Schweizer Schiesssportverband

Heidi Diethelm Gerber verpasst den Final

Gut, aber nicht gut genug: Heidi Diethelm Gerber erzielte am Weltcup in Rio de Janeiro mit der Luftpistole 571 Punkte. Das reichte in einem hochklassigen Feld zum 23. Rang. Für den Finaleinzug fehlten fünf Zähler.

Mit der Sportpistole zählt Heidi Diethelm Gerber (Märstetten TG) zu den regelmässigen Weltcup-Finalgästen. In den Luftpistolen-Bewerben allerdings ist die Thurgauerin zwar vorne mit dabei, für eine Finalqualifikation reicht es aber oftmals knapp nicht. Das war am Samstag, 31. August, auch am Weltcup in Rio de Janeiro der Fall. Heidi Diethelm Gerber begann den Wettkampf alles andere als optimal. 93 Punkte in der ersten Serie sind auf diesem Niveau zu wenig. Weil sie auch in der fünften Serie «nur» auf 93 Zähler kam, war die Sache gelaufen. Ihre 571 Punkte reichten zum 23. Rang. Für einen Finalplatz fehlten lediglich 5 Zähler.

Der zweite Wettkampf des Tages, der Dreistellungsmatch Gewehr 50m der Frauen, fand überraschenderweise ohne Schweizer Beteiligung statt. Petra Lustenberger, Vanessa Hofstetter und Muriel Züger waren tags zuvor in der Elimination gescheitert und mussten im Hauptwettkampf zuschauen.

Für das Schweizer Team ist der Weltcup in Rio de Janeiro damit beendet. An den abschliessenden Mixed-Wettkämpfen Luftgewehr und Luftpistole nehmen die Schweizer Schützinnen und Schützen nicht teil. Sie reisen stattdessen umgehend in die Schweiz zurück, damit sie an den Schweizermeisterschaften in Thun (1. bis 8. September) teilnehmen können. (van)

swissolympic-member.png