Schweizer Schiesssportverband

125'000 Unterschriften für das Referendum

Am 17. Januar hat die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz der Bundeskanzlei über 125'000 Unterschriften für das Referendum gegen das Waffengesetz und die Übernahme der EU-Waffenrichtlinie überreicht.

Am 17. Januar hat die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz der Bundeskanzlei über 125'000 Unterschriften für das Referendum gegen das Waffengesetz und die Übernahme der EU-Waffenrichtlinie überreicht.

Grosser Erfolg für die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz und den Schweizer Schiesssportverband: Innerhalb von drei Monaten sind über 125'000 Unterschriften für das Referendum gegen das revidierte Waffengesetz und die Übernahme der EU-Waffenrichtlinie zusammengekommen. Nun beginnt die zweite Runde im Kampf gegen das EU-Waffendiktat: Am 19. Mai stimmt das Schweizer Stimmvolk ab.

Medienmitteilung der Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz

 

50'000 Unterschriften werden für ein Referendum benötigt. Diese Grenze hat die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz IGS mit ihren 14 Mitgliedverbänden pulverisiert. Innerhalb von drei Monaten haben die Mitglieder der IGS sage und schreibe 125'000 Unterschriften gesammelt. Das hätte auch für eine Initiative problemlos gereicht. Federführend beteiligt an der Unterschriftensammlung und an der IGS ist auch der Schweizer Schiesssportverband SSV. Luca Filippini präsidiert sowohl den SSV als auch die IGS. Kein Wunder, dass er bei der Unterschriftenübergabe an die Bundeskanzlei am Donnerstag, 17. Januar 2019, eine zentrale Rolle einnahm. Rund 50 Mitglieder der IGS und des SSV bildeten auf der Bundesterrasse eine Menschenkette und bauten gemeinsam mit den Unterschriftenkartons eine kleine Wand auf. Die am Boden ausgelegte Blache, die die Kartons vor Feuchtigkeit hätte schützen sollen, reichte nirgendwo hin. Die Schachtelwand nahm beeindruckende Ausmasse an und war derart hoch, dass die kleiner gewachsenen Mitglieder des Referendumskomitees fast dahinter verschwanden.

Verschwinden will das Referendumskomitee in den nächsten Monaten aber nicht. Im Gegenteil: Die erfolgreiche Unterschriftensammlung ist lediglich die erste Etappe im Kampf gegen das Waffengesetz und die EU-Waffenrichtlinie. Nun müssen die IGS und ihre Mitglieder das Schweizer Stimmvolk von einem Nein gegen das EU-Waffendiktat überzeugen. Der SSV wird sich im Abstimmungskampf aktiv engagieren. In den nächsten Tagen sollen in den Kantonen lokale Komitees gegründet werden. Das nationale Komitee unter der Leitung von IGS-Präsident Luca Filippini und Kampagnenleiter Martin Fricker traf sich unmittelbar nach der Unterschriftenübergabe zu einer Besprechung für den Abstimmungskampf. Luca Filippini glaubt an einen Erfolg der IGS sowie aller Schützinnen und Schützen. «Ich bin sehr erfreut, dass es uns gelungen ist, in kurzer Zeit über 125‘000 Personen für unser Referendum zu gewinnen», sagte er anlässlich der Unterschriftenübergabe in Anwesenheit von zahlreichen Medien. «Das ist ein starkes Zeichen, und wir steigen voller Zuversicht in den anstehenden Abstimmungskampf.»

Impressionen

Ein kleines Medienspektakel: die Übergabe der 125'000 Unterschriften

swissolympic-member.png