sowie den Mitgliedern der Neueneggkommission, auf’s Herzlichste für die einwandfreie Organisation und Durchführung des Anlasses. (Rosemarie Siegenthaler)

 

Rangliste Gruppen:

1. «General Guisan» Neuenegg Sport, Fähnli; 2. «zum Zimmermann» Bramberg-Neuenegg Sportschützen, Wimpel; 3. «Schwarztreffer» Liebistorf Kleinbösingen Wallenbuch, Kanne; 4. «von Diessbach» Wünnewil-Flamatt SV; 5. «Staubbach» Lauterbrunnen FS; 6. «Uttiger» Bern Stadtschützen; 7. «Winkelried» Bramberg-Neuenegg Sportschützen;8. «Stechelberg 1» Stechelberg FS; «Bärengraben» Bern Union SG; 10. «Sternenberg» Bramberg-Neuenegg Sportschützen.

 

Rangliste Einzel:

34 Pkt. Thomas Vogler, Bramberg-Neuenegg Sportschützen / zum Zimmermann; Hans Simonet, Lausanne Carabiniers; 33 Pkt. Martin Röthlisberger, Mühleberg Sport / General Guisan; Alfred Schwarz, Uetendorf SG / 90er Team; 32 Pkt. Hugo Ambühl, Bramberg-Neuenegg Sportschützen / Forster; Rudolf Grimm, Wohlen SG / Wohlensee; Patric Schüpbach, Bramberg-Neuenegg Sportschützen / zum Zimmernann; Thomas Länzlinger, Bern Stadtschützen / von Scharnachthal; Daniel Kilchör, Gurmels SG / Grossholz; Roman Scheidegger, Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch / Schwarztreffer; Andreas Bähler, Gurmels SG / Chutzen.

 

Bilder

K1600_Gewinner Kanne Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch Gruppe Schwarztreffer.JPG K1600_Gewinner Wimpel Bramberg-Neuenegg Schützen - Gruppe zum Zimmermann.JPG K1600_Gewinner Fähnli Mühleberg Sport Gruppe General Guisan.JPG
swissolympic-member.png