Federazione sportiva svizzera di tiro

Der Tag der Entscheidung rückt näher

Es dauert keine zwei Monate mehr, bis sich an der Urne das Schicksal des Schweizer Schiesssports entscheidet. Die Kampagne der Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz und des Schweizer Schiesssportverbands nimmt Fahrt auf.

In den nächsten Wochen gilt es, möglichst viele Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von einem Nein zum Waffengesetz zu überzeugen. In den Kantonen werden deshalb die lokalen Komitees aktiv. Im Thurgau wird am ersten Mai-Wochenende ein Tag des offenen Schützenhauses veranstaltet, um die Stimmbürger direkt am Ort des Geschehens vom Unsinn des Waffengesetzes zu überzeugen. Verschiedene Komitees (Wallis, Jura, Aargau, Neuenburg) planen Medienkonferenzen, andere Kantone wie Thurgau oder Schaffhausen werden auf ausgewählten Bahnhöfen in ihren Kantonen Flyer an die Pendler verteilen. Das Innerschweizer Komitee wird in einem regionalen Gratisanzeiger Inserate schalten. 

Das nationale Komitee wird sich in der Arena des Schweizer Fernsehens den Befürwortern des Waffengesetzes stellen. Am Freitag, 5. April (22.20 Uhr, SF1), wird unter anderen SSV-Präsident Luca Filippini am Bildschirm für ein Nein kämpfen. Am Mittwoch, 1. Mai, ist das Waffengesetz zudem Thema in der Diskussionssendung Infrarouge auf Télévision Suisse Romande (21.15 Uhr, TSR1).

Vor kurzem hat zudem der Bundesrat das Abstimmungsbüchlein publiziert. Es kann auf der Seite des Bundes heruntergeladen werden. Die Argumente des Nein-Komitees stehen als Download zur Verfügung (siehe unten).