Federazione sportiva svizzera di tiro

Schweizer Schützen messen sich in Kroatien

Am Donnerstag, 24. Juni 2021 fiel der Startschuss des ISSF-Weltcups in Osijek (CRO). Acht Schützinnen und Schützen tragen die Schweizer Farben. In Osijek kämpfen über 500 Athletinnen und Athleten aus 47 Nationen um Medaillen.

Es waren die Luftgewehrschützen, die den ersten Wettkampftag eröffneten. Jan Lochbihler, der nach der EM in Wroclaw (POL) 2020 seinen ersten internationlen Einsatz in der Diszplin Gewehr 10m hatte, legte mit 624.1 Punkten ein sehr ordentliches Resultat hin (Rang 26). Die internationale Konkurrenz schoss jedoch in anderen Sphären. Der Einheimische Petar Gorsa schoss sich mit 631.9 Punkten auf Rang 1 der Qualifikation, gefolgt vom Ungar Zalen Pekler (631.5) und Patrik Jany aus der Slowakei (631.5).

Die Wettkämpfe sind von grosser Hitze geprägt – Aussentemperatur 38 Grad. Obwohl die Halle in Osijek über eine Klimaanlage verfügt, sei es laut Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport, immer noch sehr warm.

Bei den Frauen klassierte sich Chiara Leone als beste Schweizerin auf dem guten 13. Rang. In den letzten beiden Passen kamen die hohen Zehner nicht mehr wie gewünscht. Leone erzielte ein Total von 626.2 Punkten, zwei Zähler betrug der Abstand auf Rang acht. «Chiara tastet sich Schritt für Schritt an die Weltspitze heran», sagt Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport.

Nina Christen erzielte 622.5 Punkte, was den 33. Schlussrang bedeutete. An was lags? «Nina startete den Wettkampf nicht mit der nötigen Ruhe», so Burger. Dies sei eventuell auch der Hitze geschuldet gewesen. «Am Schluss wurde es zwar besser, aber da war der Zug längst abgefahren.» Das gewünschte Hitze-Training als Vorbereitung für die Olympischen Spiele sei jedoch nun Tatsache, so Burger. «Nina konnte wichtige Erkenntnisse sammeln für ihren Auftritt in Tokio in genau einem Monat.»

Muriel Züger erzielte ein Total von 618.2 Punkten (Rang 61). Ihr fehlten vor allem die hohen 10er. «Muriel hatte nur marginale Fehler. Für diese fand sie den ganzen Wettkampf über keine greifbare Lösung, dementsprechend das Resultat», so Burger.

Franziska Stark, die ausser Konkurrenz (MQS) antrat, erzielte 623.7 Punkte.

Pistole 10m

Zum Auftakt des WC in Osijek kamen auch die Luftpistolenschützinnen und -schützen zum Einsatz. Heidi Diethelm Gerber kassierte in der ersten Serie (95) zwei 8er. In den Passen zwei und drei kam die Thurgauerin nicht mehr voll auf Touren (96/95). Spätestens ab der vierten Passe (93) war dann an eine Platzierung in den vorderen Rängen nicht mehr zu denken. Ans Aufgeben aber auch nicht: In der letzten Serie folgte mit 96 Diethelm Gerber's beste Phase, das Total von 570 Punkten sorgte am Schluss für Rang 21. Vier Punkte fehlten für den Finaleinzug.
Wer Heidi Diethelm Gerber kennt, weiss, dass sie mit dieser Leistung unmittelbar nach dem Wettkampf nicht zufrieden sein konnte. «Sie will mehr!», bestätigt Daniel Burger. Positiv in Hinblick auf Tokio sei jedoch, dass bei ihr in jedem Luftpistolen-Wettkampf – angefangen beim WC im März 21 in Neu-Delhi nach dem Corona-bedingten einjährigen Unterbruch –Steigerungen erkennbar seien.

Auf Grund einer Schulterverletzung im Mai 2021, welche das Saisonende von Steve Demierre bedeutete, ist Jason Solari der einzige Schweizer Pistolenschütze am Weltcup in Osijek. Der Tessiner vermochte jedoch sein Potential nicht voll abzurufen und erzielte mit 571 Punkten ein Resultat, dass ihn die Qualifikation auf Rang 38 beenden liess – dies bei einem Teilnehmerfeld von rund 70 Pistolenschützen. Der achtplatzierte Schwede Johansson erzielte satte neun Punkte mehr.
«Jason zahlt leider noch für seine Unerfahrenheit in seiner ersten Elite-Saison. Mit seinen 21 Jahren ist er der Novize im Teilnehmerfeld», so Burger. Ihm fehle noch die Abgeklärtheit in brenzligen Situationen, er müsse geduldiger werden. «Dann hat er das Zeugs dazu, ein ganz grosser im Schiesssport zu werden.»