Schweizer Schiesssportverband

Gute Resultate am Zentralschweizer Ständematch

Standardgewehr: Fessler, Bereuter, Studer, Stalder (v.l.)

Standardgewehr: Fessler, Bereuter, Studer, Stalder (v.l.)

Am Samstag, 28. September fand im Schiessstand Hüslenmoos in Emmen der Zentralschweizer Ständematch statt. Die Luzerner Schützen erkämpften sich zwei Kategoriensiege und insgesamt fünf Podestplätze.

Die Beteiligung der acht startberechtigten Kantone Luzern, Ob- und Nidwalden, Schwyz, Glarus, Uri, Zug und Tessin am diesjährigen Zentralschweizer Ständematch war gemäss Franz Glanzmann, Chef Leistungssport des Luzerner Kantonalschützenvereins, gut. Dennoch gingen einzig in der Kategorie 300 Meter Standardgewehr sämtliche Kantone mit dem vollständigen Kontingent an den Start. Erfreulich waren die Ergebnisse: «Trotz wechselnden Lichtverhältnissen und entsprechend schwierigen Bedingungen wurden zum Teil sehr hohe Resultate erzielt», hielt Glanzmann fest.

Gewehr: Ein kompletter Medaillensatz für Luzern

In der Kategorie 300 Meter Gewehr (Freie Waffe, 3-Stellung) schwangen die Schützen aus Nidwalden obenaus. Mit 1687 Zählern lagen die Nidwaldner letztlich klar vor dem Trio des Kantons Luzern. Rolf Hodel, Hergiswil (570), Peter Bucher, Dagmersellen (547) und Otmar Schmid, Hergiswil (545) totalisierten 1662 Punkte. Rang 3 ging an die Schützen des Kantons Zug (1647).

In der Kategorie 300 Meter Standardgewehr (2-Stellung) zeigten sich die Luzerner Schützinnen und Schützen am treffsichersten. Bettina Bereuter, Buttwil (584), Timo Studer, Doppleschwand (580), Erwin Stalder, Willisau (578) und Beat Fessler, Roggliswil (568) lagen mit einem Total von 2310 Punkten in der Endabrechnung deutlich vor dem Quartett aus Glarus (2298) und jenem aus Schwyz (2259).

In der dritten Gewehrkategorie (300 Meter Ordonnanzgewehre, 2-Stellung) ging der Sieg mit 2167 Punkten an das Quartett aus dem Kanton Obwalden. Damit lagen die Obwaldner 12 Zähler vor den Schützen aus Nidwalden. Hans Bieri, Hasle (539), Isidor Marfurt, Egolzwil (528), Martin Jäggi, Dierikon (525) und Walter Wicki, Wiggen (509) sicherten dem Kanton Luzern den 3. Rang.

Pistole: Luzerner Sieg beim Programm C

Auch in den Pistolenwettbewerben waren die Siege unter den Kantonen gut verteilt: Beim Programm A setzte sich das Trio aus dem Kanton Obwalden mit 1546 Punkten klar vor der Konkurrenz durch.

Im B-Match der Pistole (50 Meter) ging der Sieg mit 1632 Punkten an die Schützen aus dem Kanton Uri. Die Vertreter des Kantons Luzern, Walter Arnold, Weggis (558), Hannelore Schweizer, Dagmersellen (535) und Markus Widmer, Emmenbrücken (522), klassierten sich mit einem Total von 1615 Punkten vor Zug (1596) auf dem 2. Rang

Einen Sieg für den Kanton Luzern erzielten Martin Luchsinger, Wetzikon (566), Guido Muff, Rothenburg (566) und Ueli Krauer, Malters (563) im C-Match mit der Pistole 25 Meter. Mit 1695 Punkten totalisierten sie 21 Zähler mehr, als das Trio aus dem Kanton Tessin. Auf Rang 3 klassierte sich das Team aus Obwalden (1665). (Patrik Birrer)

 

 

swissolympic-member.png