Federazione sportiva svizzera di tiro

Team-Bronze für die Schweiz

Gilles Dufaux war im Teamwettkampf Gewehr 300m 3x40 der beste Schweizer.
(Bild: Alain Guignard)

Gilles Dufaux war im Teamwettkampf Gewehr 300m 3x40 der beste Schweizer. (Bild: Alain Guignard)

Auch am zweitletzten Tag der Europameisterschaften in Bologna und Tolmezzo gab es für die Schweiz eine Medaille. Gilles Dufaux, Sandro Greuter und Jan Lochbihler gewannen Bronze im Teamwettkampf Gewehr 300m 3x40. Im Einzelwettkampf Standardgewehr 300m 3x20 mussten sie dafür für einmal der Konkurrenz gratulieren.

 

Gewehr 300m 3x40 Elimination/Team: Ausgeglichenheit führt zu Bronze

Keiner der drei Schweizer absolut top, aber alle sehr solide: So lassen sich die Leistungen von Gilles Dufaux (Auboranges FR), Sandro Greuter (Heiligkreuz SG) und Jan Lochbihler (SO) in der Elimination Gewehr 300m 3x40 umschreiben. Dufaux war mit 1175 Punkten der beste, Greuter hatte nur einen Zähler weniger geschossen, Lochbihler kam auf 1171 Zähler. Damit konnten sich alle für den abschliessenden Einzelwettkampf vom Donnerstag, 26. September, klassieren. Viel wichtiger: die total 3520 Punkte reichten zur Team-Bronzemedaille und bedeuteten gleichzeitig neuen Schweizerrekord. Die alte Bestmarke lag bei 3511 Ringen. Nach der ersten Ablösung sah es noch nicht nach Edelmetall für die Schweiz aus. Die dominierenden Norweger, die Franzosen und die Österreicher lagen vor den Eidgenossen. Doch weil der Österreicher Alexander Schmirl in der zweiten Ablösung schwächelte und nur 1155 Punkte erzielte, konnte die Schweiz am Nachbarn vorbeiziehen. Norwegen und Frankreich blieben uneinholbar. Eine Klasse für sich war Michael d’Halluin, der die Franzosen mit fabelhaften 1190 Punkten praktisch im Alleingang zu Silber schoss und einen neuen Weltrekord aufstellte. Alexis Raynaud steuerte 1176 Punkte bei, Emilien Chassat 1162. Die 3528 Punkte lagen über dem Weltrekord von 3522. Doch in die Rekordbücher tragen sich neu die Norweger ein, die einmal mehr eine Klasse für sich waren. Simon Claussen (1186), Hans Kristian Wear (1179) und Kim Andre Lund (1168) schraubten den Team-Weltrekord auf 3533 Zähler.

Das hohe Niveau verspricht einiges für den Einzelwettkampf vom Donnerstag, 26. September. Die Schweizer sind nicht unbedingt in der Favoritenrolle. In der Einzelrangliste der Elimination klassierten sie sich geschlossen auf den Rängen 12 bis 14. Doch in der Qualifikation beginnt alles wieder bei Null. Ebenfalls im Einsatz sind am letzten EM-Tag die Frauen. Silvia Guignard (Zürich), Andrea Brühlmann (Egnach TG) und Marina Schnider (Ennetbürgen NW) absolvieren wie die Männer den Wettkampf Gewehr 300m 3x40 (Einzel und Team).

 

Standardgewehr 300m 3x20: Schweizer klassieren sich in der zweiten Tabellenhälfte

In der Elimination und im Team-Wettkampf Standardgewehr 300m 3x20 vom Dienstag, 24. September, mussten die Österreicher eine herbe Schlappe einstecken. Das Team mit Bernhard Pickl, Gernot Rumpler und Alexander Schmirl blieb weit unter seinen Möglichkeiten und klassierte sich auf dem 8. und damit letzten Platz. Nur gerade Pickl konnte sich für den Einzelwettkampf vom 25. September qualifizieren. Doch dort zeigte der Österreicher, was in ihm steckt. Mit 591 Punkten verbesserte er den Weltrekord, der erst gerade tags zuvor in der Elimination von Kim Andre Lund, Hans Kristian Wear (beide NOR) und Tomasz Bartnik auf 590 Punkte hochgeschraubt worden war, um einen weiteren Zähler. Dabei wäre sogar noch mehr dringelegen: Weil Pickl am Ende wohl die Nerven etwas flatterten, schoss er mit einer 8 aus. Sonst hätte er die Bestmarke gar bis auf 593 Punkte setzen können. Stören wird ihn das kaum: Pickl krönte sich in einem hochstehenden Wettkampf zum neuen Europameister. Dahinter folgten Karl Olsson (SWE) mit 590 und Simon Claussen (NOR) mit 589 Ringen und 27 Innenzehnern. Diese wären nötig, um den punktgleichen Ungarn Istvan Peni (25 Innenzehner) auf den vierten Rang zu verweisen. Die Schweizer konnten zu keiner Zeit um die Medaillen mitreden. Jan Lochbihler (Holderbank SO) war mit zweimal 96 Punkten kniend und zweimal 100 Punkten liegend am nächsten an der Spitze. Mit zweimal 94 Punkten stehend verlor er aber noch den einen oder anderen Rang und klassierte sich mit 580 Zählern auf dem 13. Platz. Rafael Bereuter (Buttwil AG) folgte mit vier Punkten weniger auf Platz 15. Nochmals einen Rang dahinter reihte sich Gilles Dufaux (Granges-Paccot FR) mit 575 Punkten ein. Dufaux hatte in der Elimination noch 587 Zähler geschossen. Er kam aber für einmal nicht richtig in den Wettkampf hinein und gab kniend und liegend den einen oder anderen Punkt zu viel ab. Die 20 Stehend-Schüsse absolvierte der Fribourger dann im Schnellzugstempo. Aus gutem Grund: Er schonte seine Kräfte für die Elimination und den Teamwettkampf Gewehr 300m 3x40, der für ihn bereits um 11.15 Uhr begonnen hatte.

Galerie

Impressionen von der EM Tolmezzo