Federazione sportiva svizzera di tiro

Schweizer Junioren können sich nicht durchsetzen

Jessica Waeber und und Patrick Roggli während dem Wettkampf in Osijek.

Jessica Waeber und und Patrick Roggli während dem Wettkampf in Osijek.

Am zweiten Tag der EM im kroatischen Osijek stand der Mixed-Team-Wettkampf der Junioren mit der Luftpistole auf dem Programm. Das Schweizer Team konnte sich in der ersten Runde nicht durchsetzen.

Jessica Waeber ist am Sonntagvormittag hervorragen in den Wettkampf gestartet. Mit 94, 94 und 96 zeigte die Freiburgerin einmal mehr was sie kann. Mit Total 284 Punkten und 9 Innerzehnern kommt Waeber auf den sehr guten Platz 9 in der Einzelwertung. Nicht so gut lief es in der ersten Runde Teamkollege Patrick Roggli. Der Berner startete in der ersten Serie mit 89, kann sich im Mittelteil mit 93 aber wieder etwas aufbäumen. In der dritten und letzten Passe konnte Roggli mit 90 Punkten aber nicht mit der internationalen Konkurrenz mithalten. «Wir sind auf einem sehr guten Weg, die beiden Junioren können auch im nächsten Jahr noch einmal als Junioren starten. Jetzt gilt es die Fehler zu analysieren und die Erkenntnisse umzusetzen», sagt Daniel Burger, Leiter Bereich Spitzensport und Nachwuchsförderung beim SSV, kurz nach dem Wettkampf.  Das Schweizer Junioren-Team klassierte sich mit insgesamt 556 Punkten auf Rang 17 und verpasste somit die zweite Runde im Mixed-Team-Wettkampf.