Schweizer Schiesssportverband

Malters holt sich den Titel im Jubiläumsjahr

Die Siegergruppe aus Malters zuoberst auf dem Podest vor Genf Arquebuse (links) und Andelfingen.

Die Siegergruppe aus Malters zuoberst auf dem Podest vor Genf Arquebuse (links) und Andelfingen.

Der Pistolenclub Malters krönt sein 100-Jahr-Jubiläum mit dem Titelgewinn an der Schweizer Gruppenmeisterschaft Pistole 25m. Im Final in Thun setzten sich die Luzerner gegen die punktgleiche erste Gruppe von Genf Arquebuse durch.

Hauchdünne Entscheidungen prägten den diesjährigen Final der Schweizer Gruppenmeisterschaft Pistole 25m in Thun. Nach dem Finaldurchgang der besten Zehn waren sowohl die beiden ersten Gruppen punktgleich bei 1130 Punkten als auch die drei nächstfolgenden mit einem Total von jeweils 1123. Es musste also das Reglement beigezogen werden für die definitive Rangierung.

Besseres Einzelresultat am Schluss entschied

Dabei lagen bei der Entscheidung für die Plätze 1 und 2 Malters und Genf Arquebuse 1 auch beim Gruppentotal der letzten Schnellfeuerpasse gleichauf mit jeweils 194 Zählern. So musste letztlich das bessere Einzelergebnis entscheiden, und dieses fiel mit 49 Zählern für Roger Bollinger gegen 48 von Laurent Scholl zugunsten des Pistolenclubs aus dem luzernischen Malters aus, der in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiern kann. Somit krönten Christian Klauenbösch und Guido Muff als ehemalige Mitglieder des Nationalkaders sowie Ueli Krauer und besagter Roger Bollinger das Jubiläum ihres Vereins mit dem Titelgewinn in der SPGM-25 vor den gewohnt starken Genfern, die erstmals gleich mit vier Gruppen in der Endausmarchung vertreten waren.

Teufen fehlten als Favorit die Nerven

Auch über den Gewinn der Bronzemedaille musste bei drei punktgleichen Gruppen das beste Gesamtresultat der jeweils vier Schützen und Schützinnen entscheiden über die Rangierung. Das bessere Ende für sich beanspruchen konnte dabei das Team aus Andelfingen mit 192 Zählern. Die Vertretung aus dem Zürcher Unterland verwies damit knapp zur eigenen Überraschung die zweite Gruppe aus Malters und Teufen auf die Ehrenplätze. Das Team aus dem Appenzellerland mit Patrick Gloor, Hansruedi Götti, Stefan Fuchs und Josef Kläger lag lange Zeit in Führung und fiel dann wegen der schlechteren Schlusspasse aus den Medaillenrängen. Das sorgte für betretene Mienen bei den vier Schützen, die mit Malters und Genf zusammen den Halbfinal dominierten und auch in den drei Hauptrunden das Bestergebnis geliefert hatten.

Titelverteidiger Lausanne verzeichnete Nuller

Noch schlechter erging es Titelverteidiger Lausanne Carabiniers, der nach dem Duell an der Spitze mit Teufen am Schluss noch auf Rang sieben zurückfiel, weil ein Schütze einen Nuller kassierte. Gar nicht unter die besten Zehn schafften es die Schützengesellschaft der Stadt Zürich und Kloten, das im Halbfinal nur einen Zähler weniger totalisierte als die späteren Bronzemedaillengewinner aus Andelfingen. Gar keine Vertretung an den Finalwettkampf in Thun entsenden konnten der gastgebende Kanton Bern und Solothurn. Das hob Hans Ulrich Haldimann, der zum zweiten Mal als OK-Präsident amtierte, beim offiziellen Empfang hervor, als gerade ein heftiges Gewitter mit Hagel über der Thuner Guntelsey niederging. (Andreas Tschopp)         

Download

Rangliste Final SGM P25m 2019 in Thun

Bildergalerie

Impressionen von Siegerehrung und Wettkampf

swissolympic-member.png