Federazione sportiva svizzera di tiro

Sandro Loetscher schrammt am Podest vorbei

Ein sichtlich zufriedener Sandro Loetscher wurde guter Vierter mit der Zentralfeuerpistole 25m.

Ein sichtlich zufriedener Sandro Loetscher wurde guter Vierter mit der Zentralfeuerpistole 25m.

Am letzten Wettkampftag des Grand Prix of Liberation Pilsen verpasst Sandro Loetscher mit der Zentralfeuerpistole um einen Punkt den Sprung aufs Podest. In den anderen Disziplinen lagen Finalqualifikationen für die Schweizer Schützinnen und Schützen ausser Reichweite.

Nicht viel hätte gefehlt, und Sandro Loetscher hätte den Sprung aufs Podest gepackt: Mit der Zentralfeuerpistole 25m startete der Baselbieter im Präzisionsteil mit 96 in der ersten Passe, es folgten starke 99 in Passe zwei, in der dritten 94. Im Schnellfeuerteil begann Loetscher mit 94, dann folgten sehr gute 99 und 97 Punkte in den beiden folgenden Passen. Mit einem Total von 579 Punkten verpasste er die Bronzemedaille um einen Punkt, die der Pole Oskar Miliwek gewann, Silber ging an den Inder Harpreet Singh (580) und Gold sicherte sich der Tscheche Josef Fiala (581).
Die persönliche Bestleistung von Sandro Loetscher mit der Zentralfeuerpistole liegt übrigens bei 587 Punkten.
Der zweite Schweizer im Bunde, Steve Demierre, schoss ein Total von 574 Punkten und wurde Neunter.

In den anderen Disziplinen hingen die Trauben für die Schweizer Schützen zu hoch: Mit der Freien Pistole 50m erzielte Steve Demierre ein Total von 536 Zählern – um eine Platzierung in den oberen Rängen zu erreichen, wären Werte ab 550 Punkte nötig gewesen. Die persönliche Bestleistung von Demierre liegt bei 555 Zählern – diese schoss in Pilsen der Zweitplatzierte Ukrainer Viktor Bankin. Gold holte der Slovake Pavol Kopp (559), Bronze sicherte sich der Ukrainer Denys Mustafaiev (550).
Dylan Diethelm klassierte sich mit einem Total von 524 Punkten auf Rang 26. Insgesamt bestritten 47 Athleten den Wettkampf.

Im Mixed-Wettkampf mit der Luftpistole traten zwei Schweizer Mannschaften an: Team Schweiz 2 mit Steve Demierre und Rebecca Villiger erzielten ein Total von 759 Punkten, was Rang acht bedeutete. Satte neun Zähler trennten sie von Rang fünf, der die Finalqualifikation bedeutet hätte.
Team Schweiz 1 mit Dylan Diethelm und Sandra Stark klassierten sich mit insgesamt 753 Punkten auf Rang 13.
Im Final ging Gold an Österreich (481.4), Silber holte sich Italien (471.7), Indien sicherte sich Bronze (412.3).

Chancenlos blieben die Mixed-Teams Gewehr 10m: Team Schweiz 1 mit Muriel Züger (411.9) und (dem in den Einzelwettämpfen für die Polizei-Nati angetretenen) André Eberhard (409) klassierte sich mit einem Total von 820.9 Punkten abgeschlagen auf Rang 20. 10.9 Punkte trennten sie auf Rang fünf – eine Welt im Schiesssport.
Team Schweiz 2 mit Pascal Bachmann und Chiara Leone erzielten 817 Punkte und landeten auf dem drittletzten Platz der Tabelle.
Gold ging im Final an Tschechien (500.8), Silber an Indien (498.4), Deutschland gewann Bronze (433.5).

Nicht viel besser lief es den Frauen Gewehr 50m: Beste Schweizerin wurde Muriel Züger mit 614.9 Punkten auf Rang 41. Es folgen Andrea Brühlmann mit 613.4 Zählern und Chiara Leona mit 606.7 Punkten auf den Plätzen 48 und 77. Die für den Kanton Graubünden startende Elena Tomaschett schoss 610.1 Punkte und klassierte sich auf Rang 65.
Im Final gewann die Deutsche Jaqueline Orth (625.5), Silber holte sich die Einheimische Sara Karasova (622.8) und die Ukrainerin Dariya Sharipova sicherte sich Bronze (622.6). (cpe)

Impressionen Abschlusstag

K1600_Leone_Bachmann.JPG K1600_Züger_Eberhard.JPG K1600_Dylan Diethelm.JPG K1600_Stark_Diethelm.JPG K1600_Villiger_Demierre.JPG