Fédération sportive suisse de tir

Nur Innerschweizer Sieger auf dem heiligen, helvetischen Rasen

Die Sieger der SG  Obernau hinten v.l. Peter Röthlin, Josef Haas, Urs Röthlin und Ernst Bucher - vorne v.l. Peter Bründler, Fabio Sciuto, Erich Stalder und Armin Stalder.

Die Sieger der SG Obernau hinten v.l. Peter Röthlin, Josef Haas, Urs Röthlin und Ernst Bucher - vorne v.l. Peter Bründler, Fabio Sciuto, Erich Stalder und Armin Stalder.

Erich Stalder und seine Feldschützen aus Obernau spielten am Rütlischiessen heuer eine beherrschende Rolle.

Kühl, prima Sicht und wenig Wind – die Bedingungen anlässlich des 158. Rütlischiessens waren tipptop. Das bestätigte auch der Beste an diesem Tag, Erich Stalder. «Absolut, die Voraussetzungen waren echt top und ich konnte sie nutzen.» Der Büchsenmacher aus Entlebuch nutzte die Gunst der Stunde und seine immer wieder bestätigte Klasse am Abzug. Mit 86 Punkten gewann der 49-Jährige sowohl die Wertung Meisterschütze als auch die Bundesgabe bei den Gastsektionen – ein Sturmgewehr 90. Ausserdem trug der Tell des Tages natürlich auch massgeblich und wirkungsvoll zum Sieg seiner Gesellschaft, den Feldschützen Obernau, bei. Es war dies der erste Triumph der Luzerner auf dem heiligen, helvetischen Rasen. «Immer wieder regelmässig», sei man auf dem Rütli am Start, sagt Peter Bründler. Das kommt nicht von ungefähr. Man pflegt eben sehr gute, enge, ja fast schon familiäre Kontakte nach Engelberg. Und da die Obwaldner halt zu den Rütlisektionen zählen, klappt das immer wieder Mal mit einer Berücksichtigung.

Die halbe, auf dem Rütli versammelte Familie Stalder musste den Heimweg, dem Erfolg des Vaters geschuldet, also voll bepackt mit Preisen antreten. Fast wie nach einem Lottomatch. «Rechnen kann man mit so einem Sieg nie – hoffen schon. Es hat definitiv einfach alles gepasst bei mir», so Erich Stalder. Und: «Auf dem Rütli gewinnst Du nur einmal im Leben.» Nun, dann kann Rütlisieger Stalder fortan für von sich behaupten, dass er auf dem Rütli das erfahren hat, was einst Walter Fürst, Arnold von Melchtal und Werner Stauffacher anlässlich ihres monumentalen Schwurs: Einen historischen Moment. Tja, so schnell kann das gehen. «Natürlich ist das der Höhepunkt meiner Schützenkarriere», so der würdige Tellensohn.

Bechergewinnner bei der SG Obernau übrigens wurde – weil er der Beste des Oktetts war, der noch nie einen gewann – Fabio Sciuto. Notabene ebenfalls ein Meister seines Fachs – im wahrsten Sinn des Wortes. 2016 gewann der Solothurner mit sizilianischen Wurzeln ganz am Ende seiner internationalen Karriere erstmals den Schweizermeister-Titel mit dem Luftgewehr. Und? Hilft es, wenn man als ex Kaderschütze auf dem Rütli im Freien auf unebenem Boden kniend aufwärts in die Felsen schiesst? «Die ganze Wettkampferfahrung hilft sicher. Aber mit Kniendschiessen an internationalen Meisterschaften hat das wenig zu tun.»

Mit 588 Punkten gegenüber 607 der Sieger klar zurückgebunden klassierten sich die Stadtschützen Aarau auf Rang 2, gefolgt von den Feldschützen Guttannen. Die Gewinner der Meisterschützenwertung der Rütlisektionen ihrerseits heissen Michael Hafner (Sachseln), Robert Zehnder (Siebnen) und Martin Liem (Ennetmoos). Alle mit 85 Punkten. Die Bundesgabe ging an den Jüngsten des Trios, den 37-Jährigen Michael Hafner. (Michael Schenk)

Resultate: http://www.ruetlischiessen.ch/300m/

Galerie

swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg