Schweizer Schiesssportverband

Klettgauer Gewehrschützen setzen sich am GM-Final durch

Die Sieger im Feld A: Rolf Zollinger, Peter, Gasser, Roger Schnetzler , Godi Haas, und Sonja Haas von den Schützen Hallau (v.l.). Flankiert von Franz Baumann, Chef Gewehr des SHKSV.

Die Sieger im Feld A: Rolf Zollinger, Peter, Gasser, Roger Schnetzler , Godi Haas, und Sonja Haas von den Schützen Hallau (v.l.). Flankiert von Franz Baumann, Chef Gewehr des SHKSV.

Die Ordonnanzschützen aus Wilchingen gewinnen den Kantonalfinal der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft. Bei den Sportschützen sicherten sich, mit grossem Vorsprung, die Schützen aus Hallau den Sieg.

Nur wenige Tage vor dem meteorologischen Sommeranfang scheint sich die heimische Wetterlage noch nicht so richtig festgelegt zu haben. Für die Schaffhauser Gewehrschützen, die sich am letzten Samstag für den kantonalen Gruppenmeisterschaftsfinal qualifizierten, hatte sich Petrus für einen schönen, nicht allzu heissen Frühsommertag entschieden. Nur minimale Windaktivitäten und einige Cumuluswolken liess er vorüberziehen. Grundsätzlich gute Bedingungen für Gewehrschützen, wenn man von der Intensität der Wolken absieht. Diese bewirkten bei der Sicht auf die Scheiben ein enormes Wechsellicht und einige Schützen hatten grosse Mühe damit zurechtzukommen und verliessen den Läger mit einem Kopfschütteln. Die Bedingungen waren immerhin für alle Mannschaften gleich und für die Besten schaute eine Qualifikation für die schweizerischen Hauptrunden heraus.

Die Sportschützen durften schon früh am Morgen mit dem Wettkampf beginnen. Ihr Programm war mit 20 Wertungsschüssen etwas anspruchsvoller. Bereits kurz vor 8 Uhr in der Früh wurde der Wettkampf der angetretenen 5 Gruppen aus Guntmadingen, Hallau, Oberhallau, Thayngen und Wilchingen/Osterfingen gestartet. Die Schützen aus Hallau starteten verhalten und nach 4 von 5 Schützen lag Thayngen mit 12 Punkten Vorsprung an der Spitze. Der letzte Schütze der Hallauer, Roger Schnetzler, machte dem Ganzen ein Ende und mit dem Tageshöchstresultat von 195 Punkten, eroberten sie die Führung zurück. Im 2. Durchgang veränderte sich die Tabellenführung nicht weiter. Der Fokus lag eher beim Kampf um den 3. Schlussrang. Hier konnten die Schützen aus Wilchingen Osterfingen hauchdünn, mit nur gerade 2 Punkten Vorsprung, den letzten Podestplatz vor Oberhallau sichern.

Kurz nach 9 Uhr wurde es dann erheblich lauter in der Schiessanlage Birch in Schaffhausen. Die 13 Gruppen à 5 Schützen, der Ordonnanzschützen starteten ihren Wettkampf. Auch diese hatten mit dem Wechsellicht zu kämpfen. Ein Schütze meinte sogar, dass es nahezu unmöglich sei, unter diesen widrigsten Verhältnissen, ein annehmbares Resultat zu erzielen.

Bei den Sturmgewehren – grösstenteils mit Baujahr 1957, war die Sachlage recht schnell geklärt. Beide Runden wurden von den Schützen von Wilchingen/Osterfingen klar gewonnen. Den guten 2. Podestplatz sicherte sich Rüdlingen vor den letzten 2 Qualifikanten für die schweizerische Hautrunde – Punktgleich die Schützen aus Merishausen und Bibern/Hofen.

Bei der Kategorie Ordonnanz, welche ausschliesslich mit dem Sturmgewehr 90 antraten, sah man den Klassenunterschied sehr eindrücklich. Die wenigsten Schützen konnten einen 9er Schnitt halten und das Gruppentotal war dementsprechend tief. Die Feldschützen aus Thayngen hatten den besten Start erwischt und konnten die Zwischenrangliste anführen. Eine Punktesteigerung war bei den Schützen aus dem Reiat aber nicht mehr möglich. Wilchingen/Osterfingen war alles andere als zufrieden nach ihrem verhaltenen Start und steigerte sich um ganze 23 Punkte im zweiten Durchgang. Hochverdient konnten die Wilchinger den Titel nach Hause holen, vor Thayngen, Rüdlingen und notabene den Gastgebern – dem Feldschützenverein Hohlenbaum.

Die ersten 3 Gruppen der Sportschützen, sowie die jeweils ersten 4 Gruppen der Ordonnanzgruppen qualifizieren sich für die schweizerischen Hauptrunden. Bleibt zu hoffen, dass möglichst viele bis zum Final im Züricher «Albisgüetli» im Rennen bleiben. (Markus Stanger)

 

Feld A:
1. Schützen Hallau 1869 Pt. (Roger Schnetzler 195/193, Sonja Haas 187/188, Godi Haas 185/184, Peter Gasser 183/184, Rolf Zollinger 183/187). 2. FSG Thayngen 1856 Pt., 3. SV Wilchingen/Osterfingen 1830 Pt., 4. SV Oberhallau 1828 Pt., 5. FSG Guntmadingen 1790 Pt.
Die ersten drei Teams haben sich für die nationalen Hauptrunden qualifiziert.

Feld D:
1. SV Wilchingen-Osterfingen/1, 1359 Pt. (Engelbert Hubli 140/136, Roland Hedinger 138/139, Hanspeter Meier 138/136, Fritz Ritzmann 134/133, Georg Gysel 133/132). 2. SV Rüdlingen 1347 Pt., 3. SV Merishausen 1321 Pt., 4. SG Bibern/Hofen 1321 Pt., 5. FSV Hohlenbaum 1305 Pt., 6. STS Neuhausen 1263 Pt., 7. SV Buchthalen 1253 Pt., 8. SV Bargen 1222 Pt.
Die ersten vier Teams haben sich für die nationalen Hauptrunden qualifiziert.

Feld E:
1. SV Wilchingen/Osterfingen, 1297 Pt. (Bernhard Ritzmann 135/143, Carole Tappolet 128/125, Anita Ernst 127/125, Roland Tenger 124/131, Michele Dato 123/136. 2. FSG Thayngen 1280 Pt., 3. SV Rüdlingen 1262 Pt., 4. FSV Hohlenbaum 1247 Pt., 5. SV Buch 1246 Pt.
Die ersten vier Teams haben sich für die nationalen Hauptrunden qualifiziert.

Galerie

Feld D.JPG Feld E.JPG Feld A.JPG
swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg