Fédération sportive suisse de tir

Platz 7 für die Männer

An der WM in Kairo (EGY) klassierte sich das Schweizer Männerteam mit dem Luftgewehr auf dem siebten Rang. Die Frauen erreichten den 19. Platz.

Das Schweizer Männerteam mit Jan Lochbihler, Christoph Duerr und Lukas Roth setzte sich heute Nachmittag gegen das Team aus Norwegen durch. Mit 0.4 Punkten Vorsprung sicherten sich das Schweizer Trio den wichtigen 8. Platz in der Stage 1. Im darauffolgenden zweiten Teil mussten dann die acht besten Teams um den Einzug in das Medaillenmatch kämpfen. Nach 10 Schuss belegten die Schweizer noch den 5. Zwischenrang. In der zweiten Serie drehte dann die Konkurrenten auf und verwiesen die Eidgenossen mit 622.5 Punkten auf den 7. Rang. Um im Medaillenmatch mitreden zu können wäre mindestens Rang vier Pflicht gewesen.

Bei den Frauen erreichte das Team mit Nina Christen, Chiara Leone und Muriel Züger den 19. Platz. Züger hatte in der ersten Serie Mühe und kam mit 101.3 noch nicht so recht in Fahrt. Mit 103.5 und 104.3 konnte sich die Schwyzerin in den beiden darauffolgenden Serien steigern und mit ihren Teamkolleginnen mithalten, die Top 8 blieben aber ausser Reichweite.

Gewehr 50m 3x20 Juniorinnen: Marta Szabo beste Schweizerin
Drei Schweizer Gewehr-Juniorinnen starteten heute in Kairo in der Königsdisziplin Gewehr 50m Dreistellung. Gina Gyger, welche am Donnerstag liegend Bronze gewann, belegete nach dem Kniend- und Liegendteil den 6. Zwischenrang. Stehend verlor die Solothurnerin dann wertvolle Punkte und rutschte mit einem Total von 579 Punkten auf den 20. Schlussrang. «Stehend hatte Gina mühe und kam nie richtig in den Wettkampf», analysierte Daniel Burger, Leiter Spitzensport beim SSV, die Leistung der 18-Jährigen. Gleich vor Gyger auf Rang 19 klassierte sich die Zürcherin Marta Szabo mit ebenfalls 579 Punkten aber 2 Innenzehnern mehr. Jennifer Kocher folgte mit 578 Ringen auf dem 24. Schlussrang. Burger ist mit der Leistung der Juniorinnen insgesamt zufrieden: «Die drei Nachwuchsschützinnen haben eine gute Mannschaftsleistung gezeigt und können morgen mit viel Zuversicht in den Teamwettkampf starten.»

Pistole 10m Männer: Kein Schweizer in den Top 8
Jason Solari legte einen sehr guten Start in den Wettkampf an den Tag. 97, 97 und 96 lauteten die ersten drei Serien. Hervorragend lief es dem Tessiner auch in der vierten Passe mit 98 Punkten. Der 22-jährige Pistolenschütze konnte bis zu diesem Zeitpunkt problemlos mit der Weltspitze in Kairo mithalten. Mit je 94 Ringen in den zwei letzten Serien konnte Solari seine gute Leistung dann aber nicht bis zum Schluss beibehalten und rutschte schlussendlich auf den 36. Platz mit 576 Punkten ab.

Steve Demierre, der zweite Pistolenschütze, welcher für die Schweiz in Kairo startete, erreichte nach einem verhaltenen Start mit je 93 Punkten in den ersten zwei Serien den 83. Rang.

Pistole 25m Juniorinnen: Waeber auf dem 18. Platz
Nach dem Schnellfeuerteil am Samstagvormittag klassierte sich Jessica Waeber mit 567 Ringen auf dem 18. Schlussrang. Für die Top 8 und damit die Qualifikation für das Ranking Match fehlten der gebürtigen Freiburgerin 6 Punkte. Waeber ist mit 95 Punkten gut in den Schnellfeuerteil gestartet. Es folgten 93 und 94 in der zweiten und dritten Passe.  

Am Vortag beendete Jessica Waeber den Präzisionsteil mit 285 Punkten auf dem 14. Zwischenrang. Bärenstark waren die 98 in der letzten Serie. Waeber ist die einzige Schweizer Pistolen-Juniorin in Kairo.

swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg