Fédération sportive suisse de tir

Franziska Stark verpasst Edelmetall

Franziska Star musste sich im Final Gewehr 50m Dreistellung mit Leder begnügen.

Franziska Star musste sich im Final Gewehr 50m Dreistellung mit Leder begnügen.

Am zweiten Tag der Europameisterschaften in Bologna und Tolmezzo (ITA) klassierte sich Franziska Stark in der Kategorie Gewehr 50m Dreistellung auf dem vierten Rang.

In der Königsdisziplin war Franziska Stark am zweiten Wettkampftag der EM in Bologna und Tolmezzo (ITA) parat: Die Ostschweizerin zeigte kniend mit 396 Punkten eine hervorragende Leistung, auch die 393 Zähler liegend waren stark. Stehend liess Stark dann jedoch Federn (371): So musste sie in den letzten beiden Schüssen je eine Acht einstecken. Das Total von 1160 Punkten und Rang drei reichten dennoch für die diskussionslose Finalqualifikation.
Den Final startete Stark sehr fokussiert und konstant: Nach den Kniend-Schüssen lag sie als dritte des Zwischenklassements auf Finalkurs, diesen Rang behauptete sie auch nach den Liegend-Serien und war nach wie vor auf Tuchfühlung mit Edelmetall. Stehend fing sich Stark im 38. Schuss eine 7.9 ein, ein Ausreisser, den es in diesem engen Feld kaum leiden mag. Nach 43 Schüssen musste sich Stark als Viertplatzierte mit 432.2 Punkten aus dem Rennen für Medaillen verabschieden.
Gold holt sich die Deutsche Anna Janssen, die mit 459.3 für einen neuen Junioren-Weltrekord sorgte. Silber ging an die Italienerin Sofia Ceccarello, Bronze sicherte sich Melissa Ruschel aus Deutschland.

Die Resultate der beiden weiteren Schweizer Gewehrschützinnen lauten wie folgt: Sarina Hitz erzielte in der Qualifikation ein Total von 1150 Zählern, was den 17. Schlussrang ergab, dahinter folgt auf Rang 18 Valentina Caluori mit einem Zähler Rückstand.

In der Teamwertung resultierte daraus der vierte Rang für die Schweiz – Bronze verpassten die Schweizerinnen um genau drei Punkte, Silber um 11, Gold um 13. Angesichts des heutigen Leistungsniveaus am Dreistellungswettkampf in Bologna und dem Vermögen der drei Schweizer Gewehrschützinnen wäre hier mehr drin gelegen. Ein Beispiel zum Vergleich: Der Schweizerrekord Gewehr 50m 3x40 hält Franziska Stark inne; er liegt mit 1170 Punkten um 10 Zähler über ihrer heute gezeigten Leistung.

Lukas Roth wird Neunter

Auch die Junioren absolvierten am zweiten Tag den Dreistellungsmatch. Lange Zeit lag eine Finalqualifikation für den Lukas Roth in Reichweite: Kniend startete der Berner fulminant, erzielte 100 Punkte in der ersten Serie, 99 in der Zweiten. Mit 96 und 95 in den Passen drei und vier musste er etwas Punkte lassen. Liegend liess Roth dann aber nichts anbrennen, davon zeugt das starke Total von 396 Punkten. Im Stehend-Teil fehlten dann in der dritten Serie die Zehner (92), Roth schoss insgesamt 377 Punkte. Am Schluss klassierte sich der Berner mit einem Total von 1163 Zählern auf Rang neun – zwei Punkte fehlten zur Finalqualifikation. «Das ist sehr schade. Leider konnte Lukas seine insgesamt durchaus sehr gute Leistung nicht mit dem Finaleinzug belohnen», sagt Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport.

Der zweite Schweizer Schütze, Sven Riedo, klassierte sich mit einem Total von 1153 Punkten auf dem 24. Rang

Gold ging im Finale an den Deutschen Max Braun (467.3), Silber holte sich der Russe Grigorii Shamakov, Bronze gewann Maciej Kowalewicz aus Polen.

Olympische Schnellfeuerpistole: Rang 14 für Joel Kym

Im zweiten Teil der Qualifikatin Olymische Schnellfeuerpistole 25m erzielte Joel Kym 274 Punkte. Damit konnte der einzige Schweizer Teilnehmer des Wettbewerbs nicht nicht ganz an seine Leistung von gestrigen ersten Wettkampfteil anknüpfen, als er 283 Punkte erzielte und den sehr guten achten Zwischenrang innehatte. Mit einem Total von 557 Zählern klassierte sich der Baselbieter auf dem 14. Schlussrang. Neun Zähler trennten ihn von Rang acht. Das Niveau in Bologna war insgesamt sehr hoch: Quali-Sieger Florian Peter (GER) erzielt mit 589 Punkten einen neuen Weltrekord. (cpe)

 

swissolympic-member.png