Fédération sportive suisse de tir

Nina Christen mit neuem Schweizer Rekord

Am dritten Wettkampftag des ISSF-Weltcups in München stand bei den Frauen die Elimination für den Dreistellungswettkampf auf dem Programm. Nina Christen sorgte dabei mit 1180 Punkten für einen neuen Schweizerrekord. Auch Petra Lustenberger und Vanessa Hofstetter überstanden die Elimination. Für die Männer lag eine Finalqualifikation in der Disziplin Gewehr 10m ausser Reichweite.

Nina Christen war in der Elimination Gewehr 50m Dreistellung von Beginn an präsent: Die Nidwaldnerin schoss kniend sehr gute 396 Punkte. Bärenstark war die Liegend-Serie, wo die NLZ-Athletin noch einen Zacken drauflegte und in den ersten drei Passen je eine 100 und in der vierten eine 99 hinlegte, was insgesamt 399 Zähler ergab. Auch stehend liess Christen nichts anbrennen, die 385 Punkte sorgen so für das Total von 1180 Zählern. Damit purzelte nach den 1183 Punkten von Jan Lochbihler in der Elimination Gewehr 50m Dreistellung erneut ein Schweizer Rekord: Mit ihrem Resultat übertraf Nina Christen ihre eigene Bestmarke um zwei Punkte. «Kniend und liegend zeigte Nina zum wiederholten Male in diesem Jahr eine Weltklasseleistung», freute sich Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport.
Nina Christen unterstrich mit ihrer Leistung ihre Favoritenrolle für den Dreistellungswettkampf, der am Mittwochmorgen, 29.5., von 8.45 bis 11.30 Uhr über die Bühne gehen wird. Der Final beginnt um 12.30 Uhr.

An der ersten Elimination Gewehr 50m Dreistellung nahm mit Vanessa Hofstetter eine weitere Schweizerin teil. Sie überstand – wenn auch knapp – dieselbige mit 1161 erzielten Punkten; beileibe keine Selbstverständlichkeit angesichts der hochkarätigen Konkurrenz in München. Dies offenbarte sich im zweiten Durchgang der Elimination: Die Norwegerin Jenny Stene erzielte ein Total von sage und schreibe 1185 Punkten – und sorgte so gleich für einen neuen Weltrekord. Petra Lustenberger schoss starke 1174 Punkte. Die Rothenburgerin rief ihr Potential ab und schoss konstant: 390, 395 und 389 lauteten ihre Passen. Mit diesem Resultat erzielte Lustenberger eine persönliche Bestleistung und qualifizierte sich neben Christen und Hofstetter als dritte Schweizer Gewehrschützin für den Wettkampf Gewehr 50m Dreistellung, der wie erwähnt am Mittwochmorgen stattfinden wird.

Eine sehr ansprechende Leistung mit 1169 Punkten zeigte Muriel Züger, die ausser Konkurrenz im MQS-Programm gestartet war. «Muriel hat heute bei ihrem Weltcup-Debüt mit der Elite überzeugt», sagt Daniel Burger. Es fehlten nur noch ein paar Dinge, vor allem, den ganzen Wettkampf konstant mit einem hohen Tempo durchziehen zu können. «In den nächsten Wochen werden wir intensiv daran arbeiten, damit Muriel den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung vollziehen kann.»
Franziska Stark, die zweite Schweizerin, die im MQS-Programm startete, erzielte ein Total von 1152 Punkten.

Keine Finalchancen für Schweizer Luftgewehrmänner

Im Luftgewehrwettkampf lag eine Finalqualifikation für die beiden Schweizer Schützen ausser Reichweite. Christoph Dürr legte mit 624.3 Punkten und Rang 60 ein sehr ordentliches Resultat hin, um in die Nähe von Rang acht zu gelangen, wäre in München jedoch ein neuer Schweizerrekord fällig gewesen: 629.5 Ringe benötige man für die Finalqualifikation, 628.2 Punkte für die Top 20.
Der zweite Schweizer Luftgewehrschütze, Jan Lochbihler, kam nicht auf Touren: Mit einem Total von 620.4 Punkten klassierte sich der Solothurner auf Rang 92 – insgesamt bestritten 144 Athleten den Wettkampf.
«Christoph zeigte einen insgesamt guten Wettkampf, was fehlten, waren die hohen Zehntelwerte», so Burger. Das Niveau insgesamt sei in München wie erwartet unglaublich hoch, «diese Leistungsdichte ist schlicht Wahnsinn».

Den Final entschied der Tscheche Filip Nepejchal für sich (250.8), Silber und Bronze gingen an Petar Gorsa aus Kroatien und den Chinesen Haoran Yang. (cpe)



 




swissolympic-member.png