Schweizer Schiesssportverband

Eine Europameisterin und ein Weltrekordhalter sind zu Gast in Näfels

Ein Weltklasse-Duo hat in Näfels Grosses vor: Valentina Caluori und Jan Lochbihler.

Ein Weltklasse-Duo hat in Näfels Grosses vor: Valentina Caluori und Jan Lochbihler.

Am Wochenende vom 11. bis 13. Oktober ist in der Lintharena Näfels wieder Spannung angesagt. Die besten Luftgewehrschützen der Schweiz treffen am Final des Glarner Sommercups und am Final der Shooting Masters (dort auch die Luftpistolenschützen) aufeinander.

Nichts für schwache Nerven: So könnte die Titelgeschichte für den berühmt-berüchtigten Glarner Sommercup von Initiant und Organisator Jürg Fischli heissen. Dasselbe gilt für den Final der Shooting Masters des Schweizer Schiesssportverbands, der zum dritten Mal am selben Wochenende ebenfalls in der Lintharena Näfels stattfindet. Vom 11. bis 13. Oktober ist im Glarnerland erneut Hochspannung und Schiesssport auf höchstem Niveau zu erwarten. Jürg Fischli wartet zudem auch dieses Jahr mit einem Novum auf: Erstmals kann am Glarner Sommercup aufgelegt geschossen werden. Die Senioren und Veteranen starten am Freitag, 11. Oktober ab 17.45 Uhr zum Final. Am Samstagmorgen beginnt um 9 Uhr der klassische Final des Glarner Sommercups. Um 17.50 Uhr geht es um die Wurst: Dann stehen der kleine und der grosse Final auf dem Programm, in welchen die Siegerin oder der Sieger erkoren wird. Am Sonntag, 13. Oktober, wird das Schiesssportwochenende mit dem Final der Shooting Masters abgeschlossen. Hier starten – im Gegensatz zum Glarner Sommercup – auch die besten Luftpistolenschützinnen und -schützen. Der Wettkampf beginnt um 8.25 Uhr und wird gegen 15.40 Uhr abgeschlossen sein.

 

Neuste Technik wird getestet

Dass der Glarner Sommercup sich bei Athleten und Herstellern einen Namen gemacht hat, zeigt sich auch daran, dass die Firma SIUS live vor Ort ein neues System testet. Eine Technik, die danach an grossen internationalen Wettkämpfen eingesetzt werden soll. So oder so kann das Publikum Schiesssport auf internationalem Niveau hautnah erleben. Das versprechen auch die Qualifikationsresultate: Petra Lustenberger verlor in den Vorrunden gerade mal sechs Punkte (398, 4x399) und übertraf dabei die Konkurrenz. Die zweitplatzierte Marina Schnider verlor bereits acht Ringe mehr, obwohl auch ihre Leistung weltmeisterlich war. Der Nachwuchs stand der Elite in nichts nach. Die Urnerin Sandra Arnold brillierte mit 1981 Zählern – vier Punkte mehr als Lukas Roth. Der Berner Oberländer ist einer der wenigen Junioren die sich in der Tabellenspitze unter all seinen weiblichen Konkurrentinnen behaupten konnte. Eine davon ist seine Freundin, Valentina Caluori, die aktuelle Junioren-Europameisterin mit dem Kleinkalibergewehr liegend. Sie wird am Sommercup ebenso am Start sein wie Jan Lochbihler, der an den Europameisterschaften sechs Medaillen gewonnen hat und aktueller Weltrekordhalter im Dreistellungsmatch Gewehr 50m ist. Beide sind auch am Final der Shooting Masters mit dabei. Während am Glarner Sommercup grundsätzlich alle Schützinnen und Schützen an der Qualifikation teilnehmen können, sind an den Shooting Masters nur jene Athletinnen und Athleten startberechtigt, die einem SSV-Kader angehören oder in ein solches aufgenommen werden möchten. 

Links

Weitere Informationen

swissolympic-member.png