Federazione sportiva svizzera di tiro

Starke Leistung der Freiburger Pistolen- und Zürcher Gewehrschützen am diesjährigen Vier-Kantone-Match

Eine Auswahl der besten Schützinnen und Schützen aus den Kantonen Baselland, Freiburg, Luzern und Zürich massen sich am letzten Samstag am 59. Vier-Kantone-Match, welcher dezentral unter der Leitung des Freiburger Kantonalschützenvereins durchgeführt wurde. Bei praktisch gleichbleibenden Lichtverhältnissen wurden zum Teil sehr gute Resultate erzielt.

In der Paradedisziplin mit der Freipistole auf 50m siegte der Freiburger Thomas Fasel mit 523 Punkten hauchdünn vor Adrian Meier (BL), der einen Punkt weniger er­zielte. Auf dem dritten Rang klassierte sich der Freiburger Pascal Aeby mit 520 Punk­ten. Im Teamwettkampf siegten die beiden Freiburger zusammen mit Rachel Poffet (FR) mit 1521 Punkten vor dem Team Basel-Landschaft mit 1478 Punkten und Luzern (1367 Punkte). 

Im B-Wettkampf schwang der Luzerner Ueli Krauer mit sehr guten 569 Punkten obenaus, gefolgt von Walter Arnold (LU), der 550 Punkte erzielte und dem Freiburger Samuel Grangier mit 545 Punkten. Den Mannschaftswettkampf gewann Luzern mit 1661 Punkten klar vor dem Team Freiburg mit 1607 Punkten.

Freiburger Pistolenschützen bereits gut in Schuss
Ebenfalls bereits gut in Form zeigte sich der Freiburger Gregory Emmenegger im C-Wettkampf auf 25m. Er siegte mit 576 Punkten vor dem SSV-Kaderathleten Adrian Schaub (573 Punkte) und Joel Kym (570 Punkte); beide für den Kanton Baselland startend. Diese beiden sowie  Philipp Wild (BL) gewannen den Teamwett­kampf für Baselland mit 1709 Punkten vor Freiburg mit 1705 Punkten und Luzern (1685 Punkte).

Bei den Junioren siegte Jan Beeler (BL) mit bemerkenswerten 562 Punkten vor der talentierten Freiburgerin Alice Ambrosini mit 550 Punkten. Auf dem dritten Rang klas­sierte sich die Luzernerin Stefanie Bugmann mit 530 Punkten.

Starke Zürcher Gewehrschützen im Zwei- und Dreistellungswettkampf 300m
Im Dreistellungsmatch mit dem Freigewehr konnte Christine Bearth (ZH 1) mit zwei hervorragenden Stehendpassen (94 und 96) am Schluss das Blatt zu ihren Gunsten wenden und siegte mit 572 Punkten vor Rolf Hodel (LU 1) mit 567 Punkten und  Sascha Dünki (ZH 1), der 566 Punkte erzielte. Im Teamwettkampf gewann das Quar­tett Zürich 1 (Christine Bearth, Sacha Dünki, Erst Freimüller) mit 1698 Punkten vor Luzern 1 (1656 Punkte) und Freiburg 1 mit 1655 Punkten.

Der Zweistellungsmatch (Standardgewehr) gewann Thomas Kohler (BL 1) mit sehr guten 580 Punkten vor Stefan Pfaller (ZH 2, 579 Punkte) und Marcel Ochsner (ZH 1, 575 Punkte). Im Mannschaftswettkampf schwang Zürich 1 (Marcel Ochsner, Christoph Nay, Stefan Burri, Toni Pfaller) mit 2279 Punkten vor Luzern 1 (2263 Punkte) und Zürich 2 mit 2260 Punkten obenaus.   

Eine Klasse für sich waren die Luzerner im Zweistellungsmatch mit der Ordonnanz­waffe. Die ersten vier Plätze in der Einzelkonkurrenz gingen an Schützen des er­wähnten Kantons. Hanspeter Schöpfer (553 Punkte) siegte vor Andy Bucher (546 Punkte) und Hans Bieri (544 Punkte). Mit sagenhaften 110 Punkten Vorsprung ge­wann die letztgenannten zwei Schützen sowie Erwin Emmenegger und Walter Wicki als Team LU 1 den Mannschaftswettkampf mit 2132 Punkten vor Freiburg 1 mit 2022 Punkten und Zürich 1 (2020 Punkte). (Ueli Blattli)

swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg