Schweizer Schiesssportverband

Erfreuliche Resultate im Militärischen Schnellfeuer

Das Schweizer Team am CISM Regionalturnier in Salzburg (von links): Dylan Diethelm, Rebecca Villiger, Sandro Lötscher und Trainer Nik Marty.

Das Schweizer Team am CISM Regionalturnier in Salzburg (von links): Dylan Diethelm, Rebecca Villiger, Sandro Lötscher und Trainer Nik Marty.

Das Schweizer Team am CISM Regionalturnier in Salzburg schloss den dritten und letzten Wettkampftag positiv ab. Insbesondere Schnellfeuer-Spezialist Sandro Lötscher konnte brillieren.

Im Militärischen Schnellfeuer mit der Pistole spielen das Zeitgefühl und der Rhythmus eine grosse Rolle. Und weder Zeitgefühl noch Rhythmus kommen von heute auf morgen. Dem Schnellfeuer-Spezialisten Sandro Lötscher (Gelterkinden BL) muss man in dieser Hinsicht nichts mehr beibringen. Entsprechend konnte er mit 575 Punkten im Teamwettkampf (den die beiden Schweizer quasi ausser Konkurrenz bestritten) und mit 576 Punkten im Einzelwettkampf vom Nachmittag brillieren. Die 576 Ringe bedeuteten Rang 6. Aufs Podest fehlten dem Baselbieter 7 Punkte. Der Sieg ging an Tomaz Tehan (CZE) mit 585 Punkten vor Radoslaw Podgorski (POL), der ebenfalls 585 Punkte, aber weniger Innenzehner erzielt hatte. Mit Oskar Miliwek (583) sicherte sich ein weiterer Pole die Bronzemedaille. Dylan Diethelm (Weinfelden TG) hat weit weniger Routine im Schnellfeuer. Mit 565 im Team- und 567 Punkten im Einzelwettkampf zeigte er aber sehr gute Ansätze. «Er konnte die Spannung in den Serien grösstenteils kontrollieren und hatte jeweils genügend Zeitreserve», lobt Trainer Nik Marty. Diethelm belegte den 20. Rang.

Auch Rebecca Villiger (Bad Ragaz SG) konnte mit sehr guten Serien auftrumpfen, ab und zu bezahlte sie aber auch Lehrgeld. Mit 547 Punkten belegte sie den 6. Rang in der Einzelwertung. In der Teamwertung bildete sie mit der Österreicherin Sylvia Steiner und der Polin Agata Nowak ein Team. Das multinational zusammengesetzte Trio gewann hinter den überlegenen Polinnen und vor dem Trio aus Schweden die Silbermedaille. Für Rebecca Villiger war dies die zweite Medaille am CISM Regionalturnier Salzburg. 

Für Trainer Nik Marty war die Reise nach Salzburg, die insbesondere der Vorbereitung auf die CISM World Games in Wuhan (CHN) diente, erfolgreich. «Alle drei Athleten haben die vier Wettkämpfe insgesamt sehr gut bestritten und konnten die Leistungen konstant halten», sagt er. Erfreulich ist insbesondere, dass Sandro Lötscher nach seiner Knie-Operation schnell zu alter Stärke gefunden hat. Das wurde auch in der Gesamtwertung honoriert: Über alle vier Wettkämpfe gesehen platzierte er sich auf dem sehr guten 6. Rang. (van)

Galerie

Impressionen und Ranglisten

swissolympic-member.png