Fédération sportive suisse de tir

Villmergen holt den Titel

Villmergen krönte seine starke Saison in Schwadernau mit dem Gewinn des Meistertitels in der Mannschaftsmeisterschaft. Im Goldmatch bezwangen die Aargauer Thörishaus. Im Bronzematch überraschte Dielsdorf mit dem Sieg über Titelverteidiger Alterwil. Rubigen steigt auf und löst Balsthal ab.

Wie erwartet verlief der Finalnachmittag von Beginn weg spannend. Bereits in den Gruppenbegegnungen wurden Glanzresultate geschossen. Daraus resultierten auch einige Überraschungen. So schied der letztjährige Vizemeister Büren-Oberdorf  nach zwei Niederlagen frühzeitig aus. Mit je zwei Siegen ins Halbfinale schafften es Titelverteidiger Alterswil, Villmergen, Thörishaus und mit einem Sieg auch Dielsdorf, das erst letzte Saison in die NLA augestiegen ist. Auch im Halbfinal schien Alterswil lange auf dem Weg ins Goldmatch, doch mit den letzten zwei Schüssen konnte Villmergen das Resultat noch zu seinen Gunsten wenden.  Auch im Halbfinale zwischen Thörishaus und Dielsdorf stand der Sieger erst mit den letzten Schüssen fest. Das Glück hat sich für Thörishaus entschieden. Im kleinen Final um Bronze sorgte Dielsdorf für die wohl grösste Überraschung des Tages, schubste es doch den Titelverteiger hauchdünn vom Podest. Wie Büren-Oberdorf tröstete sich auch Alterswil nach dem Wettkampf beim Fondue. Im Goldmatch geriet Thörishaus schon früh in Rückstand. Und dieser Rückstand liess sich nicht mehr wettmachen, denn die Aargauer glänzten auf der ganzen Linie. Schon vor dem Finaltag hatten sie sich mental auf den Titelgewinn eingestellt, denn die vorbereiteten Meisterschilder prangten schon kurz nach dem letzten Schuss auf ihren Jacken.

Rubigen ersetzt Balsthal
Standesgemäss starteten die NLA-Teams Balsthal (gegen Buchholterberg und Uri) und Gossau (gegen Obernau) mit Siegen in die Auf- Abstiegsrunde. Dann überraschte Rubigen gegen Gossau mit einem knappen Sieg. Buchholterberg kämpfte sich mit einem Sieg über Uri in die Entscheidungsrunde. Das gelang auch Rubigen mit einem Remis gegen Obernau. In diesem Final waren Ausgeglichenheit im Team gefragt. Das gelang Gossau am besten, so dass es sich in der NLA halten konnte. Nicht so seinem Gegner Balsthal, das nach nur einem Jahr in der NLA im Unterhaus einen neuen Anlauf nimmt. Das beste Resultat lieferte Rubigen, das eine starke Saison mit dem Aufstieg krönen konnte. Buchholterberg wird auch nächste Saison seine Spuren in der NLB hinterlassen und dort auch nächste Saison vorne mitmischen.

Galerie

swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg