Federazione sportiva svizzera di tiro

Adrian Schaub ist Europameister

Was für eine Triumph: Der Baselbieter Adrian Schaub gewinnt zum Abschluss der EM in Wroclaw (POL) Gold und ist neuer Europameister mit der Zentralfeuerpistole 25m. Die Schweizer Gewehrmänner gewinnen Bronze im Teamwettkampf Gewehr 50m Dreistellung. Insgesamt holte die Schweizer Delegation acht Medaillen bei diesen Titelwettkämpfen: sechs bei der Elite, zwei bei den Juniorinnen.

Adrian Schaub (Zunzgen BL)) legte mit 290 Punkten bereits im Präzisionsteil eine sehr gute Leistung hin. Auch im Schnellfeuer überzeugte Schaub, vor allem in der letzten Serie lässt er kein Auge trocken und schiesst das Punktemaximum von 100 Zählern. Wie fokussiert Schaub an diesem Wettkampf war, unterstreicht die Tatsache, dass er von allen Schützen am meisten Innenzehner erhielte. Mit dem Total von 583-26x schiesst der 24-Jährige drei Mouchen mehr als sein punktgleicher Verfolger Ruslan Lunev und verweist den Aserbaidschaner und Olympiateilnehmer auf den zweiten Rang.
Altmeister Steve Demierre (FR), der nach seinem Rücktritt in Polen das letzte Mal an einer EM startete, erzielte 574 Punkte und klassierte sich auf dem 13 Schlussrang. Seinen letzten grossen Auftritt auf internationaler Bühne wird Demierre im Oktober 2022 an der WM in Kairo haben.
Vierzehnter wurde der Tessiner Jason Solari mit einem Zähler Rückstand.
Insgesamt bestritten 36 Pistolenschützen den Wettkampf.

Bronze für die MÄNNER gEWEHR
Kurz nach dem Triumph von Adrian Schaub holten die Männer im Teamwettkampf Gewehr 50m Dreistellung ebenfalls Edelmetall. Aber der Reihe nach: Jan Lochbihler, Christoph Dürr und Lukas Roth schafften die erste Hürde der Quali Stage 1 problemlos mit einem Total von 1312 Punkten, was Rang sechs bedeutete. In der Qualifikation Stage 2 klassierte sich das Trio mit zwei Punkten Vorsprung auf die Ungarn  (874) auf Rang vier und schaffte so den Sprung in den kleinen Final.
Im Kampf um Bronze schlugen Lochbihler, Dürr und Roth das Team aus Finnland in einem hochspannenden Kampf am Ende mit 16:14 und gewinnen Bronze für die Schweiz.

Rang 7 für die Frauen
Den letzten EM-Wettkampf aus Schweizer Sicht bestritten die Frauen. Wie bei den Männern bestehen Franziska Stark, Nina Christen und Sarina Hitz die erste Qualifikation im Teamwettkampf Dreistellung problemlos und klassieren sich mit einem Total von 1312 Punkten auf Rang 5. In der Qualifikation Stage 2, welche über den Einzug in die Medal Machtes entscheidet, konnten die Frauen es den Männern nicht nachtun: Ihnen fehlten am Ende 2 Punkte auf Rang vier, der sie in den Kampf um Bronze gebracht hätte. Mit einem Total von 865 Zählern beendeten die Schweizer Schützinnen den Wettkampf auf dem siebten Schlussrang.

EM-Fazit CHef Spitzensport
«Die Titelwettkämpfe in Wroclaw 2022 waren eine der erfolgreichsten Europameisterschaften in die Geschichte des SSV», bilanziert Spitzensport-Chef Daniel Burger. Die Erwartungen mit zwei Gold-,zwei Silber- und vier Bronzemedaillen seien mehr als übertroffen worden – nicht zu vergessen den sehr guten vierten Rang 3x20 Juniorinnen und den sechsten Rang 3x20 Damen sowie die zwei Quotenplätze für die European Games 2023.

 

 

Galerie

Adrian Heidi.jpg männer dreistellung.jpg Schweizerfahne.jpg
swiss_olympic_member.png Swisslos_Logo.png Logo_LoRo.jpg STG_ohne_Claim_RGB.jpg