Fédération sportive suisse de tir

Jan Lochbihler gewinnt Bronze, das Team Silber

Bronze für Jan Lochbihler (rechts) im Liegendmatch Gewehr 300m hinter Remi Moreno Flores (FRA, links) und Europameister Simon Claussen (NOR).
(Bild: Alain Guignard)

Bronze für Jan Lochbihler (rechts) im Liegendmatch Gewehr 300m hinter Remi Moreno Flores (FRA, links) und Europameister Simon Claussen (NOR). (Bild: Alain Guignard)

Weiter geht’s mit dem Schweizer Medaillensegen: Im Liegendmatch Gewehr 300m an den Europameisterschaften in Tolmezzo schiesst sich Jan Lochbihler zu Bronze. Am späteren Nachmittag gab es für ihn die zweite Medaille: Im Team mit Rafael Bereuter und Gilles Dufaux gewann die Schweiz Silber mit dem Standardgewehr 300m 3x20. Die Frauen hingegen gingen leer aus.

 

Gewehr 300m liegend Männer: Millimeterentscheidung zugunsten von Jan Lochbihler

Weiter geht’s mit dem Schweizer Medaillensegen: Im Liegendmatch Gewehr 300m an den Europameisterschaften in Tolmezzo schiesst sich Jan Lochbihler zu Bronze. Die Frauen hingegen gehen leer aus.
Angesichts der Resultate in der Elimination vom 23. September war klar: Im Liegendmatch Gewehr 300m der besten 18 Schützen an den Europameisterschaften in Tolmezzo mag es kaum einen Neuner leiden, sonst sind die Medaillen weg. So passierte es Gilles Dufaux (Auboranges FR): Er musste sich dreimal eine Neun schreiben lassen. Mit 597 Punkten landete er auf Rang 10, punktgleich mit den Schützen auf den Rängen 7 bis 9 sowie 11. Jan Lochbihler (Holderbank SO) kassierte in der zweiten Passe einen Neuner. Dabei sollte es bleiben – und mehr durfte er sich auch nicht erlauben. Neben Lochbihler erzielten drei weitere Schützen 599 Punkte. Einer musste über die Klinge springen und ohne Medaille nach Hause fahren. Es traf den Dänen Carsten Brandt, der 31 Mouchen erzielt hatte. Jan Lochbihler hatte zwei Innenzehner mehr zu verzeichnen, was zu Bronze reichte. Nochmals acht Innenzehner mehr hatte der Franzose Remi Moreno Flores auf dem Konto, der sich Silber umhängen lassen durfte. Der Norweger Simon Claussen erzielte sensationelle 47 Mouchen und wurde verdientermassen zum Europameister gekrönt. Die Schweden, die tags zuvor mit neuem Weltrekord die Teamwertung gewonnen hatten, gingen in der Einzelwertung leer aus. Karl Olsson und Per Sandberg erzielten beide 598 Punkte.

Mit der bereits vierten Medaille in den 300m-Bewerben ist die Ausbeute der Schweiz fantastisch. Ein Selbstläufer sind die Medaillen aber nicht. Gerade nicht am heutigen Tag: «Jan hat nicht seinen besten Tag erwischt. Er hatte grosse Mühe in den Rhythmus zu kommen und musste bei jedem Schuss kämpfen», analysiert Daniel Burger, Leiter Spitzensport beim SSV. «Der Druck war immens, weil wir wussten, dass jeder Innenzehner entscheiden kann.»Jan Lochbihler hielt dem Druck stand. Allerdings benötigte er auch etwas Glück. Er schoss mit zwei mal 91 (10.0) aus. Dieses Wettkampfglück war Gilles Dufaux nicht hold. Weil der Ärmel seiner Schiessjacke den Schaft leicht touchierte, wurde er von der Jury mehrmals gestört. «Genau dann unterlief Gilles der erste Neuner», berichtet Daniel Burger. «Das hat ihn aus dem Konzept gebracht.»

 

Standardgewehr 300m 3x20 Team: Silber für die Schweiz hinter entfesselten Norwegern

Wer gewinnt Silber hinter Norwegen? Das war die grosse Frage in der Elimination Standardgewehr 300m 3x20. Denn nachdem Hans Kristian Wear in der ersten Ablösung mit 590 Punkten einen neuen Weltrekord aufgestellt und Teamkollege Simon Claussen mit 585 Punkten ebenfalls ein äusserst starkes Resultat beigesteuert hatte, war am Team aus Norwegen fast nicht mehr vorbeizukommen. Kim Andre Lund, der dritte Norweger im Bunde, liess sich in der zweiten Ablösung von der Leistung seiner Teamkollegen anstacheln und egalisierte den Weltrekord, den sein Teamkollege kurz zuvor aufgestellt hatte. Angesichts dieser phänomenalen Einzelresultate musste auch der Team-Weltrekord purzeln. Und wie: Mit 1765 Punkten verbesserte das norwegische Trio die bisherige Bestmarke um 14 Ringe. Damit der Höchstleistungen nicht genug: in der zweiten Ablösung realisierte mit Tomasz Bartnik aus Polen ein dritter Athlet den Einzel-Weltrekord von 590 Punkten. 

Hinter den entfesselten Norwegern entbrannte ein spannender Kampf um Silber und Bronze, den die Schweiz für sich entscheiden konnte. In der ersten Ablösung hatte Gilles Dufaux (Granges-Paccot FR) mit 587 Punkten eine ganz starke Leistung gezeigt. Er blieb nur einen Punkt unter seinem eigenen Schweizerrekord. Jan Lochbihler (Holderbank SO) lieferte mit 575 Punkten ein solides Resultat ab. In der zweiten Ablösung war es an Rafael Bereuter (Buttwil AG) die Silbermedaille gegen die Franzosen, die Finnen und die Polen zu verteidigen. Das gelang ihm mit 579 Zählern souverän. Mit 1741 Punkten distanzierte das Schweizer Trio die Franzosen um 5 Ringe. Die Finnen und die Polen kamen auf 1730 Zähler und klassierten sich auf den Rängen 4 und 5.

Erfreulich ist auch, dass sich alle drei Schweizer für den Einzelwettkampf vom Mittwoch, 25. September, qualifizieren konnten. Der Wettkampf beginnt um 8.15 Uhr.

 

Gewehr 300m liegend Frauen: Knapp an den Medaillen vorbei

Den drei Schweizer Gewehrschützinnen Silvia Guignard (Zürich), Andrea Brühlmann (Egnach TG) und Marina Schnider (Ennetbürgen NW) waren nach dem Sieg in der Teamwertung vom 23. September auch im Einzel Medaillen zuzutrauen. Doch es sollte nicht sein. Beste wurde Silvia Guignard mit 595 Punkten auf dem 5. Rang. Für Bronze hätte ein einziges Pünktchen mehr gereicht. So freute sich die Schwedin Linda Olofsson über Edelmetall. Der Sieg ging an die Britin Seonaid McIntosh, die mit 599 Punkten den Welt- und den Europarekord egalisierte. Lediglich einen Punkt weniger hatte Eva Roesken (GER) auf dem Konto. Marina Schnider und Andrea Brühlmann konnten nicht ganz an ihre Leistung in der Elimination anknüpfen. Mit je 589 Punkten landeten sie auf den Rängen 14 und 15. (van)

Galerie

Impressionen von der EM in Tolmezzo

swissolympic-member.png